Noch was zum Fasching

DruckversionPer e-Mail versenden
Abbutze und Faschingsbeerdigung
Mittwoch, 22. Februar 2012 - 15:36

Brunnrnfigur

Faschingsbemalung


Irgenwann ist alles einmal zu Ende, auch die närrische Zeit. Und wenn es mit jemandem zu Ende gegangen ist, wird er zu Grabe getragen. Genau dieses geschah am Faschingsdienstag mit der Fasnacht. Alle Narren versammelten sich auf dem Kirchplatz, wo mit dem "Abbutze" der Lausbuben des gleich genannten Brunnens das Ereignis seinen Lauf nahm.

Wie auf dem obigen Photo zu sehen ist, sind die Lausbuben während der Faschingszeit im Gesicht mit dem Bruchsaler Stadtwappen bemalt. Am anderen Ende wird durch Noten angedeutet, daß hier gewisse Töne ihren Ursprung haben können. Nun ja, die Bemalung wird entfernt, die Figuren also "abgebutzt".

Danach setzt sich der Narrenzug unter Begleitung von Schlabbedengla und Transpiratio Richtung Rathaus in Bewegung, wo die Fahne des KBF und die Narrenfahne eingeholt werden, die da vor dem Rathaus flatterten. Die KBF-Fahne wird an Ort und Stelle eingerollt, die Narrenfahne wird feierlich bis zum Saalbach am Otto-Oppenheimer-Platz getragen, wo sie dann auch eingerollt wird.

Sodann hält Graf Kuno am Saalbachstrand seine letzte, wehmütige Rede, bevor er vor den Augen von hunderten Zuschauern in der Versenkung verschwindet.

Danach hält ein "Priester" die Grabrede und endet, wie bei Grabreden üblich, mit der Hoffnung, in diesem Fall mit der Hoffnung darauf, daß die neun Monate bis zur Wiederauferstehung Graf Kunos recht schnell vergehen mögen. Ein Konzert der beiden Guggemusiken rundet das Geschehen dann ab. Viel Spaß!

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (6 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen