Presseerklärung des Golfclubs Bruchsal zur S21 Erdaushub Thematik

DruckversionPer e-Mail versenden
Freitag, 29. August 2014 - 11:35

Pressemitteilung

Das Präsidium des Golfclubs Bruchsal möchte einige Behauptungen, die der Bürgermeister der Gemeinde Gondelsheim, Markus Rupp, in einer Pressemitteilung vom 26.8.2014 unter der Überschrift „Planen Stuttgart 21 und Bruchsaler Golfclub Allianz zu Lasten der Bevölkerung in der Region?“geäußert hat, Stellung nehmen.

Das Präsidium kann sich nicht erklären, wie Herr Rupp zu den von ihm genannten Zahlen kommt. Dazu nur so viel: Die Anfuhr

von 1 Million LKW im 5-Minuten-Takt an normalen Arbeitstagen würde etwa 60Jahre dauern.

Fakt ist, dass der GC Bruchsal an einem Antrag auf einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan arbeitet. Dieser hat zum Ziel, auf 3 von 18 Spielbahnen die ursprüngliche Struktur des Geländes wiederherzustellen. Dabei soll gleichzeitig eine ökologische Optimierung erreicht werden, die die Folgen der landwirtschaftlichen Intensivnutzung der Vergangenheit behebt.

Hierzu arbeitet der Golfclub von der ersten Minute an intensiv mit der Bruchsaler Umweltschutzorganisation zusammen. Der Einbau von Stuttgarter Material ist hierbei nicht vorgesehen. Die Behauptung es gebe sogar eine Allianz zwischen dem Golfclub und Stuttgart 21 ist völlig aus der Luft gegriffen.

Woher das Material letztendlich kommt, steht noch nicht fest, es kann jedoch ausgeschlossen werden, dass Gondelsheim oder andere Gemeinden an der B 35 östlich von Bruchsal verkehrstechnisch überhaupt betroffen sein werden.

Das Präsidium des Golfclubs zeigt sich über die Motive von Herrn Rupp den Golfclub in die Nähe von Stuttgart 21 zu rücken verwundert. Mit solchen Behauptungen, auch wenn sie mit Fragezeichen versehen sind, ein sinnvolles Projekt zu torpedieren halten wir für ausgesprochen fahrlässig.

Die ersten Ansprechpartner des Golfclub Bruchsal in diesem Zusammenhang sind die Gremien der Stadt Bruchsal, das Bürgermeisteramt und der Gemeinderat. Diese haben zu beurteilen, ob die Maßnahme im Rahmen eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans genehmigungsfähig ist. Das Präsidium vertraut hier ganz auf die Urteilskraft der gewählten Vertreter der Stadt und wird sich an einer öffentlichen Diskussion über haltlose Gerüchte nicht weiter beteiligen.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.5 (4 Bewertungen)

Kommentare

Fragen an den Golfclub

"Fakt ist, dass der GC Bruchsal an einem Antrag auf einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan arbeitet. Dieser hat zum Ziel, auf 3 von 18 Spielbahnen die ursprüngliche Struktur des Geländes wiederherzustellen. Dabei soll gleichzeitig eine ökologische Optimierung erreicht werden, die die Folgen der landwirtschaftlichen Intensivnutzung der Vergangenheit behebt."

Wenn ich das richtig lese, wurde bei der Erstellung des Golfplatzes die ursprüngliche Struktur des Geländes verändert.

Frage 1: Wurden zur Finanzierung dieser Veränderung Gelder aus Steuermitteln aufgewandt ?

Frage 2: Werden zur Finanzierung der Wiederherstellung der ursprünglichen Struktur des Geländes durch den Golfclub Gelder aus Steuermitteln aufgewendet ?

Frage 3: Bedeutet die Aussage "Herstellung der ursprünglichen Struktur des Geländes", dass dort wieder der anstehende Lössboden eingebracht werden soll?

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen