Vollsperrung der Kaiserstraße zwischen Schlossstraße und Anwesen Kaiserstraße 18

DruckversionPer e-Mail versenden
Donnerstag, 18. Juli 2013 - 16:32

Bruchsal (pa) | Wegen Anschlussarbeiten für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung sowie Kanalisation im Zuge der Neubaumaßnahme des Anwesens Kaiserstraße 20a, muss die Kaiserstraße in diesem Bereich zwischen Schlossstraße und etwa dem Anwesen Kaiserstraße 18, für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Für Fußgänger besteht auf dem, der Baustelle gegenüberliegendem, Gehweg ein Durchlass.

Die Sperrung beginnt am Montag, 29. Juli und dauert bis Freitag, 2. August 2013. Der Verkehr aus Richtung Siemens-Kreisel wird wie bisher umgeleitet. Die Umleitung aus Richtung Stadtmitte erfolgt über den Rendezvous-Platz in Richtung Siemens-Kreisel.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)

Kommentare

Alternativlose Streckensperrungen

Bei vollem Verständnis dafür, dass man keine Gasleitungen verlegen kann, während der Verkehr über die Fahrbahn braust, hoffe ich, das man sich darüber klar ist, was man manchen Bürgern zumutet.

Ich habe eine Sonderparkgenehmigung für die Wilderichstraße (60 Euro p.a.) und kann da nun seit geraumer Zeit nicht parken, weil die Hälfte gesperrt ist und in der anderen Hälfte diejenigen parken, die sonst woanders parken. Und davon viele "Vorwärtseinparker", die glauben, nur sie bräuchten einen Abstellplatz fürs Auto.

Wenn ich aus der Südstadt in die Huttenstraße möchte, was häufig vorkommt, fahre ich mittlerweile städtischen Slalom: Die Schnabel-Henning-Straße gesperrt, die Grabener Straße teilgesperrt, die Kaiserstraße wird nun auch dichtgemacht... !

Wie lange fahren wir nun schon um die Baustelle in der Kaiserstraße? 2 Jahre? Wie lange baut man nun schon in der Wilderichstraße und wie lange wird man dort noch bauen?

Ich stelle mich also künftig brav an den Bahnübergang bei der Holzindustrie stellen und warte, bis man irgendwann die Schranken wieder öffnet.

Alternative: Fahrrad

Es gibt eine Alternative: nämlich die Benutzung eines Fahrrades.

Das tut der Umwelt und der Gesundheit gut, und Sie kommen "in der Stadt besser durch" als mit dem Auto.

Allerdings müssen Sie auch als Radler (wie auch alle Autofahrer und Fußgänger) am Bahnübergang Holzindustrie manchmal bis zu 15 Minuten warten, bis die Schranken geöffnet werden. Bis dato hat man es nicht geschafft bzw. nicht für notwendig erachtet, dort endlich eine Unterführung zu bauen. Denn es handelt sich ja "nur" um die Anbindung Südstadt-Kernstadt bzw. Südstadt-B35 -

und nicht um eine wie z.B. Stadtgebiet-Golfplatz ... !


@ Beobachter

Beobachter übersieht, dass es sich bei den Spielern des Golfplatzes um die Leistungsträger unserer Gesellschaft handelt. Die obersten 10 Prozent der Einkommensteuerpflichtigen haben einen Anteil von 51,8 Prozent am gesamten Einkommensteueraufkommen. Da ist es doch nur gerecht, dies dementsprechend zu berücksichtigen.

Berichtigung

Sorry, ich meinte natürlich hauptsächlich die Anbindung zur B 3 - zur B 35 ist es aber auch nicht weit ...

Leistungsträger?

Beobachter übersieht, dass es sich bei den Spielern des Golfplatzes um die Leistungsträger unserer Gesellschaft handelt. Die obersten 10 Prozent der Einkommensteuerpflichtigen haben einen Anteil von 51,8 Prozent am gesamten Einkommensteueraufkommen. Da ist es doch nur gerecht, dies dementsprechend zu berücksichtigen.

Wer erwirtschaftet denn den "Leistungsträgern" ihre Einkommen?? Und tragen diese "Leistungsträger" dann auch 51,8% der Kosten für den Straßenbau, für die Erschließung usw.??

Mann, ich hab schon lange nicht mehr einen solchen geistigen Dünnpfiff gelesen!


"Geistiger Dünnpfiff"

Das haben Sie schön gesagt, Morgan le Fay ...   ;-)

Ansonsten wünsche ich Ihnen, "Gast", mindestens ein Jahr Tätigkeit (und das wie üblich unterbezahlt) als Arbeiter auf dem Bau oder als Bandarbeiter im Schichtbetrieb und in Gruppenakkord oder als Altenpflegerin in einem Pflegeheim oder als Krankenschwester auf der Intensivstation oder ...

- damit Sie wissen und am eigenen Leib erfahren und nachempfinden können, wer die WAHREN "Leistungsträger" in dieser Gesellschaft sind!

Für die man weder Golfplätze noch mickrige Verkehrs-Unterführungen baut ...!

Ich denke

das war von Gast als Satire gemeint - anders habe ich das auch nicht eingeschätzt...

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen