Ubstadt-Weiher: Bettelbetrüger festgenommen

DruckversionPer e-Mail versenden
Die erhöhte Spendenbereitschaft vieler Menschen gerade in der Vorweihnachtszeit ruft immer wieder auch Betrüger auf den Plan. Am Donnerstagnachmittag konnte die Polizei in Ubstadt-Weiher gleich vier solcher Gauner festnehmen und dabei auch noch einen dreisten Diebstahl klären.
Freitag, 2. Dezember 2011 - 13:59

Während ihrer Streifenfahrt waren Beamte des Reviers Bad Schönborn gegen 14.30 Uhr auf einen aus einem Weiherer Anwesen kommenden jungen Mann aufmerksam geworden. Als dieser das Polizeifahrzeug erkannte, versuchte er sich zwar noch im Hof zu verstecken; er konnte von den Polizisten aber schon Augenblicke später dingfest gemacht werden.

Wie sich herausstellte, hatten der 26 Jahre alte Rumäne und auch drei später festgestellte Landsleute im Ort an einer ganzen Reihe von Haustüren geklingelt und sich als Taubstumme ausgegeben. Mit Hilfe vorgedruckter Zettel hatten die mit öffentlichen Verkehrsmitteln angereisten Schwindler dann kleinere Geldbeträge erbettelt.

Der 26-Jährige hatte allerdings erheblich mehr auf dem Kerbholz: unmittelbar vor seiner Festnahme hatte er bei einem 97 Jahre alten Rentner vorgesprochen und auch diesem seine Zettel vorgehalten. Den Moment, in dem der hoch betagte Mann seine Lesebrille holte, nutzte der Bursche dann zum Diebstahl. Er folgte dem Mann in die Wohnung, leerte ein Portemonnaie und machte sich schließlich davon. Den erbeuteten Betrag, über 500 Euro in Scheinen, entdeckten die Polizisten im Schuh des Festgenommenen und konnten das Geld noch am Nachmittag dem erleichterten Geschädigten zurückgeben.

Während seine Landsleute nach den erforderlichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß kamen, wird der im Bundesgebiet wohnsitzlose 26-Jährige auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe nun dem Haftrichter vorgeführt.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Bettelbanden

Offensichtlich sind diese Banden vermehrt in der Umgebung unterwegs.

Bei uns war es letztens eine Frau mit Baby (und natürlich vorgedrucktem Zettel), die Hilfe wollte, weil angeblich Haus abgebrannt usw.

Alte Masche, es gibt sogar schon Reportagen dazu.

Daß die an der Haustür bettelnden Menschen (vielleicht sogar wirklich arm) von gespendetem Geld nichts sehen ist eine Sache, die andere ist, wer sich daran bereichert. Und das kann man nur mit sog. "Drückerkolonnen" vergleichen.

Man kann nur die Tür verschließen, obwohl es wirklich traurig ist,daß die Hilfsbereitschaft (gerade älterer Menschen) so ausgenutzt wird.

 

 

 

 

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen