Radwegeplanung für die Bahnstadt verabschiedet

DruckversionPer e-Mail versenden
Maßnahmen sollen bis 2018/19 umgesetzt sein
Freitag, 21. November 2014 - 14:39

Bruchsal (pa) | In seiner Sitzung am Dienstag, den 18. November 2014, hat der Bruchsaler Gemeinderat die von der Stadtverwaltung vorgestellten Planungen für Radwege in der Bahnstadt beschlossen. Auf dieser Grundlage ist eine Förderung im Rahmen des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (LGVFG) möglich.

Stadtplaner Prof. Dr. Hartmut Ayrle sagte, aufgrund der örtlichen Gegebenheiten müssten die Radwege in der Bahnstadt abschnittsweise geplant werden. Die Umsetzung aller Maßnahmen erfolgt laut Bauamtsleiter Willi Guth bis 2018/19.

Die Stadträtinnen Helga Langrock (SPD) und Ruth Birkle (Grüne) äußerten Kritik an den Planungen. Während Langrock von veralteten und unausgegorenen Vorhaben sprach, warf Birkle der Stadtverwaltung vor, nicht genügend für den Ausbau des Radverkehrs in Bruchsal zu tun.

Die Ratsmehrheit folgte indessen der Verwaltungsvorlage. Für die CDU sprach Raimund Glastetter von einer „großartigen Planung“ und betonte die Funktion der Bahnstadt als für Radfahrer wichtiges Bindeglied zwischen Süd- und Innenstadt. Roland Foos von den Freien Wählern wollte die Fördermittel des LGVFG für die Stadt gesichert sehen. Und Dr. Bernd Reißer (AfD) sagte: „Ich will eine fahrradfreundliche Stadt, keine Fahrradstadt.“

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen