lokale Agenda 21 Bruchsal / AG Umwelt und Energie

DruckversionPer e-Mail versenden
Pressebericht zur AG Sitzung am 14.04.2010
Montag, 19. April 2010 - 13:00

 

Logo der lokalen Agenda 21 Bruchsal

 

 

 

 

 

AG Umwelt und Energie nunmehr alleine für Umweltfragen zuständig

Bruchsal (ph). Kaum gegründet hat die neue AG „Umwelt und Energie“ die Arbeit in vollem Umfang aufgenommen. Für die zweite reguläre Sitzung im „Ratskeller“ dieser Tage hat Sprecher, Dieter Neff, eine umfangreiche Tagesordnung vorbereitet mit Themen, wie ordnungsgemäße Eingliederung der bisherigen AG „Regenerative Energie – Energie sparen“ in die neue AG „Umwelt und Energie“, Vermarktung regionaler Agrarprodukte, Umweltzone in Bruchsal, Solarbundesliga und Beteiligung an der im Mai stattfindenden „Woche der Sonne“ mit einer kleinen Messe.

Mit einstimmigem Beschluss wurde die alte Arbeitsgruppe in die neue AG „Umwelt und Energie“ offiziell eingegliedert, so dass es nunmehr nur noch eine, nämlich die jetzt arbeitende AG gibt. Schwerpunktmäßig behandelt wurde dann die Frage der Einrichtung einer Umweltzone auch im Bruchsaler Stadtgebiet. Hierzu hatte AG-Sprecher, Dieter Neff mit dem städtischen Umweltamt Gespräche geführt, aus denen hervor ging, dass momentan noch keine konkreten Pläne zur Durchführung dieser Maßnahme vorliegen. In diesem Zusammenhang wurde auch laut über das Problem der laufend zunehmenden radioaktiven Belastung der Luft durch die Wiederaufbereitung atomarer Brennstäbe zur atomaren Stromerzeugung nachgedacht. In beiden Fällen sei die Gesundheit der Menschen (Feinstaub – radioaktive Strahlenbelastung) gefährdet.

Einhellig positiv aufgenommen wurde Neffs Vorschlag, sich als AG Umwelt und Energie an der im Mai stattfindenden „Woche der Sonne“ mit einer kleinen Messe über Umweltthemen in einem Zelt auf dem Friedrichsplatz aktiv zu beteiligen. In einem hierzu geführten Gespräch mit der Bruchsaler Stadtverwaltung wurde eine Genehmigung zugesagt. Die „Woche der Sonne“ sei, erläuterte Dieter Neff, eine bundesweit erfolgreiche Solarkampagne, die im vergangenen Jahr alle Rekorde gebrochen habe. Mit 5.000 Veranstaltungen sei die Öffentlichkeit für die Solarenenergie begeistert worden, weshalb die Bruchsaler Arbeitsgruppe sich der diesjährigen Kampagne mit einem Agendastand in dem Zelt anschließt. Weil herkömmliche Brennstoffe immer teurer würden, müsse verstärkt nach Alternativwegen gesucht und neue Energiearten gefördert werden.

In diesem Zusammenhang hofft die Arbeitsgruppe, dass Bruchsal bei einer Beteiligung an der „Solarbundesliga“ mit seiner hohen Anzahl von Fotovoltaik-Anlagen auf den Dächern im Stadtgebiet und der dadurch erzielten hohen Einspeisung alternativer Energie ins öffentliche Stromnetz Chancen auf landesweit gute Placierungen haben dürfte.

Positiv aufgenommen wurde die Weichenstellung für eine Vermarktung regional erzeugter Agrarprodukte ab 2011 im Rahmen eines „Bauernmarktes“ jeweils an Samstagen. Die AG hoffe, so Dieter Neff abschließend, dass die heimischen Produkte ihre Käufer aus der näheren Umgebung finden werden.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen