Eine tolle Aktion hat ein noch besseres Ende

DruckversionPer e-Mail versenden
Helga Jannakos hat mit Wheelchairica 3000 Euro Überschuss erzielt
Freitag, 28. November 2014 - 8:55

Als Helga Jannakos, die den Bruchsalerinnen und Bruchsalern auch als Vorsitzende des hiesigen Seniorenrats bekannt ist, mit der Planung und Organisation des Rollstuhl-Musicals im Bürgerzentrum begann, war die Finanzierung des Projekts völlig offen. Die Schauspieler würden ehrenamtlich auftreten, das war klar. Jedoch braucht es für eine hochprofessionelle Darbietung jede Menge Technik und Logistik, die allein durch die Einnahmen durch den Kartenverkauf nicht gedeckt sein würden.

Eine große Hilfe war es, dass sich Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick rasch bereit erklärte, die Schirmherrschaft zu übernehmen. Im Vorfeld der Aufführung zeigten dann Bruchsaler Unternehmen und Institutionen, sowie auch viele Bürger ihre Bereitschaft, das wichtige Thema Inklusion durch Spenden großzügig zu unterstützen. Das Spendenaufkommen übertraf alle Erwartungen. Bei der Endabrechnung blieb sogar noch Geld übrig, das der weiteren Arbeit des Wheelchairica Rollstuhl-Musicals nun zu Gute kommen wird.

Bei einem Treffen im Rathaus konnten die Oberbürgermeisterin (die Stadt hat die Einnahmen treuhänderisch verwaltet, ohne jedoch selbst einen Zuschuss zu zahlen) und Helga Jannakos zwei Aktiven des Wheelchairica-Ensembles einen Scheck in Höhe von 3.000 Euro überreichen. Mit diesem Geld werden weitere Workshops ermöglicht, die nötig sind, um das Musical jenseits der üblichen wöchentlichen Probenarbeit voran zu bringen.

Wheelcharica

Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick hat den Scheck über 3000 Euro unterschrieben, denn die Stadt Bruchsal hat das Geld treuhänderisch verwaltet. Sonja Pinter und Astrid Brandt (Mitte) nahmen die Spende von Helga Jannakos. Foto: abs

Noch keine Bewertungen vorhanden
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen