"Monuments Man" Harry L. Ettlinger zu Gast in der Kunsthalle Karlsruhe

DruckversionPer e-Mail versenden
Verleihung der Staufermedaille in Gold
Dienstag, 18. Februar 2014 - 15:27

Staufermedaille in Gold

Staufermedaille in Gold

Gestern noch in ganz Europa unterwegs, in Berlin, Paris und Bruchsal, heute in Karlsruhe, wo ihm anläßlich eines moderierten Gespräches am 15. Februar in der Staatlichen Kunsthalle die Staufermedaille in Gold des Landes Baden-Württemberg verliehen wurde.

Der Einfachheit halber übernehme ich hier den Vorankündigungstext der Veranstalter, der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, des Landes Baden-Württemberg und des SWR2:

“Am 20. Februar kommt der Film “Monuments Men - Ungewöhnliche Helden” (Regie: George Clooney) nach einer Textvorlage von Robert M. Edsel in die deutschen Kinos. Er schildert die historisch überlieferten Erlebnisse einer Gruppe amerikanischer Kunstschutzoffiziere, die sich gegen Ende des zweiten Weltkriegs um den Schutz des deutschen Kulturguts, also Kultur ihrer Feindesmacht, bemühten.

Filmplakat

Plakat Monuments Men

Sie verstanden sich als eine Art “Rotes Kreuz für die Kunst". Ihr Ziel war es, Zerstörungen von Baudenkmälern, Museumsbeständen, Archivmaterial, Bibliotheken und privatem Kunstbesitz maximal einzudämmen, und die Eigentumsverhältnisse der von Hitler in Kunstraubzügen zusammengetragenen Werke aufzuklären.

Dafür markierten sie schützenswerte Gebäude, und sie durchforsteten das Land nach Depots und Verstecken. Sie bargen unterirdisch eingelagerte Kulturgüter aus Bergstollen, Salzminen, Bergwerken und Luftschutzkellern - darunter sowohl museale Sammlungen, als auch NS-Raubkunst.

Werke der Kunsthalle Karlsruhe im Salzbergwerk Heilbronn

Werke der Kunsthalle Karlsruhe vor Bergungskisten im Salzbergwerk Heilbronn. Fot: Lynn Nicholas Collection

Die Kunstwerke kamen in sogenannte Collecting Points, wo sie nach Ländern sortiert und hinsichtlich ihrer Provenienz überprüft wurden. Anschließend gab man sie ihren rechtmäßigen Eigentümern (privat oder öffentlich, im In- und Ausland) zurück.

Einer dieser Männer war der damals nur 19 Jahre alte Harry L. Ettlinger (*1926) aus Karlsruhe. Als Kind jüdischer Eltern emigrierte er 1938 in die USA; 1945 kam er zu den “Monuments Men”.

Harry Ettlinger und Rembrandt Selbstportrait

Harry Ettlinger (rechts) und Rembrandts Selbstportrait im Salzbergwerk Heilbronn. Foto: National Archives and Records Administration, College Park MD

Im Rahmen eines öffentlichen Gespräches wird er sich an ihre außergewöhnliche Mission und das Auffinden der Werke der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe im Salzbergwerk Heilbronn erinnern.

Mit ihm auf dem Podium sitzen Thomas Adam (Leiter des Kulturamts, Stadt Bruchsal) Dr. Christhard Schrenk (Autor des Buches “Schatzkammer Salzbergwerk” und Leiter des Stadtarchivs Heilbronn), Dr. Tessa Friederike Rosebrock (Provenienzforscherin der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe), Dr, Jochen Wolf, Bruchsal (Mitherausgeber von bruchsal.org). Moderation: Marie-Dominique Wetzel (SWR2).

Für seine besonderen Leistungen im Bereich des Kulturgüterschutzes in Baden-Württemberg wird Harry L. Ettlinger im Anschluss mit der Staufermedaille in Gold geehrt. Die Auszeichnung wird ihm vom Kunststaatssekretär Jürgen Walter verliehen.”

Und nun zum Video. Wie immer: Zur Verbesserung der Wiedergabequalität nach dem Start auf das Zahnradsymbol klicken, dann auf 720 oder 1080p, wenn Ihre Downloadgeschwindigkeit oder Ihr Computer dies zulassen.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.7 (12 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen