Städtepartnerschaft Untergrombach und Ste.Marie-aux-Mines

DruckversionPer e-Mail versenden
Nach 25 Jahren wurden jetzt die Unterschriften unter den Urkunden erneuert
Donnerstag, 30. Oktober 2014 - 13:20

Bruchsal (pa) | Nach dem zweiten Weltkrieg waren freundschaftliche Begegnungen zwischen den ehemals verfeindeten Nachbarländern Frankreich und Deutschland sehr schwer zu knüpfen. Die Wunden waren sehr tief. Als langsamer Annäherungsversuch begannen vor 30 Jahren Soldaten der 1. Luftlandedivision unter der Leitung des damaligen Hauptfeldwebels Dubronner mit der Aufräumung und Neuanlage des Soldatenfriedhofes „Mongoutte“ in der Nähe der französischen Stadt Ste. Marie-aux-Mines. Hier waren ursprünglich 1300 Soldaten aus dem 1. und 2. Weltkrieg begraben worden. Zuerst waren die Franzosen noch skeptisch gegenüber den Soldaten und ihrem Engagement, haben aber dann relativ schnell ihre Ressentiments überwunden und auch selbst mitgeholfen, den toten Soldaten einen würdigen Frieden zu bereiten.

Aus diesem Arbeitseinsatz der Soldaten entstand der erste Ansatz für eine freundschaftliche Verbindung zwischen Bruchsal-Untergrombach und Ste. Marie-aux-Mines. Am 25.Juni 1989 unterzeichneten der damalige Bruchsaler Oberbürgermeister Bernd Doll, der ehemalige Bürgermeister von Ste.Marie-aux-Mines Roland Mercier und Heinz Link, Ortsvorsteher von Untergrombach, die Partnerschafturkunde, die Anfang Oktober in Frankreich und jetzt am 26. Oktober in Untergrombach erneut gemeinsam von den jeweiligen Amtsnachfolgern Cornelia Petzold-Schick, Claude Abel und Karl Mangei unterzeichnet wurde. Dies sollte ein besonderes Zeichen dafür sein, wie gut sich die Verbindungen in den letzten 25 Jahren zwischen den beiden Orten entwickelt haben, weit über das offizielle Protokoll hinaus. In beiden Städten gibt es einen sehr aktiven Freundeskreis, der immer wieder zahlreiche Besuche organisiert.

Im Sommer radelte die Tour de Pamina in drei Tagen von Bruchsal nach Ste. Marie-aux-Mines mit einer Rekordteilnehmerzahl von 160 Radlern. Umgekehrt machten sich jetzt zum Fest in Untergrombach sechs Franzosen auf den Weg, die allerdings nur einen Tag für die Strecke benötigten.

Im Rahmen des Festaktes wurde in Untergrombach eine Bildpräsentation gezeigt, die viele Bilder der 25 Jahre langen Freundschaft zeigte und auch so manchen verstorbenen Aktiven noch einmal ins Gedächtnis rief. Die Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick bedankte sich bei allen Beteiligten für den Einsatz um die Städtepartnerschaft, denn „diese Partnerschaft ist gelebter Ausdruck von Freundschaft in Europa“.

Diskussionsrunde

Diskussionsrunde zum Thema Städtepartnerschaft moderiert von Barbara Lauber und Karl Mangei. Foto: abs

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2.5 (6 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen