MHD, Mindesthaltbarkeitsdatum

DruckversionPer e-Mail versenden
Die EU will es für einige Lebensmittel fallen lassen
Montag, 19. Mai 2014 - 8:11

Das MHD soll lt. EU für einige Lebensmittel wie z.B. Nudeln und Reis fallen. Auch Deutschland ist dafür. Wieso eigentlich. Ich finde das MHD Klasse. Ich muss keinen Kaffee kaufen der 4 Jahre im Regal gegammelt hat, weil die Regaleinräumer vergessen haben, das letzte Päckchen nach vorn zu stellen.

Auch Tee und Mehl will ich nicht vom letzten Jahrzehnt für mein teures Geld kaufen. Ich möchte keinen Joghurt mitnehmen und erst zu Hause feststellen, dass er schon schimmelt und den Sabber dann zum Händler zurücktragen. Weshalb stört das MHD? Weil Lebensmittel weggeworfen werden? Das meiste, was weggeworfen wird ist unansehnliches Obst und Gemüse, aber da war noch nie ein Haltbarkeitsdatum drauf.Ich habe übrigens nichts dagegen, wenn die Verfechter von "nix Wegwerfen" sich das unansehnliche, noch essbare Gemüse und Obst aus den Regalen holen. Ich nehme dann gerne das Knackige!

Was für ein Unsinn. Nur bis zum MDH garantiert der Hersteller bislang einwandfreie Ware. Danach nicht mehr. Warum soll ich den Geschmacksverlust hinnehmen, nur weil etwas noch genießbar ist?

 Und wenn ich Lebensmittel wegwerfe, wen stört denn das? Ich habe dem Grundstoffprodutzenten (Bauer) Arbeit gegeben, dem Bäcker, dem Entsorger.... Alles was verdirbt und entsorgt werden muss ist bereits eingepreist. Oder glaubt jemand, ein Kaufladen würde den Verlust tragen?

Und darum geht es in unserer Wirtschaft doch, um Geld verdienen, oder nicht? Ich würde mein Handeln sofort umstellen, wenn nur ein Hungernder dann satt werden würde, wenn ich nichts wegwerfe!

Ich gebe gutes Geld und möchte frische Ware. Und wenn mir etwas nicht mehr gut genug erschein, so werfe ich es weg. So wie wir es mit allen Produkten machen. Dazu wurden wir erzogen: Zur Wegwerfgesellschaft. Und jetzt soll ich Kaffee kaufen der kein Aroma mehr hat? Tee, der schon beim Hinschauen zerfällt?

Ein Vorschlag: Alle die nichts wegwerfen wollen, sollen doch die "MHD abgelaufenen" Lebensmittel kaufen! Ich will die Frischen! Nein, ich will nicht daran riechen, ob etwas noch verzehrbar ist.
Oder aber, künftig gibt es auf alle Produkte ein Herstelldatum. Da bleibt dann "das Alte" für die liegen, die nichts wegwerfen wollen, prima!

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.3 (11 Bewertungen)

Kommentare

Kein Kommentar

Sie ha ´m sich schon einmal derart zu "abgelaufenen" Lebensmitteln geäußert, deshalb erspare ich Ihnen und mir hier meine Entrüstung zu so einer zynischen Einstellung.

Ich bin aber auch dafür, dass das MHD bleibt, denn sonst bekommen die Tafelläden keine dauerhaft haltbaren Waren mehr.

Intelligent

Einen Kommentar mit "kein Kommentar" zu überschreiben halte ich für eine intellektuelle Höchstleistung. Was an meiner Einstellung zynisch sein soll, lasse ich mir aber gerne erklären.

Ich gönne vergammelte Lebensmittel allen, die sie haben wollen. Kein Mensch nimmt Rücksicht auf die Resourcen dieser Welt. Öl, Gas und Kohle werden radikal ausgebeutet. Dinge, die sich in Jahrmillionen entwickelt haben, verbrauchen wir für unsere Mobilität mit Auto und Flugzeug in wenigen hundert Jahren. Vor diesen Resourcen habe ich mehr Respekt, als vor nachwachsenden Lebensmitteln.

Die Neuwagen sind in den letzten Jahren im Schnitt um fast 50% leistungsstärker geworden (95 > 140 PS). Wo fahren die viel gepriesenen 3 Liter Autos?

Wo bleibt der Respekt der Erzeuger (Landwirte, Bauern) vor der Natur? Immer noch mehr Tiere in die Ställe gepfercht, immer noch mehr Milch aus einer Kuh herausgequetscht.

Nein, in unserer Gesellschaft geht es nur noch ums Geld. Um immer noch mehr Geld. Und alle wollen sie mein Geld. Und wenn ich das schon gebe, will ich einwandfreie Ware.

Und ein Letztes. Die Masse der Lebensmittel, die vernichtet werden, haben entweder noch nie ein MHD gehabt oder werden es behalten. Das Problem, das manche (Gut)Menschen sehen, wird durch die geplanten Maßnahmen also nicht verändert. Denn es ist nicht Reis oder Mehl, was überwiegend weggeworfen wird. Auch die hunderte Tonnen von überproduzierten Tomaten, Salaten, Kohl ues. werden auf den Verbraucher umgerechnet und damit wird "statistisches" ein schlechtes Gewissen erzeugt.

Es ist also wieder einmal eine Wahlkampfmasche oder ein Ablenkungsmanöver.

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen