Richtfest an der "Käthe"

DruckversionPer e-Mail versenden
Vergrößerung des Schulgebäudes um 50%
Donnerstag, 28. Oktober 2010 - 8:05

Käthe-Kollwitz-Schule

Käthe-Kollwitz-Schule


Das Biotechnologische und Ernährungswissenschaftliche Gymnasium sowie Schule für Sozialpädagogik und Altenpflege in Bruchsal, die Käthe-Kollwitz-Schule, ist eine Schule des Landkreises. Seit einem Jahr wird in der Styrumstraße Ecke Reserveallee hinter dem Amtsgericht gebaut, und zwar eine Erweiterung des bestehenden Schulgebäudes, der Autofahrer merkt es an der Ampel Styrumstraße-Reserveallee. Seit November 2009 wächst dort langsam ein neues Gebäude empor - das alte Schulgebäude wird um mehr als 50% vergrößert, der Bestandsbau wird noch aufgestockt und soll saniert werden - und das alles bis zum Mai 2011 - ein ehrgeiziges Ziel. Angesichts der Schülerzahlen ist diese Maßnahme aber auch notwendig geworden - derzeit besuchen rund 1200 Schülerinnen und Schüler diese Schule. Wie Landrat Dr. Christoph Schnaudigel beim Richtfest am 27.10.2010 betonte, kostet die Gesamtmaßnahme ca. 13.7 Millionen Euro und ist derzeit das größte Bauprojekt des Landkreises. Daß die Schule aus allen Nähten platzt zeige, wie sehr das Schulprofil "sozialwissenschaftliches Gymnasium" ankomme. Die Nachfrage steige, und man biete mit dem Neubau eine zukunftsträchtige, qualitativ hochwertige Ausbildung an, die 13.7 Millionen Euro seien daher gut angelegtes Geld. Der Landrat betonte, daß der Kreistag auch schnell arbeiten könne, denn im Jahre 2007 war die erste Beratung, im November 2009 der erste Spatenstich und nun Richtfest. Die Terminplanung geriet aber durch den harten Winter 2009/10 etwas ins Hintertreffen und man könne sich jetzt keine weitere Verzögerung mehr leisten. Gemeinsam mit der Stadt Bruchsal habe man ein städtebaulich hinnehmbares Objekt hinbekommen, so Dr. Schnaudigel. Auch Bürgermeister Ulrich Hockenberger als Vertreter der Stadt bezeichnete den heutigen Tag "unterm Strich als erfreulich" und bedankte sich beim Kreistag, dem Gemeinderat, dem Architekten und den bauausführenden Firmen für die Zusammenarbeit, was, angesichts der Sensibilität dieses Neubaus in der Umgebung des Schlosses und angesichts des Denkmalschutzes kein leichtes Unterfangen war, aber als gelungen zu bezeichnen sei. Die Stadt Bruchsal dankt dem Kreis, daß hier ein Objekt diesen Ausmaßes verwirklicht wurde, was dafür spreche, daß am Standort Bruchsal Bildung groß geschrieben wird, nicht zuletzt auch durch ein ähnlich großes Projekt der Stadt, nämlich der Realschule in Untergrombach. Die Schulleiterin, Frau Barth, zitierte Albert Einstein, der gefordert habe, daß das Ziel einer Schule immer sein solle, harmonische Persönlichkeiten, nicht Spezialisten, zu entlassen. An der Käthe-Kollwitz-Schule wird beides versucht, es soll ein gutes Wissensfundament gelegt werden und auf einigen Gebieten auch Spezialwissen vermittelt. Damit dies gelinge, seien drei Dinge vonnöten: Interessierte Schüler, kompetente und engagierte Lehrkräfte und ein lichtes, angenehmes, zum Lernen animierendes Schulgebäude. Die Schulleiterin dankte dem Schulträger, den Bauleuten und auch der Stadt Bruchsal für den Bau und das Zur-Verfügung-Stellen von Ersatzräumen während der Bauzeit und gab ihrer Hoffnung auf einen zügigen Baufortschritt ausdruck. Der Architekt, Herr Thomas Stark, gab Zahlen und Daten zum Bau bekannt und meinte, das Richtfest gäbe jetzt zum ersten mal Antworten auf Fragen: Wie passt sich das Gebäude städtebaulich ein, sind die Unterrichtsräume rational und funktional angeordnet und Ähnliches. Das Urteil falle positiv aus. Ein Richtfest sei aber in erster Linie dazu da, all denjenigen zu danken, die an der Verwirklichung tatkräftig mitgeholfen haben, sprachs und dankte der erstellenden Firma aus Freiburg, dem Bauleiter und den Mitarbeitern, denn trotz technischer Hilfsmittel sei immer noch handwerkliches Können gefragt. Dank auch an den Landkreis, die Stadt Bruchsal und an die Schulleiterin, Frau Barth, dieser für einen ordnungsgemäßen Schulablauf trotz Lärm und Enge und sonstiger Einschränkungen. Sodann dankte der Bauleiter auf dem Dach des Gebäudes in traditioneller Art in Versform allen Beteiligten und stieß auf diese und ein gutes Gelingen mit einem Gläschen Rotwein an. Umrahmt wurde die Feier von einem neugebildeten Blasensemble der Schule und vom Schulchor, bevor dann im Rohbau ein Imbiß eingenommen werden konnte. Wie immer nachfolgend ein kurzer Videoclip für diejenigen, die sich das Geschehen anschauen wollen.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (4 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen