Weltgrößtes Zupfmusikertreffen findet Anfang Juni in Bruchsal statt

DruckversionPer e-Mail versenden
Bruchsal ist Gastgeber des „eurofestival zupfmusik 2010" mit Gästen und Musikern aus der ganzen Welt / Breites Programm auch für die Öffentlichkeit
Freitag, 7. Mai 2010 - 18:56

„Musikfest für alle"

Musikfest für alle

Bruchsal (pa). Zupfmusik? Wer bei diesem Begriff im ersten Moment nur an Zither und Harfe denkt, der liegt zwar nicht falsch, unterschätzt aber doch erheblich das Spektrum der instrumentalen Bandbreite, die sich mit diesem Wort verbindet. Ob Mandoline oder Gitarre, ob Laute oder Balalaika, ob Bouzouki oder Banjo: Die Aufzählung ließe sich fast beliebig fortsetzen. Um diese und all die anderen, oft faszinierend gestalteten Zupfinstrumente aus der ganzen Welt einmal von der Nähe kennenzulernen (und natürlich zu hören), bietet sich zwischen dem 3. und 6. Juni ein langes Wochenende in Bruchsal an. Beim „eurofestival zupfmusik 2010", dem weltgrößten Zupfertreffen überhaupt, geben sich rund 1500 Hobby- und Profimusiker im und um das Bürgerzentrum ein Stelldichein.

Aonzo Spath

Für Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick ein willkommener Anlass, einen großen historischen Bogen von den Zeiten der barocken Hofmusik im Schloss bis zu den von Bundespräsident Horst Köhler besuchten Tagen der Chor- und Orchestermusik zu schlagen, mit deren Ausrichtung sich Bruchsal im Frühjahr 2008 einmal mehr als Gastgeber für bundesweite und internationale Festivals empfohlen hat. „In diese zwischenzeitliche Tradition breitenwirksamer Musikveranstaltungen möchte ich auch das ‚eurofestival zupfmusik 2010' stellen", so Petzold-Schick.

Und nicht nur die Stadt Bruchsal als Austragungsort nimmt Anteil an dieser Gastgeberrolle, sondern das ganze Bundesland. Ministerpräsident Stefan Mappus hat die Schirmherrschaft des Festivals übernommen, es ist Begleitprogramm zur großen Landesausstellung „Musikkultur in Baden-Württemberg" und zugleich Teil des ganzjährig moderierten Projekts „Musikland Baden-Württemberg".

Electric Chair

Vor allem aber sollen die Bürger und Besucher von Bruchsal unmittelbar in das Festivalgeschehen mit einbezogen werden. Am 4. und 5. Juni können sie beim Flanieren durch die Stadt auf der Open-Air-Bühne am Holzmarkt die dort auftretenden Solisten und Ensembles erleben. Das soll natürlich auch dazu animieren, die übrigen Veranstaltungen im Bürgerzentrum, im Schloss sowie in der Musik- und Kunstschule zu besuchen. Bereits am Vorabend des Festivals, am 2. Juni um 17 Uhr, wird im Bürgerzentrum bei freiem Eintritt die Kinderoper „Blond, entführt - gerettet!?" aufgeführt, eine Bearbeitung von Wolfgang Amadeus Mozarts Singspiel „Die Entführung aus dem Serail". Den Stummfilm „The Man with a Movie Camera" wird das nordrhein-westfälische Landesjugendzupforchester mit Musik untermalen. Mehrere Uraufführungen, darunter Christopher Grafschmidts „Missa Brevis" sowie ein neues Werk des japanischen Komponisten Yoshinao Kobayashi, dokumentieren auch den anspruchsvollen konzeptionellen Rahmen, den dieses alles andere als alltägliche Musikfestival für sich in Anspruch nehmen darf.

Gitarrenensemble Rheine

Die türkische Baglama als besonderes Zupfinstrument steht im Mittelpunkt des Gesprächskonzertes am Samstagvormittag. Es ist eingebettet in einen runden Tisch zum Thema „Integration durch Musik", das in Zeiten des demographischen Wandels und der allgemeinen kulturellen Diskussionen zu den aktuellsten gehört. Fachleute aus verschiedenen Bundesländern treffen sich zu einem Gedankenaustausch, zu dem auch die Festivalbesucher herzlich eingeladen sind. Gerade die Zupfmusik kann durch ihre Verwandtschaft mit der Baglama zum Vorreiter werden, wenn es gilt, die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland auf neue Wege zu führen. Einen weiteren „Exoten" unter den Zupfinstrumenten können Festivalbesucher am Freitagabend im Schloss erleben, wenn Tang Hua aus China mit ihrer Pipa, dem traditionellen chinesischen Zupfinstrument, auftreten wird.

 

Auszüge aus dem Programm

Mittwoch, 2. Juni
17 Uhr
„Blond, entführt - gerettet?"
Kinderoper nach Mozart (Eintritt frei).
Bürgerzentrum

Donnerstag, 3. Juni
10.30 Uhr
The Israeli Plectrum Orchestra, Duo Tolkacheva, Mandolinata Karlsruhe
Bürgerzentrum

18 Uhr
Uraufführung „Missa brevis" (Christopher Grafschmidt)
Lutherkirche

19.30 Uhr
The Strings, Landeszupforchester Nordrhein-Westfalen, West Australian Mandolin Orchestra
Bürgerzentrum

Freitag, 4. Juni
ab 11 Uhr
Open-Air-Bühne
Holzmarkt

14.30 Uhr
Landeszupforchester Nord, Jugendorchester des Saarlandes, Sachsen und Brandenburg-Berlin
Bürgerzentrum

19.30 Uhr
Orchester aus Baden-Württemberg
Bürgerzentrum

ab 21.30 Uhr
Zupfer-Night
Schloss

Samstag, 5. Juni
ab 11 Uhr
Open-Air-Bühne
Holzmarkt

ab 14.30 Uhr
Zupforchester Friedrichweiler, Kataoka-Ensemble u.a.
Bürgerzentrum

19.30 Uhr
Saarländisches Zupforchester, Kubota-Philomandolinen u.a.
Bürgerzentrum

ab 21.30 Uhr
Zupferparty
Bruchsaler Innenstadt/Holzmarkt

Sonntag, 6. Juni
11 Uhr
Ayako Yokota, Neue Münchner Gitarristen, Antipodean Ensemble u. a.
Bürgerzentrum

Organisatorische Hinweise

Jugendgitarrenorchester Baden-Württemberg

 

Eintrittskarten zu sämtlichen Konzerten des eurofestivals zupfmusik können ab Mittwoch, 2. Juni, um 16 Uhr an der Infotheke im Bürgerzentrum Bruchsal erworben werden. Für alle Aufführungen kostet der Eintritt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro. Am Abend des 4. Juni findet eine spezielle Nacht der Musik im Schloss Bruchsal statt, hier kostet der Eintritt 5 Euro. Die Karten hierfür sind an der Infotheke und vor Ort im Schloss erhältlich.

 

***

Am 2. Juni im Bruchsaler Bürgerzentrum / Eintritt frei

Eine Kinderoper - sehr frei nach Mozart

„Blond, entführt - gerettet!?" - so lautet der Titel des Opernprojekts des Jugendzupforchesters Hessen (JZOH) und des Hessischen Zupforchesters (HZO) von Kindern für Kinder, das am 2. Juni im Bruchsaler Bürgerzentrum im Rahmen des „eurofestival zupfmusik 2010" aufgeführt wird. Sabine Geis, Dirigentin des JZOH, hat Wolfgang Amadeus Mozarts Singspiel „Die Entführung aus dem Serail" für Zupforchester bearbeitet und die Geschichte kurz und knapp für Kinder auf den Punkt gebracht: Der junge spanische Edelmann Belmonte möchte seine Braut Konstanze, deren Zofe Blonde und seinen Diener Pedrillo aus dem Serail des orientalischen Herrschers Bassa Selim befreien. Oberaufseher in den Gärten des Bassas und Wächter über die Gefangenen ist der grobe Osmin. Dieser vereitelt die wohlgeplante Flucht in letzter Sekunde. Osmin beschwört seinen Herren, keine Gnade walten zu lassen und die Verräter allesamt hinzurichten. Die Entscheidung Selims, die mit seiner eigenen tragischen Geschichte verwoben ist, fällt in einer dramatischen Schlussszene...

Mit diesem Projekt leistet das eurofestival zupfmusik 2010 einen wichtigen Beitrag zu einer kulturellen Entwicklung, die immer größere Kreise zieht - spezielle Musiktheaterprojekte für Kinder, die nicht nur Schwellenängste nehmen sollen, sondern vor allem das Publikum von morgen auf die Kunstform Oper vorbereiten. Das Kinderopernprojekt des eurofestival zupfmusik knüpft hier unmittelbar an. Zu einer Vorab-Aufführung am 2. Juni um 17 Uhr, mit der gleichzeitig das größte Zupfmusikfestival der Welt inoffiziell eröffnet wird, sind alle Kinder ab 8 Jahren mit ihren Eltern herzlich eingeladen. (Informationen: Stadt Bruchsal, Thomas Adam, Tel. 07251/79-380, E-Mail thomas [dot] adam [at] bruchsal [dot] de)

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen