Soziale Netzwerke können tödlich sein

DruckversionPer e-Mail versenden
Dienstag, 21. Oktober 2014 - 17:29

Vom Leiter der Autobahnpolizei Garbsen, Friedhelm Strucke erfährt man, dass bei schweren Lastwagenunfällen Smartphones benutzt wurden. Die Überprüfung von tragischen Unfällen hätte ergeben, dass die Fahrer gerade etwas in sozialen Netzwerken gepostet hätten, als es krachte.

Da kann man als Betroffener nur froh sein, wenn das Netzwerk wenigstens ein soziales war. Ach waren das noch Zeiten, als nur Zehennägel geschnitten und (Bild)Zeitung während des Fahrens gelesen wurden.

Und schöner noch, als es nur CB-Funk gab.
https://www.youtube.com/watch?v=JBuLcozP-UY

Obwohl, " ...mit 80 in die Stadt, die letzt Kurve, ich war da...", ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Aber das ist nur ein Song für die Brummi-Fahrer und keine Aufforderung.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (9 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen