Pofalla

DruckversionPer e-Mail versenden
Große Sorge breitet sich unter der Bevölkerung aus
Donnerstag, 2. Januar 2014 - 20:46

Große Sorge breitete sich unter der Bevölkerung aus als man hörte, dass Ronald Pofalla nicht mehr dem Kabinett angehören wird. Der Mann, der mit einem Satz die amerikanische NSA-Ausspähaffäre beenden konnte, er wird uns fehlen  -  dachten wir.

Mit Genugtuung konnte man jetzt vernehmen, dass dieser verdiente Politiker uns erhalten bleibt. Rechtzeitig wurde für ihn bei der Bahn ein Pöstchen geschaffen und in den Vorstand der Bahn will man ihn auch aufnehmen.

Ist das nicht ein wunderschönes Beispiel für die Fürsorge, die unsere Mutti ihren Besten angedeien lässt? Schluchz

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.6 (15 Bewertungen)

Kommentare

Finanzierung Pofallapöstchen

Na, das ist es mir wert - dafür bezahle ich doch gerne mit den nächsten Fahrkarten!

Hast Du einen dummen Sohn...

...so schicke ihn zur Bauunion. Ist er noch viel dümmer, die Bahn die nimmt ihn immer.
Aber wen interessiert es überhaupt. Wenn ihn die Bahn nicht genommen hätte, wäre er sicher bei Rothaus im Schwarzwald untergekommen. Da sind noch mehr von der Sorte.
Was ist mit dem guten Artikel von Herrn Zimmermann? Schon eingeknickt?

Da frage

Ich mich als aktiver Eisenbahner, was Herr Pofalla für Qualifikationen mitbringt, dass er einfach so in das Unternehmen quereinsteigen kann!? Oder hat er sich gar ordentlich beworben? Wenn nein, warum muss er das nicht? Haben wir einen aktiven Konzernbetriebsrat, der sich traut diese Fragen öffentlich zu stellen?

Politikverdrossenheit...

Die Politik macht was sie will, mehr nicht. Mittlerweile muss man sich ja überlegen, ob man sich überhaupt noch politisch engagieren kann, ohne sich gleich dem Vorwurf ausgesetzt zu sehen, beim "Spiel um Macht und Posten" mitmischen zu wollen. Aber ich denke, das ist genau im Sinne der Macher, die wirklich Tauglichen lassen sich eher abschrecken, als die, die sowieso nur ihre eigene Agenda haben und ihre Pfründe sichern möchten. Ob Pofalla, oder von Klaeden, alle gleich, es geht nur ums Geld. Vielleicht prüft ja mal jemand die Ebene darunter auch noch, all die hochbesoldeten Staatssekretäre, die jetzt munter überall in der Wirtschaft unterschlupfen.Wenn in einem DAX 30 Unternehmen jemand einen Mitarbeiter einstellen will, dann gibt es mal wieder (oder permanent) einen Einstellungsstopp und es ist nichts zu machen - außer vielleicht der Kandidat (nicht Bewerber, sonst müßte es ja ein entsprechendes Verfahren geben) kommt mindestens aus der Landespolitik (Koch, Mappus, Rössler...)

Aber ja ich weiß, wir können nichts ändern...

 

 

 

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen