Warnstreiks bei der Firma Johnson Controls in Waghäusel

DruckversionPer e-Mail versenden
100 Beschäftigte unterstützen Forderung nach fünf Prozent mehr Geld
Mittwoch, 5. November 2014 - 16:44

Am kommenden Freitag, den 07. November 2014, legen rund 100 Beschäftigte der Firma Johnson Controls zeitweise die Arbeit nieder. Damit demonstrieren sie ihren Unmut über die Blockadehaltung der Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen für die westdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie. In bisher zwei Runden sind die Arbeitgeber ein Angebot zur Erhöhung der Löhne und Gehälter schuldig geblieben. Am 12. November treffen sich die Tarifvertragsparteien zur dritten Verhandlung in Münster in Nordrhein-Westfalen. 

Die IG Metall fordert für die rund 100 000 Beschäftigten fünf Prozent mehr Geld. Zudem werden verbindliche tarifliche Regelungen zur Altersteilzeit und zur Übernahme von Ausgebildeten angestrebt. Für die IG Metall sind die drei Forderungen gleichwertig. Auch bei den qualitativen Themen gab es bisher aber keine Annäherung, die Arbeitgeber halten an ihrer Ablehnung fest.

„In der dritten Runde muss endlich ein vernünftiges Angebot auf den Tisch, das die Belegschaften angemessen an der wirtschaftlichen Situation beteiligt", sagte Rainer Wacker, Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall in Bruchsal-Bretten. Die konjunkturelle Situation in den Betrieben sei nach wie vor gut. Zudem müsse sich bei den qualitativen Themen etwas bewegen, damit die Branche auch in Zukunft für Fachkräfte attraktiv bleibe.

Der derzeit gültige Tarifvertrag ist zum 31. Oktober 2014 ausgelaufen.

Weitere Informationen: www.textil-tarifrunde.de

Noch keine Bewertungen vorhanden
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen