Schulleiter Richard Nöltner in den Ruhestand verabschiedet

DruckversionPer e-Mail versenden
Montag, 21. Juli 2014 - 15:36

Wir wissen, dass Sie gerne reisen. Wie wäre es jetzt mal mit Surfen in den USA?“, fragten die Schüler der Büchenauer Grundschule ihren Rektor, Richard Nöltner. Und los ging es: Mit Surfbrettern und Sonnenbrillen tanzten die Kinder ihrem Schulleiter etwas vor - eine von vielen Anregungen für seine Freizeitgestaltung in den kommenden Jahren. Schulamtsdirektor Holger Philipp verabschiedete Richard Nöltner dann nämlich offiziell in den Ruhestand. Am 7. Februar 1997 hatte Nöltner die Schulleitung in Büchenau von Johannes Fuchs übernommen. Er habe die „sympathische Büchenauer Grundschule“, geprägt und „die Dorfschule behutsam weiterentwickelt“, sagte Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, beispielsweise mit der Einführung der Kernzeitbetreuung. Der Schulhof wurde neu gestaltet und im vergangenen Jahr eingeweiht. Nöltner habe das Martinsspiel unterstützt und das gesunde Schulfrühstück. Dass sich Nöltner auch über die Büchenauer Schule und den Bruchsaler Ortsteil hinaus engagiert hat, kam in allen Grußworten zum Ausdruck. Nöltner war Mitglied im Sommertagszugkomitee und verriet: „Das werde ich auch bleiben.“ Von Anfang an habe Nöltner gesagt: „Es ist nicht zumutbar, die Kinder von Bruchsal nach Bretten zur Fahrradausbildung zu schicken“, so Hansjörg Betz, geschäftsführender Schulleiter in Bruchsal. Nöltners Einsatz sei es zu verdanken, dass es nun bald wieder einen Verkehrsübungsplatz in Bruchsal geben soll. Im Namen der Bruchsaler Schulleiter-Kollegen – fast alle waren zur Feier gekommen - überreichte Betz Richard Nöltner eine „Multifunktionshupe“ und ein Fußball-Trikot – Zeit, seine Lieblingsmannschaft anzufeuern habe er ja jetzt. Als „langes und anstrengendes Spiel, das dir auch viel Freude gemacht hat“, bezeichnete Ortsvorsteherin Marika Kramer Nöltners Zeit als Schulleiter in Büchenau. Er habe seine Aufgaben mit viel Freude erfüllt, sagte auch Gerhard Freund, Leiter der Forster Lußhardtschule und Vertreter des Personalrats. Insbesondere das Fach Religion habe er „mit großer Begeisterung und großem Einsatz unterrichtet“, so Schuldekan Roland Hehl. „Nahbar“, „fair“, „jemand, der die Kinder versteht“, so würden die Schüler ihren Rektor beschreiben, sagte der Elternbeiratsvorsitzende, Thorsten Wagner. Einen Nachfolger für Richard Nöltner gibt es noch nicht, die Schulleiterstelle in Büchenau ist noch ausgeschrieben. Die kommissarische Leitung übernimmt Lehrerin Angelika Heibaum.

Richard Nöltner bedankte sich bei den Rednern, den Gästen und bei seiner Familie.

 

 

Werdegang

Richard Nöltner wurde am 27.April 1951 in Bretten-Neibsheim geboren, wo er auch die Grundschule besuchte. Das Abitur legte er 1971 in Rastatt ab. Von 1971 bis 1973 diente er als Zeitsoldat in der Bruchsaler Eichelbergkaserne und wurde als Leutnant verabschiedet. Dann studierte er von 1973 bis 1976 an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe. Als Junglehrer unterrichtete er zunächst an der Realschule Bietigheim-Bissingen und

dann an der Verbundschule Oberderdingen. Nach seiner Heirat wechselte an die damalige Grund- und Hauptschule Untergrombach, wo er insgesamt 13 Jahre unterrichtete.

Im Sommer 1994 wurde Richard Nöltner Konrektor an der Adolf-Kußmaul-Schule in Graben-Neudorf.

Als sein langjähriger Amtsvorgänger Johannes Fuchs in den Ruhestand ging, übernahm Richard Nöltner am 7. Februar 1997 die Schulleitung in Büchenau.

(Richard Nöltner)

 

Nöltner

 

Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Richard Nöltner, Schulamtsdirektor Holger Philipp bei der Verabschiedung. Foto: Martina Schäufele

Noch keine Bewertungen vorhanden
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen