Reden von: Walter Sittler | Volker Lösch | Egon Hopfenzitz

DruckversionPer e-Mail versenden
Mitmachen der Demokratie wegen | 60 Lügen in 10 Minuten | Warum ich nicht mehr CDU wähle
Sonntag, 20. März 2011 - 20:57

Stuttgart 21

 

Drei Reden, die anlässlich der Großdemonstration am Samstag, 19. März 2011 in Stuttgart gehalten wurden.

Die erste Rede hält der in Stuttgart-Möhringen wohnhafte deutsche Schauspieler Walter Sittler, bekannt geworden durch girl friends oder Nikola. Sein Engagement beim Bürgerprotest gegen das Bahnhofsprojekt "Stuttgart 21" wurde von Seiten des CDU-Generalsekretärs Thomas Strobl scharf kritisiert. Er unterstellte Sittler ein "mangelndes Demokratieverständnis" aufgrund der Mitgliedschaft seines Vaters in der NSDAP. Er bezeichnete Sittler als "jemand, der in Wahrheit mit unserer Demokratie nichts am Hut hat". Sittler entgegnete, er habe aus der Nazi-Vergangenheit seines Vaters kein Geheimnis gemacht und dies im Rahmen einer Dokumentation des ZDF sehr offen thematisiert.

Seit der Spielzeit 2005/06 ist Volker Lösch Hausregisseur und Mitglied der künstlerischen Leitung am Schauspiel Stuttgart. Die Bühnenprojekte von Volker Lösch leben lt. Wikipedia "von der engen Rückbindung an gesellschaftliche Konflikte": „Kunst ohne Anbindung an das Draußen, an die Zeit, in der ich lebe, finde ich sinnlos.“

Der dritte Redner ist Egon Hopfenzitz, der 20 Jahre im Stuttgarter Hauptbahnhof tätig war, zuletzt als Leiter des Hauptbahnhofs mit 950 Mitarbeitern, bei täglich 1.200 Zügen und rund 300.000 Reisenden am Tag.

Reden vom Samstag: Sittler, Lösch, Hopfenzitz

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (4 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen