Stadt Bruchsal - Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 30.03.2010

DruckversionPer e-Mail versenden
Freitag, 2. April 2010 - 10:31

Drei Bewerber für die Wahl des ersten Beigeordneten
In seiner jüngsten Sitzung legte der Gemeinderat einstimmig das Verfahren der Vorstellung der Bewerber für die in der öffentlichen Sitzung am 27.04.2010 stattfindende Wahl des Ersten Beigeordneten fest. Jeder Bewerber erhält 15 Minuten Redezeit. Anschließend besteht für die Mitglieder des Gemeinderates die Möglichkeit, Fragen an die jeweiligen Bewerber zu stellen. Die Wahl des Bürgermeisters erfolgt dann durch den Gemeinderat direkt im Anschluss. Die drei Kandidaten sind: Der amtierende Bürgermeister Ulli Hockenberger aus Bruchsal, Herbert Weber aus Neustadt und Thomas Leveringhaus aus Köln.

Bebauungsplan „Boppeläcker Änderung IV", Gemarkung Bruchsal
Einstimmig beschlossen wurde für den Bebauungsplan „Boppeläcker Änderung IV" auf der Gemarkung Bruchsal, die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie von Behörden und sonstige Träger.

Albert-Schweitzer-Realschule Bruchsal erhält neuen Chemiesaal
Der Gemeinderat stimmt einstimmig der Sanierung des Chemiesaals und des dazugehörigen Vorbereitungsraumes der Albert-Schweitzer-Realschule in Bruchsal zu. Damit werden 165.852,68 € in Bildungsinfrastruktur investiert. In Absprache mit der Schulleitung wird mit den ersten Arbeiten in der Ferienwoche nach Ostern 2010 begonnen.

Haus der Begegnung wird modernisiert
Einstimmig beschließt der Gemeinderat die Auftragsvergabe von Trockenbau- und Gipserarbeiten am Haus der Begegnung in Höhe von 188.511.83 €. Damit erfährt das Haus der Begegnung umfangreiche Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen.

Genehmigung überplanmäßiger Aufwendungen
Im Bereich der Bauunterhaltung genehmigte der Gemeinderat einstimmig Mehraufwendungen in Höhe von 196.600,00 € im Teilhaushalt 1 sowie 54.500,00 € im Teilhaushalt 2. Zu den außerplanmäßigen Maßnahmen zählen u. a. die Kosten für den Umzug der Verwaltung an die Universität und die Erneuerung der Heizungs- und Lüftungsanlage im Rathaus am Holzmarkt. Außerdem wurden überplanmäßig Aufwendungen des Baubetriebshofes in Höhe von 45.534,97 € genehmigt.

Bibliothek

Jahresbericht der Stadtbibliothek
In der jüngsten Gemeinderatssitzung stellte Frau Sabine Freiwald, Leiterin der Stadtbibliothek, den Jahresbericht 2009 vor. Der Höhepunkt des vergangenen Jahres war das 125 jähriges Jubiläum der Stadtbibliothek, das am 23. Oktober 2009 begangen wurde und sowohl in der Bevölkerung als auch in der Presse ein positives Echo erzielt hat. „Unsere Stadt kann wahrhaft stolz sein, denn kommunale Bibliotheken in einem solch stattlichen Alter gibt es wenige", informiert Sabine Freiwald den Gemeinderat.

Aus organisatorischer Sicht ein toller Erfolg ist die erfolgreiche Erweiterung der Öffnungszeiten. Damit ist die Stadtbibliothek noch länger „ein attraktiver Ort zum Verweilen", so die Bibliotheksleiterin. Durch die verlängerten Öffnungszeiten können jetzt auch an Mittwochvormittagen und am Dienstag und Freitag über die Mittagspause Bücher und elektronische Medien ausgeliehen werden. Damit „trägt die Bibliothek zur Aufenthaltsqualität im Zentrum Bruchsals bei und lädt zum Verweilen ein", führt Sabine Freiwald weiter aus.

Laut den Statistiken sind öffentliche Bibliotheken die am meisten genutzten außerschulischen Bildungs- und Kultureinrichtungen. In Bruchsal kann jeder hereinspazieren - sei es zum Lesen, sich treffen oder zum Umschauen. Im zurückliegenden Jahr wurde dieses Angebot von 4498 Lesern genutzt. Besonders erfreulich ist dabei, dass die sechs bis 17-Jährigen über 50 Prozent des Publikumsverkehrs ausmachen. Dies sei nicht verwunderlich, führt Sabine Freiwald aus, sondern sei auf die gute Zusammenarbeit mit den Bruchsaler Schulen zurückzuführen. Großen Wert legt die Bibliothek aber auch auf generationenübergreifende Aktionen und arbeitet diesbezüglich eng mit dem Ehrenamtlichenprojekt Neues Altern in der Stadt (NAIS) zusammen.

Nicht zuletzt aufgrund des guten Bibliotheksbesuches der jungen Altersgruppe ist die Bibliotheksleitung sehr froh, dass der Bereich Kinder- und Jugend neu mit einer qualifizierten Diplom-Bibliothekarin besetzt werden konnte. Durch diese Halbtagsstelle besteht die Möglichkeit, die Angebote zur Leseförderung auszubauen. In diese Richtung zielt auch das von der Bibliothek angebotene Projekt „Lesestunden", das von Vorlesepaten übernommen wird. Ab diesem Monat werden wöchentlich Vorlesestunden für Kinder ab vier Jahre angeboten.

Interessant ist auch das Ausleihverhalten der Bibliothekskundschaft. In 2009 sind über 200.000 Entleihungen erfolgt. Rund 75 Prozent entfielen dabei auf das klassische Buch. Ein Beispiel dafür, so die Bibliotheksleiterin, dass „Lesen nach wie vor Spaß macht".

Bereits zum fünften Mal hat im Jahr 2009 die Bibliothek und der Förderverein die „Kauf-mich-Aktion" organisiert. Bürgerinnen und Bürger Bruchsals kauften dabei für rund 1000 € Bücher im örtlichen Buchhandel und spendeten diese der Bibliothek.

Beeindruckende Zahlen präsentierte Sabine Freiwald auch zum Thema Veranstaltungen. Insgesamt 19 Veranstaltungen lockten rund 1300 Besucher in die Bibliothek. Das breite Angebot erstreckt sich von der Buchvorstellung über eine Krimilesung bis hin zu Schauspielerlesungen, die in Kooperation mit der Badischen Landesbühne angeboten werden.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen