Schwerer LKW-Unfall auf der BAB 5 bei Bruchsal

DruckversionPer e-Mail versenden
Dienstag, 22. November 2011 - 18:52

Unfall BAB

Bruchsal(old).Am Dienstag um 11.35 Uhr wurde die Bruchsaler Feuerwehr mit den Abteilungen Bruchsal und Untergrombach zu einem LKW-Unfall auf die BAB 5 alarmiert. Etwa 100 Meter vor der Anschlussstelle Bruchsal von Karlsruhe kommend hatte sich dort gegen 11.30 Uhr ein folgenschwerer Auffahrunfall zwischen zwei LKW ereignet.

Unfall BAB

Wie uns die Polizei mitteilte, musste ein LKW-Fahrer aus Wiesbaden mit seinem Sattelzug aufgrund eines Staues abbremsen. Infolge dessen sah der Fahrer eines mit zwei Mann besetzten Sattelzuges aus der Tschechischen Republik den bremsenden LKW nicht rechtzeitig fuhr diesem ungebremst auf. Das Führerhaus des tschechischen LKWs wurde so stark beschädigt, dass der Fahrer in dem Führerhaus eingeschlossen wurde und sich schwere Verletzungen zuzog. Der Beifahrer, der sich zum Unfallzeitpunkt in der Schlafkabine befand, wurde durch den Aufprall mittelschwer verletzt. Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr gelang es Ersthelfern, die LKW-Tür mit einer Brechstange zu öffnen und die beiden Männer aus dem Wrack zu retten.

unfall BAB

Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurden die beiden Lastkraftwagen fast 180 Meter weit geschoben. Der schwerverletzte Fahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 5“ in die Unfallklinik nach Ludwigshafen geflogen. Der Beifahrer wurde mit dem Rettungswagen ins Bruchsaler Krankenhaus transportiert. Der LKW-Fahrer aus Wiesbaden kam mit dem Schrecken davon.

Unfall BAB

Der Rettungsdienst war mit insgesamt zwei Rettungswagen und zwei Notärzten unter der Leitung des organisatorischen Leiters Klaus Münch im Einsatz. Die angerückten Kräfte der Feuerwehr streuten die ausgelaufenen Betriebsstoffe ab und haben den Brandschutz sichergestellt. Die Bruchsaler Feuerwehr war unter der Leitung des Feuerwehrkommandanten Bernd Molitor mit sechs Fahrzeugen und rund 30 Mann im Einsatz.

Nach den ersten Schätzungen der Autobahnpolizei entstand ein Gesamtschaden von gut 200.000 Euro. Während der Rettungsarbeiten waren zwei Fahrspuren gesperrt, wodurch es zu einem Rückstau von etwa zehn Kilometern gab.

 

Bericht und Bilder:

Thomas Heinold Pressesprecher der Feuerwehr Bruchsal

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen