Der Schein trügt

DruckversionPer e-Mail versenden
Kurzes Glück: Finanzkrise wird sich nicht abschwächen
Montag, 31. Oktober 2011 - 13:05

Eine schwierige Woche liegt hinter uns. Meiner Meinung nach sind die Probleme aber auf keinen Fall ausgestanden. Ob Griechenland als Eurozonen-Mitglied kurzfristig an Bord bleiben darf, ob die Berliner und Pariser Regierung Italien retten, französische Banken - der Schein trügt. Jede Einigung ist nur Zeitgewinn. Größere Hoffnungen braucht man sich nicht zu machen, weil es keine einzige strukturelle Lösung gibt. Noch immer gibt jeder Staat mehr Geld aus, als er hat. Das treibt die Geldmenge hoch, weshalb man mit einer steigenden Inflation rechnen muß. Davon haben alle verschuldeten Staaten etwas: Durch eine zunehmende Geldentwertung wird sich der Schuldenberg für die beteiligten Volkswirtschaften reduzieren. Für den einzelnen Bürger ist das nicht so lustig, wenn sein Einkommen nicht in gleichem Maß wie die Geldentwertung steigt. Um die Preisentwicklung für sein eigenes Leben zu beobachten und sein Verhalten darauf einzustellen, stellt das Bundesamt für Statistik einen Inflationsrechner zur Verfügung. An diesem kann man die Preisentwicklung ab 2000 ersehen und seine eigene "Preisentwicklung" damit vergleichen, indem man unten links auf das Feld "Persönliche Gewohnheiten" klickt und dann per Schieberegler seine eigenen Verbrauchergewohnheiten eingibt. Sehr aufschlußreich!
http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Gr...

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.3 (4 Bewertungen)

Kommentare

Notenpresse

Der hier unterstellte Zusammenhang:

"Noch immer gibt jeder Staat mehr Geld aus, als er hat. Das treibt die Geldmenge hoch, weshalb man mit einer steigenden Inflation rechnen muß."

ist abhängig von der Art der Finanzierung und kann NICHT so einfach generalisiert werden!

Falls die "innovative" Sarkozy-Staatsfinanzierungspolitik über die EZB um sich greifen würde, könnte der unterstellte Zusammenhang relevant werden. Generell besteht aber KEIN notwendiger direkter (!) Zusammenhang zwischen Staatsdefizit und Inflation!

Natürlich lassen sich über die Notenpresse Staatsdefizite "finanzieren", siehe Kaiser Wilhelm oder Adolf Nazi.

Japan ist aber das bekannteste Gegenbeispiel. Hohe (gewollte!) Staatsdefizite und eine 200%-plus BIP-Verschuldung!

Und wie hoch ist noch mal gleich deren Inflationsrate während der letzten zwei Jahrzehnte gewesen...?

Also die Kirche im Dorf lassen.

 

 

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen