Ministerin Schavan am 11.1.13 in Forst

DruckversionPer e-Mail versenden
Christliche Werte in der Politik
Samstag, 29. Dezember 2012 - 9:55

Auf Einladung der Frauen Union wird am 11.1.2013 Frau (Dr.) Schavan in der Waldseehalle in Forst zum Thema "Christ-Sein in der Politik" referieren.

Die Piratenpartei hat zu diesem Anlass eine Demo angekündigt.

Wir sind sehr gespannt, was die Frau Ministerin zu sagen hat, sofern sie wirklich kommt, was innerhalb der CDU als nicht gesichert gilt. Wir sind sehr gespannt, wie sie christliche Werte und christliches Wirken mit ihrem Handeln vereinbart.

Da ist nicht nur das Fragezeichen hinter ihrer womöglich unzulässigen Doktorarbeit, da sind auch unreflektierte Bitten und Bettelbriefe um Hilfe für mittellose und teilweise suizidgefährdete Menschen, denen trotz vorgegebener Christlichkeit nicht von ihr geholfen wurde.

Das wird sie sicher erklären können...!

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.8 (11 Bewertungen)

Kommentare

jeeeetztfälltsmirei

Schavan...Schavan, ist das nicht diese freilaufende bildungskatastrophenverursachende Zeitbombe ? Der Burn-out-Brenner von Familien mit Kindern und Lehrerkollegien ? Ok. lasst sie über Christentum reden und hört gut dabei zu. Dann ahnt ihr, was Deutschland noch bevorsteht.

Schavan kommt nicht

Wie ich soeben erfahre, kommt Frau (Dr.) Schavan nicht.

Offizieller Grund: Sie verträte den verstorbenen Thomas Schäuble

Des Kaisers neue Kleider

...jetzt haben die Titel-Schneider der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universtität noch einmal nachgemessen und festgestellt,dass nach den heutigen Maßstäben der akademische Rock einer Frau Minister deutlich kürzer zu bemessen sei als vor drei Jahrzehnten. Damals ließ es der dortige Oberinnungsschneider noch als knöchellang durchgehen was durchaus karriereförderlich war im institutionellen christlichen Bereich. Die Zeiten haben sich geändert. Nun haben von 15 stimmberechtigten Titel-Schneidern 12(!) die Scheren gezückt
und am akademischen Rock der Frau Minister geschnippelt.
Jetzt endet das Röckchen weit oberhalb der Schamgrenze und wer es sehen will mag erkennen, dass die Frau Minister darunter nicht viel trägt.
Nun ist diese Geschichte nicht irgend ein Märchen.
Es ist ein Drama der politischen Theaterwelt der Gegenwart.
Handelt es sich doch darum, dass Millionen von Deutschen einer Politikerkaste ausgesetzt sind, deren größtes Talent darin besteht, in den Medien zu bestehen, vor Kameras ein feines Bild abzugeben und schöne Reden zu halten.
Wenn es richtig ist, hat die oben erwähnte Politikfrau 12 (!)
Semester "studiert" was auf sechs Jahre hinauskommt.
Wenn es richtig ist, hat sie sich in dieser Zeit mit Erziehungswissenschaften, Philosophie und Katholischer Theologie befasst. Nun frage ich mich, wie es sein kann, dass jemand SECHS Jahre lang studiert und dabei NICHT lernen sollte, wie eine akademische Arbeit korrekt zu schreiben ist.
Und das in diversen akademischen Fächern! Ist es vorstellbar, dass ein Schlosser-Azubi in drei(!) Jahren nicht lernen sollte, wie man eine Feile richtig handhabt? Nun ist die oben erwähnte Frau Ministerin nicht eine Frau "Irgendwer". Sie war immerhin von 1995 bis 2005 Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg und hat in dieser Zeit etliche Baustellen in der Landesbildungsheide eröffnet, die noch sieben Jahre nach ihrem Weiterzug in die Bundespolitik für erheblichen "Unterhaltungswert" bei den Betroffenen sorgen.
Ich möchte mir nicht vorstellen, dass es in den etablierten Parteien auf allen Ebenen nur Falschspieler, Plagiatoren und karrieregeile Emporkömlinge gibt. Da müssen doch hier und da rechtschaffene, ehrliche und kompetente Mitbürger existieren, die sich für das Allgemeinwohl einsetzen. Können denn diese sich nicht mal auf die Hinterfüße stellen und in ihren Einflussbereichen dergestalt für Ordnung sorgen, dass die ausgeblasenen Windeier keine Chance haben, auf einem Listenplatz zu landen ?

Wer meine Ausführungen hier nicht goutiert muss auch nicht im folgenden Link die Vita von Frau Schavan nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Schavan

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen