Kronau/Philippsburg/Bad Schönborn: Tankstelleneinbrecher auf der Flucht festgenommen - Haftbefehlsantrag gegen drei Tatverdächtige - offenbar für weitere Einbrüche verantwortlich

DruckversionPer e-Mail versenden
Donnerstag, 10. Februar 2011 - 15:49

Kronau/Philippsburg/Bad Schönborn. Nach mehreren in den vergangenen Wochen im nördlichen Landkreis Karlsruhe verübten Tankstelleneinbrüchen hat die Polizei in der Nacht zum Mittwoch nach einem weiteren versuchten Einbruch in Kronau drei Tatverdächtige auf der Flucht festgenommen. Den drei rumänischen Staatsangehörigen werden zwei im Januar dieses Jahres in Philippsburg-Rheinsheim und Bad Schönborn-Mingolsheim verübte Einbrüche in Tankstellen angelastet. Nach den bisherigen Ermittlungen gelten die 23, 31 und 49 Jahre alten Festgenommenen in gleichgelagerten Einbrüchen in Bad Rappenau sowie in Worms als dringend tatverdächtig. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat am Donnerstag beim zuständigen Richter Haftbefehl wegen Bandendiebstahls beantragt.

Auf die Spur der Einbrecher kam die Polizei nach einem Hinweis einer aufmerksamen Bürgerin aus Kronau. Diese hatte gegen 2 Uhr laute Geräusche von dem Gelände einer in der Kirrlacher Straße gelegenen Tankstelle gehört. Geistesgegenwärtig betätigte sie die Alarmanlage ihres Wohnanwesens und verständigte gleichzeitig die Polizei. Durch die Alarmanlage aufgeschreckt, flüchteten die Täter, die offenbar gerade zu einem neuerlichen Einbruch angesetzt hatten, mit ihrem Wagen in Richtung Autobahn. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung der Polizei gelang Beamten des Reviers Bad Schönborn und der Karlsruher Polizeihundestaffel kurze Zeit später bei der Autobahnausfahrt Kronau die Festnahme der gesuchten Männer. Im Fahrzeug selbst fanden sich Sturmhauben, Plastiksäcke, Einbruchswerkzeug, ein Vorschlaghammer sowie eine Vielzahl von Handschuhen. Bei der Festnahme einer der Männer leistete dieser Widerstand gegen die einschreitenden Polizeibeamten.

In enger Zusammenarbeit mit dem Polizeirevier Bad Schönborn gelang es den Angehörigen der Ermittlungsgruppe Eigentum Nord in der Folge, den drei Tatverdächtigen mehrere Tankstelleneinbrüche zuzuordnen. So räumte einer der Männer im Rahmen seiner Vernehmung ein, dass die Bande Anfang Januar eine Tankstelle in Rheinsheim ausgekundschaftet hatte und diese dann am 14. Januar heimsuchte. Wie berichtet, hatten die maskierten Täter zunächst die Eingangstür des Verkaufsraums aufgehebelt und in der Folge Zigaretten im Wert von rund 8.000 Euro erbeutet. Nur 14 Tage später stiegen dieselben Täter in eine Tankstelle in Mingolsheim ein, indem sie eine Scheibe mit einem Vorschlaghammer zertrümmerten und sich so Zutritt zum Verkaufsraum verschafften. Auch hierbei fielen den Einbrechern Zigaretten im Wert von über 4.000 Euro in die Hände.

Bei der noch am Mittwoch mit Unterstützung der dortigen Polizei erfolgten Durchsuchung der Wohnung des 49 Jahre alten Tatverdächtigen im südhessischen Bürstadt fanden sich neben umfangreichem Einbruchswerkzeug auch mehrere Stangen offenbar entwendeter Zigaretten. Zudem waren in einem Keller große Mengen von Haushaltswaren gelagert, die von gewerbsmäßig begangenen Ladendiebstählen stammen dürften. Ebenfalls in der Wohnung des Mannes aufgefundene Beweismittel sind mit hoher Wahrscheinlichkeit einem Tankstelleneinbruch Anfang Januar in Worms zuzurechnen.

Nach den Erkenntnissen der Ermittlungsgruppe dürften die Tatverdächtigen insbesondere wegen der bei den Einbrüchen getragenen Bekleidung auch einen Tankstelleneinbruch Anfang Februar in Bad Rappenau verübt haben. Ob sie auch für eine Serie von Einbrüchen im Zuständigkeitsgebiet der Kriminalpolizei in Rüsselsheim in Frage kommen, wie die dortigen Ermittler vermuten, ist derzeit Gegenstand umfangreicher Nachforschungen von Staatsanwaltschaft und Polizei.

Die drei Festgenommenen werden noch am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen