Neuer Pächter fürs Bergfried-Restaurant in Bruchsal gefunden?

DruckversionPer e-Mail versenden
Dienstag, 17. Mai 2011 - 12:18

Abgeschlossen sind die Verhandlungen noch nicht, aber eine Vorentscheidung soll getroffen sein - so ist aus Kreisen der Bruchsaler Stadtverwaltung zu vernehmen. Worum es geht? Um die Verpachtung des Bergfried-Restaurants durch die BTMV.

Bergfried-Restaurant

Nach vorliegenden Informationen soll ein Franchise-Unternehmen das Bergfried-Restaurant übernehmen. Mehrere unterschiedliche Linien hat die Franchisekette, wie Internetrecherchen ergaben, zur Auswahl. Mexikanisch: „Enchilada - puro México", italienisch: „Aposto - italiano", spanisch: „Besitos - tapas y mas" oder „Lehner's Wirtshaus" (mit bayrischer Gemütlichkeit). Für Bruchsal soll die „mittelpreisige" italienische Schiene vom Franchisenehmer favorisiert sein.

Ob ein tragfähiges Konzept für Bruchsal gefunden wird, müssen die jetzt noch zu führenden Verhandlungen mit dem Gastronomiebetreiber zeigen. Zu hoffen ist nur, dass die frühe Festlegung auf diesen Anbieter die Verhandlungsposition der BTMV nicht schwächt. Positiv ist zu vermerken, dass, anders als bisher, für die BTMV durch den neuen Pächter keine finanziellen Verpflichtungen entstehen.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.7 (6 Bewertungen)

Kommentare

Nur damit ich das richtig verstehe...

... und eine bestimmte Sache nicht in Vergessenheit gerät:

Im "Bürgerkeller" des BüZ arbeitet seit Jahren verlässlich und soweit ich sehe beanstandungsfrei eine italieinisch-deutsche Gastromenfamilie. Ich selbst gehe nicht oft, aber immer gern zu "Nando" - schon allein deswegen, weil ich weiß, dass hier eine Familie ihren Lebensunterhalt verdient und kein Investor ein - evtl. kurzlebiges - Abenteuer unternimmt.

Diese Familie muss doch die Ansiedlung eines "mittelpreisigen System-Italieners" in ihrem Obergeschoss als menschenverachtenden Tritt in den Arsch empfinden.

Ich habe noch keine Antwort darauf, deshalb muss ich die Frage auch hier stellen: gilt denn wirklich gar nichts mehr? Grade auch in unserer neuen, angeblich so "familienfreundlichen" Stadt?

Ich kann mich irren. Dann sagen Sie's mir. Bitte. Ich wünsche es mir so.

:(

Und jede Wette, dass es am Ende heißt, dass man darauf ja überhaupt keinen Einfluss nehmen konnte, weil das die Entscheidung des Investors selbst gewesen wäre... bla bla bla

Unglaublich ist das.

Morgen gibt es bei uns eine Nandopizza. Und in Zukunft auch. Basta.

... bei den Bruslern:

"... die spinnen, die verantwortlichen... Brusler... denen ist nicht nur der Himmel auf den Kopf gefallen..."
Beim Jupiter, die wollen jetzt auch noch den Bürgerkeller kaputtmachen.

Ich komme nicht umhin Olaf

Ich komme nicht umhin Olaf Bühler wieder einmal aus voller Brust beizupflichten. Ich kann nur hoffen, dass hier noch nicht das letzte Wort gesprochen ist und man sich noch besinnen wird.

Bergfried - Bürgerkeller

Auch ich muß hier Olaf Bühler voll beipflichten.
Ich habe fast den Eindruck, daß hier Entscheidungen getroffen werden die mit dem Ausfüllen eines Lottoscheines gleichkommt.
Vor der Entscheidung sollte man zunächst mal darüber nachdenken was man damit "anrichtet". Aber hier hat beim nachdenken anscheinend die Lotterie entschieden, daß man eine Niete gezogen hat.
Bravo !!!!!
Auch ich werde bei Nando bleiben. Schuß! Ende! Aus! Basta!

Bürgerkeller

Den heutigen BNN ist zu entnehmen, dass unsere Befürchtungen wohl begründet waren.
Ich bin gespannt, was Elli und Nando dazu sagen.
Ich sage mal nur: "Herr, schmeiß' Hirn 'ra!"
Pfingsten steht ja vor der Tür. Vielleicht hilft's noch.

Schweigen im Walde-Bergfried-BTMV

Was ist denn aus dem Ansinnen einiger Gemeinderäte geworden, ein Gesamtkonzept zum BÜZ und der BTMV zu entwickeln, bei der ja nach wie vor täglich ein Defizit von ca. 3000 Euro eingefahren wird.

Sollte der Bergfried nicht Teil dieses neuen Gesamtkonzeptes der BTMV sein?

Seit Monaten: Schweigen im Walde!

Gastronomische Totgeburt

Nein, wie originell, wie visionär, wie sehr zielgruppenorientiert (wer immer auch die Zielgruppe sein mag). Der Franchisenehmer favorisiert die"mittelpreisige" italienische Schiene seines Franchisegebers.

Werden wir hier Zeugen eines "gastromischen Geniestreichs", dessen Tiefe und Genialität weder von meinem bescheidenen Hirn noch von dem der anderen Kommentatoren erfasst wird?

Wird der Bergfried in Zukunft ein wahrer Magnet für alle Gäste, die angezogen von Pizza, Spaghetti oder auch Saltimbocca nach Bruchsal strömen?  Der Fluch der Erfolglosigkeit, der bisher wie ein Damoklesschwert über der Gastronomie des BÜZ schwebte, endlich gebrochen?

Ich bin leider nicht so visionär veranlagt, weshalb ich zu einem anderen Schluss komme.

Gab es so etwas wie eine Markt- bzw. Standortanalyse? Augenscheinlich nicht, denn sonst wäre aufgefallen, das es nicht nur "Nando" sondern einige weitere, z.T. auch gute italienische Restaurants gibt.

Letztlich wird man wieder Zeuge einer neuerlichen gastronomischen Totgeburt im Bürgerzentrum. Na denn, guten Appetit!

Klingt doch gut... Bestellung

Klingt doch gut...

Bestellung neu:

400 mal Pizza für die Veranstaltung im Rechbergsaal, davon 150 mal Capriziosa, 20 mal extra Käse, 100 mal mit Zwiebeln und 150 mal Salami...

 

Feindliche Ansiedlung

Uffz. Schwer isses. Jetzt wird die Bürgerzentrums-Gastronomie wirklich dauerhaft in trockene Tücher gepackt, der Steuerzahler hat seine Ruh und wieder ist die Suppe voller Haare. Zum einen ist der zu Recht hochgeschätzte Nando deshalb nicht verloren und zum anderen ist er auch nicht der Retter der Bruchsaler Gastro-Szene, die es eh nur in Ansätzen gibt. Es gibt für Alle genug Geschäft:  man sollte in Bruchsal nur mal an die Zukunft glauben, als in die elendige Vergangenheit schauen. Gerade in der Gastronomie gilt der Satz: Konkurrenz belebt das Geschäft. Italienisches Essen hat viele Facetten. So ist der "Da Gianni" in einer völlig anderen Liga als enchilada unterwegs, obwohl ebenfalls "Italiener".

Zum anderen ist es noch nicht definitiv, welches Konzept enchilada letztendlich verwirklicht - es gibt noch nicht einmal einen Vertrag. Aber man sollte erkennen, dass der richtige Weg beschritten wird, um mit der Verpachtung des großen (!) Bürgerzentrumslokals diese Leerstelle im Stadtbild zu beleben. Ein Veranstaltungszentrum ohne funktionierende Gastronomie geht ebenfalls nicht.

Wenn der Steuerzahler seine Ruh hat

Lieber Herr Schmitt

sollte der Steuerzahler nun Ruh haben oder Ruh geben?

Ist denn ein Konzept zur Neuaufstellung der BTMV nun hinfällig? Ich gehe doch davon aus, dass der tägliche Mietzins des neuen Pächters bei weitem unter 3000 Euro liegt.

Und warum hört man seitens der BTMV-Führung kaum noch was zu geplanten Aktivitäten...(Grabesstille oder Umwidmung...?)

Aposto wird von der Stadt subventioniert

So ganz klar ist nicht geworden, wer jetzt die Gastronomie in Bruchsaler Bürgerzentrum pachten soll. So schreibt die Bruchsaler Rundschau: „Die Stadt Bruchsal verhandelt mit dem Franchise-Unternehmen Enchilada über die Verpachtung der Bürgerzentrum-Gastronomie.“ Heißt dies also, dass Pächter die Enchilada Franchise GmbH sein wird und dass diese dann im Rahmen ihres Franchise-Systems das Restaurant an einen Betreiber unterverpachtet, der dann eine eigenständige Aposto Bruchsal GmbH gründet? Oder stellt die Enchilada Franchise GmbH nur das Knowhow dem Pächter des Bergfried-Restaurants zur Verfügung? Unwichtig ist diese Frage nicht, da hiervon die Sicherheit der Stadt Bruchsal für dieses Engagement abhängt. Die Enchilada Franchise GmbH als Pächter wäre sicherlich solventer als ein Start-Up-Unternehmer, der der Enchilada Franchise GmbH EUR 100.000 für deren Konzept auf den Tisch legen muss.

Positiv ist auf jeden Fall zu vermerken, dass sich, wie der Bruchsaler Rundschau zu entnehmen ist, die BTMV die Kosten für den Küchenumbau nicht übernehmen muss; weniger positiv ist, dass Enchinada Franchise oder deren Pächter / Franchisenehmer keine oder nur eine geringe Pacht zahlen muss. Dies wäre auf jeden Fall erklärungsbedürftig. Die Notwendigkeit, ein erfolgreiches Konzept, das Enchinada bzw. Aposto nach der Verlautbarung der BTMV wohl darstellt, dergestalt zusätzlich zu unterstützen, erschließt sich nicht – Die Stadt Bruchsal und die BTMV sind auf jeden Cent angewiesen. Zudem bedeutet diese Subvention von Apondo - um nichts anderes handelt es sich bei diesem Pachtverzicht - eine gravierende finanzielle Besserstellung gegenüber anderen Bruchsaler Gastwirten, die schön brav ihre Pacht bezahlen und in ihrer Kalkulation berücksichtigen müssen.

Äußerst unangenehm ist, um es milde auszudrücken, dass hier eine direkte Konkurrenz zu dem seit Jahren im Bürgerzentrum ansässigen Familienbetrieb Pizzeria Nando geschaffen wird. Das hat schon mehr als ein Geschmäckle. Aber vielleicht bekommt auch der Inhaber der Pizzeria Nando jetzt seine Pacht nachgelassen? Vielleicht lässt sich der Nando-Betreiber hierdurch trösten: „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen.“

Weiterer Beweis

Bis jetzt sieht das Ganze für mich als ein weiterer Beweis für die Unfähigkeit des Gemeinderates als Kontrollorgan der Verwaltung aus.
Und das liegt nicht zuletzt daran, dass die dort vertretenen Damen und Herren nicht in der Lage sind, frühere Fehlentscheidungen auch nur indirekt einzugestehen und tatsächlich einen radikalen Neuanfang zu machen.

Mal was anderes bitte...

Wenn schon unterschiedliche Varianten zur Auswahl stehen, warum wird dann ausgerechnet die italienische bevorzugt (zumal bereits ein Italiener direkt vor Ort ist) ?
Spanische Küche wäre ein wirklicher Gewinn für Bruchsal und solche Tapasgeschichten bieten sich doch geradezu zur Bewirtung bei diversen Veranstaltungen (die ja offenbar übernommen werden soll) an.
"Konkurrenz belebt das Geschäft" ist ja locker-flockig dahingesagt, wenn man aber als kleiner Familienbetrieb gegen eine solche Konkurrenz in direkter Nachbarschaft antreten soll, dann ist das Scheitern fast schon vorprogrammiert.
Natürlich ist die italienische Küche facettenreich, aber wieviel Spielraum bleibt denn im "mittleren Preisbereich"? . Die allermeisten Deutschen haben doch eine genaue Vorstellung davon, was ein italienisches Restaurant bieten muss (darunter nunmal viele "Klassiker"), so groß ist da der Spielraum nicht...

Windelweicher Vertrag? Bitte durchgebacken!

Klickt man auf der BTMV-Seite die Pressemitteilungen an (Stand 20.00 Uhr, 18.5.2011-siehe unten-man achte auf die Daten!), so platzen dem interessierten Leser gleich mal die TOP-4 entgegen. Was da an die Presse geht! Der Bürger weiss genau, wie es um die BTMV steht und was wichtig ist. Ein objektives Abbild der Geschehnisse der letzten 3+ Jahre komprimiert. Ganz im Sinne der Bürgertransparenz. Bravo!

Ich denke, spätestens am Donnerstag wird diese "PR-Page" durch die Schlagzeile:

"Pizzen - aber noch nicht in trockenen Tüchern, sondern Windelweich"

getoppt.

Herr Schmitt hat recht, wenn er hier schreibt,  "...man sollte erkennen, dass der richtige Weg beschritten wird, um mit der Verpachtung des großen (!) Bürgerzentrumslokals diese Leerstelle im Stadtbild zu beleben."

Aber wo bleibt das Gesamtkonzept? Spielt das Millionendefizit der BTMV keine Rolle mehr? Braucht ein(e) (Noch-?) Geschäftsführer/in bei insgesamt 15 Mitarbeitern das doppelte an Assistenz um...

Entschuldignung, ich hatte schon vergessen, da war ja noch Öffentlichkeitsarbeit und Presse zu koordinieren...

05.05.11

Wer schält am besten in der Stadt
Alle Stadtteile und die Kernstadt treten am Samstag, 14. Mai 2011, 11 Uhr auf dem Bruchsaler Wochenmarkt gegeneinander an. Die Spargelfahnen der Muks ... [mehr]
Veranstaltungen
04.02.11

Tour de Spargel startet als Gewinner
Neues touristisches Produkt der BTMV ‚Tour de Spargel‘ gewinnt beim Ideenwettbewerb Genießerland Baden-Württemberg Preis von 5000 Euro. Tourism... [mehr]
Tourismus
19.11.09

Tagen in Bruchsal
Gemeinsam präsentieren – Synergieeffekte nutzen – Kundenwünsche erfüllen Individuell, professionell und vielseitig – so stellt sich die ... [mehr]
Büz
30.07.08

30 Prozent Rabatt für Bruchsaler Vereine im Bürgerzentrum
Es ist seit 20 Jahren die gute Stube Bruchsals - das Bürgerzentrum. Und als solche wichtiger, weil zentral und komfortabel, Veranstaltungsort für... [mehr]

 

BTMV-Aufsichtsräte: BNN lesen!

Lieber Herr Schmitt, Sie schreiben gestern, es sei noch nicht definitiv, welches Konzept enchilada letztlich verwirkliche - da scheint Daniel Streib, BNN, einer Ihrer Lieblingsjournalisten, mehr zu wissen.
Er schreibt nämlich in der gestrigen Ausgabe, KONKRET sei ein Lokal der Marke APosto geplant - und dieses Konzept wird als eindeutig mediterran, wenn nicht klar italienisch beschrieben.
Also - was soll das?
Und Ihr Hinweis auf den noch nicht abgeschlossenen Vertrag bewirkt beim einigermaßen sachkundigen Leser Ihres Beitrages bestenfalls leichte Bauchschmerzen - haben sich da wieder einmal zwei Parteien über ganz verschiedene Dinge geeinigt?
Vielleicht wäre es angebracht, wenn sich die BTMV-Aufsichtsräte ihre Informationen bei den BNN und nicht aus den Sitzungsvorlagen holen würden?

Nando & Co.

Ich verstehe die Bruchsaler nicht mehr.
Ich persönlich, finde es schade wenn die Location geschlossen bleibt, Nando hier, Nando da, ich finde das Konzept von Aposto ganz toll und wünsche ihnen viel Erfolg.

Gruß aus Obergrombach
Hammou, El Joundi

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen