Kurze Beine, kurze Wege

DruckversionPer e-Mail versenden
Der Gemeinderat bringt 8 Mio EUR Investition für die Zukunft der Bruchsaler Kinder auf den Weg
Dienstag, 27. März 2012 - 22:00
sr

An sich ein Paukenschlag, aber ein wirklich erfreulicher aus der Sicht der Bruchsaler Eltern. Bruchsal ist familien- und sozialpolitisch auf dem richtigen Weg – endlich! Trotz knapper Haushalte sendet die Verwaltung und der Gemeinderat ein richtiges Signal in Richtung kinderfreundliche Stadt aus, ein Zeichen, das lange überfällig war.

Und was in diesem Zusammenhang sehr erfreulich ist, die Zustimmung zu den heute abend im Gemeinderat verabschiedeten Maßnahmen verlief einstimmig quer durch alle Fraktionen. In ausnahmslos sehr fundierten und konstruktiven Beiträgen erläuterten die Fraktionsvorsitzenden detailliert ihre Beweggründe für die Zustimmung und es war allen Beteiligten klar, an den Maßnahmen führt nun kein Weg mehr vorbei.

Hier die wesentlichen Informationen, wie ich sie aus der heutigen Sitzung mitgenommen habe, die Details kann der geneigte Leser der Verwaltungsvorlage entnehmen, die auf http://www.bruchsal.de/servlet/PB/menu/1412214_l1/index.html einsehbar  ist.

1. Das Kinderhaus St. Raphael wird von Grund auf saniert, der Außenbereich bleibt komplett erhalten, die Gesamtkonzeption mit Kinderheim, Tagesstätte und Schülerhort bleiben bestehen.

Das Gesamtvolumen der Investitionen beläuft sich hier auf ca. 4,6 Mio EUR. Als Vorsitzender des Gesamtelternbeirates des Kinderhauses St. Raphael freut mich das natürlich ganz besonders und ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei der Leitung des St. Raphael, Herrn Thomas Fleischmann und seinem Team sowie beim Träger, vertreten durch Herrn Bernd Gärtner, für deren Engagement und Kooperation in den letzten Monaten bedanken, ohne sie alle wäre das sicherlich nur schwer umzusetzen gewesen.

2. Das Kinderhaus St. Josef soll neu gebaut werden, auf einem Erbpachtgrundstück der katholischen Kirche auf dem Gelände der Josefskirche. Die diesbezügliche Neuplanung wurde heute vom Gemeinderat beauftragt. In diesem Zusammenhang merkte die Fraktion der Freien Wähler an, dass es ja schon fragwürdig sei, dass die Kirche von der Stadt Erbpacht i.H.V. 6000 EUR pro Jahr verlangt, obwohl die Stadt Bruchsal die kompletten Baukosten i.H.v. ca. 3 Mio EUR übernimmt. Zugegeben,  6.000 EUR jährlich fallen bei Gesamtkosten von 3 Mio EUR nicht wirklich ins Gewicht, aber ich finde, das ist schon fast unverschämt, was meinen sie?

Im übrigen bleibt mir nur zu sagen, herzlichen Glückwunsch in die Weststadt an die Kindergartenleitung St. Josef und die Elternvertreter, was lange (zu lange) währte, wird nun endlich wahr.

3. Die AWO Kindertagesstätte in der Prinz Wilhelm Straße wird ebenfalls mit ca. einer halben Million EUR bezuschusst, positiver Nebeneffekt dieses Engagements ist, dass es hierdurch einen neuen zusätzlichen Kindergartenträger in Bruchsal gibt.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass Bruchsal einen wichtigen Schritt in Richtung solide kommunale Familienpolitik unternommen hat. Hierfür gebührt dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung auch unser aller Dank.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.9 (10 Bewertungen)

Kommentare

Sehr gute Nachrichten

Ich bin erst vor 4 Monaten Vater geworden und freue mich sehr über die guten Nachrichten! Es ist so wichtig, dass unsere Kinder sicher und glücklich aufwachsen und es ist erschreckend zu sehen, in welchem Zustand sich unsere Kindergärten aktuell befinden. Großes Dankeschön an ALLE, die den Gemeinderat und die Verwaltung auf den richtigen Weg gebracht haben, nun muss es nur noch rasch umgesetzt werden ;-)

Und danke an bruchsal.org für die tolle Berichterstattung

Bruchsaler Kinder und Jugend

ich finde es sehr gut dass unsere Gemeinderäte sich endlich durchringen konnten etwas für unsere Kinder in Bruchsal zu tun, es ist endlich einmal Zeit geworden etwas für die großen Bürger von morgen zu tun, dass die Kirche nichts für umsonst gibt ist ja leider nicht neues, im Gegenzug sind sie aber nicht mächtig selbst Kinder und Jugendeinrichtungen zu sanieren, schade eigentlich bei den Kirchensteuereinnahmen.
Nochmals ein dickes Lob an unseren Gemeinderat, macht weiter so im Namen unserer Kinder und Jugendlichen und dem Naturschutz

Engagement lohnt sich doch!

Noch vor ein paar Monaten sah es ganz danach aus, dass das Kinderhaus St. Raphael nicht mehr länger in der heutigen Form existieren würde. Es ist eine wunderbare Nachricht, dass sich der Gemeinderat und die Verwaltung nun doch dazu durchgerungen haben, sinnvoll in die Zukunft unserer Kinder zu investieren. Schön ist auch, dass man sich nicht auf ein einzelnes Projekt beschränkt hat, sondern auch in den Neubau des St. Josef Kindergarten und den AWO Kindergarten investieren wird. Und das trotz der mehr als angespannten finanziellen Situation der Stadt.
Ganz sicher hat das Engagement der Eltern von St. Raphael und St. Josef, dazu beigetragen. Sie haben sich vehement für ihre Einrichtungen und damit für die Qualität der Kinderbetreuung in Bruchsal eingesetzt.
Es lohnt sich also doch, sich zu engagieren und für Dinge, die einem wichtig sind zu kämpfen. Es ist schön zu sehen: man kann in Bruchsal etwas bewegen!

@Krokus - Engagement lohnt sich doch!

Engagement lohnt sich IMMER und ich finde es ganz begeisternd, wenn

es von sichtbaren  oder auch nur  langfristig sichtbaren Erfolgen gekrönt wird.

Es ist sehr schwer hier etwas zu bewegen,  und deshalb gehört meine Hochachtung

EUCH, die etwas bewegen wollen.

-- so habe ich früher auch angefangen --

reinhard spiegler

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen