Nach Ende einer Faschingsveranstaltung: Polizeibeamtin schwer verletzt

DruckversionPer e-Mail versenden
Pressemitteilung Polizeipräsidium Karlsruhe
Montag, 15. Februar 2010 - 13:34

Karlsbad-Ittersbach. Bei dem Bemühen, eine nach dem Ende einer Faschingsveranstaltung in der Ittersbacher Wasenhalle aufgekommene Schlägerei zu beenden, hat eine 35 Jahre alte Beamtin des Polizeireviers Ettlingen in den frühen Morgenstunden des Sonntags schwere Verletzungen erlitten.

Der Täter, ein 24-Jähriger aus dem Enzkreis, und dessen Kontrahent wurden durch hinzu eilende Polizeibeamte dingfest gemacht. Dabei mussten weitere Beamte die umstehende und ebenso alkoholisierte wie grölende Menge von weiteren Übergriffen abhalten.

Nach einem Alkotest von 1,88 Promille wurde bei dem 24-Jährigen eine Blutentnahme angeordnet. Ihn erwartet jetzt eine Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung.

Nach Beendigung der Fastnachtsveranstaltung hatte die Polizei rund um die Halle eine Vielzahl stark alkoholisierter Personen und hieraus resultierende Aggressionen festgestellt, so dass mehrere Streifenwagenbesatzungen zusammengezogen wurden. Als es kurz nach 04.00 Uhr unter zwei jungen Männern zu einer handfesten Auseinandersetzung kam, wollte die Polizistin Einhalt gebieten und die Parteien trennen. Anstatt den Anweisungen der Beamtin Folge zu leisten, schlug ihr der am Streit beteiligte 24-jährige dann mit der Faust unvermittelt ins Gesicht und trat ihr derart heftig ans Knie, dass sie zu Boden ging.

In der Folge musste die 35-Jährige mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Hier wurden bei ihr erhebliche Prellungen im Becken- und Gesichtsbereich, eine Risswunde an der Lippe sowie eine Gehirnerschütterung festgestellt, so dass die Beamtin für einige Zeit dienstunfähig sein wird.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen