Bericht von der Pressekonferenz: Modehaus Jost eröffnet im März 2011

DruckversionPer e-Mail versenden
Montag, 5. Juli 2010 - 19:33

Petzold-Schick und Jost

Oberbürgermeisterin Petzold-Schick und Steffen Jost

Zu einer Pressekonferenz im Rathaus hatte die Stadtverwaltung geladen. Die Stadt Bruchsal wurde vertreten von der Oberbürgermeisterin Frau Petzold-Schick. Neben der Oberbürgermeisterin waren als Vertreter der Schneider Grundstücksgesellschaft die Herren Gerhard Schneider, Wolfgang Hell sowie Jürgen Kraft anwesend. Für das Modehaus Jost war der geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Jost bei der Pressekonferenz.

In ihren einleitenden Worten verwies die Oberbürgermeisterin darauf, dass durch getroffene Vereinbarung ein Aufbruchsignal für die Innenstadt gegeben sei, ein „gemeinsamer Durchbruch."

Gerhard Schneider, Vertreter der Schneider Grundstücksgesellschaft, verwies auf den langen Weg, der insbesondere für die Schneider Grundstücksgesellschaft zu gehen war. Auch wenn die erste Planung in eine andere Richtung gegangen sei, eine Art Mall im Schneidergebäude, sei er froh, dass heute dieser Vertrag unterschrieben werden könne.

Jost zieht an.

Der geschäftsführende Gesellschafter der Jakob Jost GmbH skizzierte kurz die Philosophie der Jost-Gruppe, die bereits vier Modehäuser in Rheinland-Pfalz (Grünstadt, Landau, Worms und Frankenthal) betreibt. Er beabsichtige, die Bruchsaler Filiale, ebenso wie die bereits bestehenden, als Textil-Vollsortimenter mit Kleidung in Mittelpreislage zu betreiben wie beispielsweise Esprit, S.Oliver, und im etwas höheren Preissegment Hilfiger oder Marco Polo. Steffen Jost unterstrich, dass er sein Sortiment so gestalte, dass auch „normale Leute" dort einkaufen können.

Für ihn sei der Servicegedanke wichtig, im Mittelpunkt stehe das Bedien- und nicht das SB-Konzept. Er erwarte für Bruchsal etwa 50 bis 60 Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit, davon nur einige wenige 400-Euro-Jobs. Er beabsichtige auch, Ausbildungsplätze anzubieten.

Steffen Jost unterstrich weiter, dass nach seiner Meinung der Standort Bruchsal derzeit nicht die Zentralität habe, die er braucht. Zusammen mit den Ankeranbietern H+M sowie C+A sieht er die Chance, dass Bruchsal zukünftig wieder die Rolle spielen kann, die die Stadt früher gespielt hat.

Jost im Konzert des Bruchsaler Einzelhandels

Die Oberbürgermeisterin wies darauf hin, dass dem Modehaus Jost eine Schlüsselposition in Bruchsal zu komme, sie halte Jost für „einen Volltreffer, einen Glücksfall". Der Kontakt zum Modehaus Jost sei durch Stadtrat Jürgen Schmitt zu Stande gekommen.

Petzold-Schick und Schneider

Cornelia Petzold-Schick und Gerhard Schneider

Das Modehaus Jost mietet von der Schneider Grundstücksgesellschaft das komplette Kaufhaus an, allerdings ohne den Parkplatz, der von Schneider begrünt und unterhalten wird. Die angemietete Verkaufsfläche beträgt 5.300; davon will Jost 900 qm, also eine Geschossfläche, untervermieten. Angedacht sind beispielsweise Schuhe oder Geschenkartikel.

Renovierung, Sanierung und Zuschüsse

Das Gebäude wird von der Jakob Jost GmbH gemeinsam mit der Schneider Grundstücksgesellschaft generalsaniert. Das Haus wird entkernt (die Rolltreppen bleiben), die Technik komplett ausgetauscht (das Gebäude wurde 1963 errichtet und bereits 1993 komplett renoviert). Die Investitionssumme beträgt ca. 6 Mio. Euro, wovon Jost und Schneider jeweils etwa die Hälfte übernehmen.

Frau Petzold-Schick erläuterte, dass für die Fassadengestaltung Zuschüsse vom Land beantragt und genehmigt wurden, da das Gebäude in die Stadtsanierung falle. Das Gebäude wurde nachträglich in die Stadtsanierung genommen; dies wurde vom Land akzeptiert, da es sich um eine relevante Strukturmaßnahme handele. Die Fassade solle energetisch saniert und in ästhetischer Hinsicht aufgewertet werden. Die ersten Entwurfsplanungen sollen in ca. acht Wochen verfügbar sein. Die Zuschüsse an die Investoren bewegen sich in Höhe mehrerer 100.000 Euro, von denen das Land 60% und die Stadt 40 % übernehmen. Die Oberbürgermeisterin bemerkte ausdrücklich, sie halte die Investition für mehr als gerechtfertigt und betonte, dass die Langfristigkeit der Maßnahme ein wichtiger Aspekt ist, andernfalls könne der Zuschuss zurückgefordert werden.

Mietvertrag und Eröffnung

Nach Auskunft von Herr Jost sieht der Mietvertrag eine Laufzeit von zunächst 10 Jahren vor, mit Verlängerungsoptionen.

Die Eröffnung des Modehauses Jost soll zum 1. März 2011 statt finden, auf jeden Fall in der ersten Hälfte des Monats März 2011, da dies ein klassischer Saisonstart in der Modebranche sei, zu dem die neuen Kollektionen präsentiert werden.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.4 (7 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen