S21 und (k)ein Ende?

DruckversionPer e-Mail versenden
Christa hat aus ihrem Stuttgarter Exil geschrieben
Donnerstag, 13. Dezember 2012 - 23:49
 
Lügenpack
Liebe Brusler,
 
wie ihr den Medien entnehmen könnt, ist nun das eingetreten, wovor unabhängige Gutachter, der Bundesrechnungshof und die Stuttgart21-Gegner seit Jahren gewarnt haben: Die Kosten für dieses megagroße und leider auch megaschlechte Bauprojekt sind explodiert.
 
Die S21-Gegner könnten jetzt voller Genugtuung sagen: "Seht ihr, wir wurden zu unrecht ausgelacht, beschimpft und geschmäht, denn wir hatten DOCH Recht mit unseren Warnungen". Aber diese Genugtuung hätte einen schalen Beigeschmack, denn die Deutsche Bahn AG hält nach wie vor unbeirrt an diesem Projekt fest.
 
Und die Kostenexplosion ist ja nur eines von vielen - für die Stadt Stuttgart teilweise weitaus schwerwiegenderen - Risiken, vor denen die Projektgegner - fast ausnahmslos Fachleute wie Architekten, Bauingenieure, Geologen, die Stuttgarter Feuerwehr und Brandschutzexperten - gewarnt haben und immer noch, jeden Montag bei der Montagsdemo, warnen.
 

Soviel ist schon zerstört worden!

  • Der denkmalgeschützte, kunsthistorisch bedeutende Stuttgarter Kopfbahnhof ist nur noch ein Torso.
  • Der wunderschöne Mittlere Schlossgarten ist eine triste Brache, seine jahrhundertealten Bäumen wurden abgeholzt.
  • Von der schönen, ebenfalls denkmalgeschützten Alten Bahndirektion steht nur noch die Fassade.
Darüberhinaus haben die für S21 notwendigen Umbauten im Gleisvorfeld zu mehreren Zugentgleisungen geführt und den kompletten Nahverkehr
in und um Stuttgart massiv verschlechtert.
 
Und wenn nur ein paar wenige der von den Experten der Gegner benannten Risiken genau so eintreten wie die Kostenexplosion, dürften sowohl die Stuttgarter Innenstadt als auch der einzige Naturschatz Stuttgarts, die Mineralquellen mit ihrer fast unglaublich großen Schüttung von 22 Millionen Liter pro Tag, einen nicht wiedergutzumachenden Schaden nehmen.
 
Lasst uns gemeinsam hoffen, dass die Verantwortlichen VORHER zur Vernunft kommen. Denn es ist ja auch das Steuergeld von Euch Bruslern, das da in Stuttgart in diesem Murksprojekt vergraben werden soll...
 
Nachstehend noch ein paar ausgewählte Links, denn wenn ich alles schicken würde, würde das ein Roman werden...

Besonders ans Herz legen möchte ich Euch aber den Beitrag zu Stuttgart 21, der in der gestrigen Plusminus-Sendung ausgestrahlt wurde. Denn da ist - neben den Infos zur Kostenexplosion - auch höchst anschaulich dargestellt, wie sich die Deutsche Bahn AG den "Brandschutz" am Stuttgarter Tiefbahnhof vorstellt. Man würde gar nicht glauben, dass es so was überhaupt gibt - hätte man die Deutsche Bahn AG nicht inzwischen gut genug kennengelernt, um zu wissen, dass die das TATSÄCHLICH so bauen wollen...


Wer ein bisschen Zeit hat, kann sich den Podcast der hochinteressanten SWR 2-Sendung Forum mit Arno Luik anhören: Die Bahn vor dem Offenbarungseid – Wer zahlt für Stuttgart 21?

 
"Der positive Volksentscheid sollte Ruhe bringen. Nun steigen die Kosten womöglich um ein Drittel. Bahnchef Grube muss jetzt Rechenschaft ablegen – und dann kommt der Kampf um die Kostenübernahme":

 
"Angesichts der Probleme beim umstrittenen Bahnhofsprojekt "Stuttgart 21" will die Bundesregierung den Vorstand der Deutschen Bahn offenbar genauer überwachen":

 
"Einen Tag vor der mit Spannung erwarteten Aufsichtsratssitzung der Deutschen Bahn im Tower am Potsdamer Platz in Berlin haben erneut Spekulationen über Mehrkosten in Milliardenhöhe die Runde gemacht":


"Dramatische Kostensteigerung bei Stuttgart 21: Das Großprojekt wird nach SPIEGEL-Informationen deutlich teurer als geplant. Laut einem Gutachten steigen die Kosten wohl auf 6,8 Milliarden Euro - 2,3 Milliarden Euro mehr als bislang veranschlagt. Weitere Steigerungen sind nicht ausgeschlossen":


Stuttgart 21 wird mindestens 1,1 Milliarden teurer als zuletzt geplant. Bezahlen soll das die Bahn aus eigener Tasche. Doch der Aufsichtsrat verlangt nun eine Prüfung aus "aktienrechtlicher Sicht".


"Mittlerweile soll Stuttgart 21 6,8 Milliarden Euro kosten - die Riesensumme hat die Bahn nun eingestanden. Nicht das einzige, was häppchenweise ans Licht gekommen ist. Beendet das Projekt, fordert Arno Luik":

 
"Stuttgart 21 wird wieder mal teurer - und die Bahn lernt nichts dazu. Wer wie der Staatskonzern stets nur scheibchenweise mit der Wahrheit herausrückt darf sich nicht wundern, wenn Großprojekte keine Akzeptanz mehr finden. Denn schon jetzt ist klar: Auch 6,8 Milliarden Euro werden kaum reichen":


"In der Führungsetage der Deutschen Bahn ist die Sorge groß, für die Mehrkosten beim Bahnprojekt Stuttgart 21 auch persönlich haftbar gemacht zu werden":

 
Zum Schluss noch ein Artikel aus der Wochenzeitung Kontext, der das völlige Planungschaos der Deutschen Bahn AG ganz gut veranschaulicht: "Wie funktioniert das Grundwassermanagement für das Projekt Stuttgart 21? Im Detail weiß das, wenn überhaupt, nur die Deutsche Bahn. Danach sieht es allerdings nicht aus. Die fünfte Planänderung ist jetzt nach einjährigem Baustopp genehmigt, durch den siebten Planänderungsantrag jedoch schon wieder überholt. Der enthält viele Unstimmigkeiten.":


Herzliche Grüße aus dem Exil,

Christa Bauer


Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (5 Bewertungen)

Kommentare

Wie ist das eigentlich?

Die Volksabstimmung erfolgte unter der Prämisse eines Kostenrahmens von 4,5 Milliarden. Da wurde auch von Reserven gesprochen, die für Mehrkosten darin enthalten sind.

Ist diese Abstimmung für die grün-rote Regierung rechtlich noch bindend? Schließlich wurde eine Zustimmung unter wissentlichen Falschbehauptungen erreicht. Im Nachhinein muß man auch sagen, die hochgelobte Schlichtung unter Geißler war schlicht eine Farce.

Hätten die Menschen damals schon von dem Desater des Flughafens BER gewußt, was allein Brandschutz bereits überirdisch bedeutet ......

"Im Nachhinein muß man auch sagen,...

... die hochgelobte Schlichtung unter Geißler war schlicht eine Farce."
Möchte mal wissen, wer sich davon etwas anderes erhofft hat?

Stuttgart 21 verhindert andere wichtige Schienenprojekte

Der "Spiegel" schreibt in seiner neuesten Ausgabe, dass durch die Kostenexplosion bei Stuttgart 21 das Geld für andere wichtige Schienenprojekte fehlt.
http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/nach-stuttgart-21-bahn-fehlt-geld-fu...

Soll besser

Die Autobahn erweitert werden, was?

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen