Kommen Golos aus dem Gololand?

DruckversionPer e-Mail versenden
Oder: Sippenhaft für Brusler?
Sonntag, 29. September 2013 - 14:48

Nein, wir trafen Carola letzten Samstag nicht auf dem Wochenmarkt. Sie kam uns beim Nachhausegehen entgegen. Wir hatten unsere Wochenendeinkäufe bereits erledigt, sie als notorische Langschläferin war gerade auf dem Weg in die Stadt. Carola ist eine "Reingschmeckte", mittlerweile jedoch eine bekannte Gestalt in Bruchsal. Strohblond, taubenblaue Augen und lang und dünn wie eine Bohnenstange: mindestens 185 Zentimeter.

Diese Carola kam uns also entgegen und plapperte gleich los: „Wisst ihr was oder wo Gololand ist? Ich habe in Heidelberg mit einer Kundin gesprochen und wir haben uns ein wenig ausgetauscht. Wo lebt sie, wo lebe ich und so. Und ich hätte es nicht sagen sollen, kaum hatte ich Bruchsal erwähnt griente sie und flötete: 'Ach, im Gololand'. Ich fragte sie, was denn Gololand sei und sie wusste nur zu sagen, dass das ganze Gebiet zwischen Heidelberg und Karlsruhe Gololand sei. Also Bruchsal, der Kraichgau, die Hardt usw. Ich hab' den Begriff Gololand vorher noch nie gehört. Was ist denn Gololand? Wisst ihr das?“

Wir sahen uns an und mussten feststellen, dass keiner von uns diesen Begriff je vorher gehört hatte. Wir verabschiedeten uns von Carola mit meinem Versprechen, mich kundig zu machen.

Nun, wie gesagt, ich wusste zuvor nichts von einem Gololand. Doch die E-Mail eines Bekannten half mir auf die Spur, wenn auch nicht auf die des gesuchten Gololandes: „Ich kenne nur 'Golo' als abwertende Bezeichnung für einen Bewohner der Gemeinde Oberhausen (heute Ortsteil von Oberhausen-Rheinhausen). Gerade direkt angrenzende Gemeinden machen sich gerne über die 'Owwerheiser Golos' lustig. Das Ganze ist eine ernste Sache: Wer zu einem alteingesessenen gewaltaffinen Oberhäuser 'Golo' sagt, kann schon mal eine auf die Nase bekommen. Ich persönlich lege Wert darauf, kein Golo zu sein, da ich aus einer kulturell hochstehenden Kur- und Bädergemeinde stamme.“ Mein Informant spricht hier von Bad Schönborn, dem „Wellness- und Gesundheitsstandort im Rhein-Neckar-Dreieck zwischen Mannheim, Heidelberg und Karlsruhe“.

Golo

Owerhaiser Golo

In der Tat. Oberhausener werden tatsächlich „Golo“ genannt, wobei einige Oberhausener zum Zustandekommen dieses Uznamens gerne diese schlüssige Erklärung zum Besten geben: „Der 'Golo' war ein weiser Mann, der vor vielen, vielen Jahren in Owerhaise (Oberhausen) gelebt haben soll. Und da in Owerhaise schon immer 'nur gscheide Leit' wohnten, wurden bald alle Owerhaiser nur noch 'Golo' genannt.“ Allerdings ist es aber wohl so, dass der Ausspruch „Du bisch'n Golo“ eher das Gegenteil von „gscheid“ bedeutet, was wohl die weit verbreitete Furcht erklärt, von einem Oberhausener „oine uff die Gosch zu kriege“, wenn man den nur ein wenig schräg anschaut.

In seriöser heimatgeschichtlicher Literatur wird heute bevorzugt diese Geschichte zur Entstehung des Begriffes „Golo“ erzählt:

Der „Golo“ soll ein Jude gewesen sein, der von den Oberhausenern mit einer extra für diesen Anlass geliehenen Karosse versehentlich vom Bahnhof abgeholt wurde. Die Oberhausener dachten, es handele sich bei dem abgeholten Juden um ihren neuen Ortspfarrer, der sollte nämlich zur gleichen Zeit am Bahnhof ankommen. Dem Zug entstieg jedenfalls ein schwarz gekleideter Herr, der, ohne dass er Zeit fand sich zu äußern, in die bereitstehende Kutsche geschoben wurde und von den Bauern nach Oberhausen chauffiert wurde. Auch während der rasenden Fahrt hatte der Herr im schwarzen Rock keine Möglichkeit, das Missverständnis aufzuklären. Gleich bei der Ankunft im Ort sollte der „neue Pfarrer“ in das Gotteshaus geführt werden. Doch er weigerte sich kategorisch, die Kirche zu betreten: „Liebe Leut', was wollt ihr denn, ich bin doch der Dreifuß von Brusel!“. Der echte Pfarrer kam bald danach schwer atmend zu Fuß an seinen neuen Einsatzort gelaufen. Das Gelächter in den umliegenden Dörfern über die Oberhausener war groß, als sich der Irrtum herum gesprochen hatte.

Ob diese Story aber soviel seriöser als die Erklärung mit dem weisen Mann ist? Für die Anekdote mit dem "Dreifuß von Brusel" spricht, dass es in Bruchsal tatsächlich eine jüdische Familie namens Dreifuß gab – aber ob dies genügt, um die Authentizität der Geschichte zu belegen?

Interessant könnte sein, dass sich "Golo" ähnlich anhört wie "Golem" - vielleicht eine Verballhornung? Der Golem ist eine Figur der jüdischen Legende. Dabei handelt es sich um ein in menschenähnlicher Gestalt aus Lehm gebildetes Wesen, das durch Magie zum Leben erweckt wurde. Die Erschaffung eines Golems galt als Merkmal großer Gelehrtheit und Weisheit (weiser Mann!). Die rabbinische Tradition bezeichnet alles Unfertige als Golem.

Doch mit der Klärung oder eher Nichtklärung der Herkunft des Begriffes Golo war die Ausgangsfrage noch nicht beantwortet: Wo ist das gesuchte Gololand?

Internetrecherchen legen nahe, dass das Gololand in Afrika liegt und ein Berliner Internetforum verortet das Gololand im Schwabeländle.

Schmutzige Wäsche

In diesem Forum wird nach einer Interviewaussage von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse ( „Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind. Und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche“) über Sinn und Unsinn von „Schwaben im Prenzlauer Berg“ diskutiert und wie man diese schnellstmöglichst wieder los werden könnte. Eine Diskussionsteilnehmerin namens Britta schreibt: „öhm, was ich eigentlich schreiben wollte: Ich finde es in der Tat auch sehr befremdlich - und ein wenig belustigend -, dass das in Prenzlberg so hochkocht, aber ein Stück weit ist es für mich (als Zugezogene im Süden, die viel mit Schwaben zu tun hat) zumindest vorstellbar, dass Schwaben und Urberliner vielleicht nicht immmer so gaaaaanz kompatibel sind ;-).“, worauf eine Surpresa antwortet: „Ich finde das auch ganz lustig, bei uns ist auch so ein kleiner Brennpunkt. Schwabeländle heißt bei uns Gololand und fängt in 20-30 km an. Die Schwaben sind halt Sausäckle aber mir liebet sie, oder. Ein Bayer ist definitiv kein Schwabe genauso wenig wie die Franken.“

Auch wenn Schwaben nach Supresas Meinung wohl Sausäckle sind, leben diese aber wirklich in Gololand? Ist das Schwabeländle tatsächlich das mystische, gesuchte Gololand?

Auf einem anderen Internetforum ist ein Eintrag zu finden der zu bestätigen scheint, dass es Gololand gibt - isch aber hier - zw. Mannem un KA! Also, ich arbeite in Waghäusel-Kirrlach und hier und etwas drumrum (frag nicht genau) ist Gololand. Für mich war das eher Neuland... Aber so hat man mir das erzählt. Woher das kommt wees isch ach net, weil i bin eigentlich en Schwob und wohn in Speyer...“

Dieser Eintrag bestätigt nun wohl das, was Carola von ihrer Kundin als Aussage mitgebracht hat: Gololand ist „das ganze Gebiet zwischen Heidelberg und Karlsruhe“, also Bruchsal, die Hardt und der Kraichgau -

auch wenn die nachstehende Forumsdiskussion, die ich ob ihres herrlichen Gebrauchs der deutschen Sprache dem Leser nicht vorenthalten will, wiederum etwas klein wenig anderes vermittelt:

Herzog4711 (Mitglied): Hallo zusammen, wollte mal nachfragen ob hier jemand aus dieser Gegend kommt, oder ihr was besonderes dort kennt

Null (Mitglied): Heidelberg hat ein schönes Schloss und Mannheim kaum einen Zigarettenautomaten.

Sonnenscheinmädchen906090 (Mitglied): ich komm auch aus der nähe von mannheim hmm coole geschäfte,ähh im rosengarten gibts coole veranstaltungen (konzerte, comedy un so...) naja mehr fällt mir grad nich ein its better to say too much, than never to say what you need to say

Glücklicher Bangert (Besonderes Mitglied): Sonderangebot? komm auch aus der nähe.wohn 5km neben hockenheim

Herzog4711: Cool ich bin auch 5 Km weg von Hockenheim

Glücklicher Bangert: wo kommst den her?ich wohn in waghäusel (ortsteil wiesental)

Herzog4711: ich komme aus dem schönen Badner Land Schwetzingen

Glücklicher Bangert: ja klar kenn ich. is ja grad ums eck.bin so gut wie jedes weekend die ecke wenn ich zu nem kumpel nach hockenheim fahr

Kuhhirt: Du Golo.

Glücklicher Bangert: en scheiß bin ich ein golo. oberhausen is 1 ort nebendran und gehört nicht zu waghäusel (waghäusel=waghäusel selbst, wiesental und kirrlach ).damit hab ich nichts zu tun haben mein bester kumpel ist (bzw. war weil er is umgezogen nach bruchsal) ein golo

Herzog4711: Du hast Reinhausen vergessen

Glücklicher Bangert: rheinhausen gehört net zu waghäusel. rheinhausen gehört zu oberhausen (golos ). deshalb heißts ja auch "oberhausen-rheinhausen". ich vergess doch nix wenn ich da wohn

Herzog4711: Am AKW Phillipsburg hatte ich letztes Jahr am 31.10.2008 meiner Frau den Antrag gemacht, da dieser Platz einfach genial ist (hinten am Bootshaus)

Muschikater (Die Legende): Aha......letztes Jahr in 10 Tagen also ........ Nix für ungut ....du meintest eher Jahr 2007.

Herzog4711: Upps, ja meinte 2007

Glücklicher Bangert: jo das bootshaus is ganz ok. aber is ne sache für sich den scheiß holperweg mit dem auto hinzufahren

Karlsson vom Dach (befristet gesperrt): Jajaja, diese Atomkraftwerke sind völlig harmlos.

Islandnymphchen (Gast): wohne auch in Mannheim

Das Islandnymphchen hat die Diskutanten mit einem Sätzlein zum Schweigen gebracht. Warum auch immer.

 

Zum Ende noch ein kleiner Abschweifer, dann ist aber endgültig Schluss: Wie kam Oberhausen zu seinem Ortsnamen? Na? Keine Ahnung? So: „Als die Wikinger auf dem Rhein entlang gefahren sind, schrie der Mann im Ausguck: „Do owe hause se!“ Seit dieser Zeit heißt der Ort Oberhausen und die Bewohner sind die Owerhaiser.

©

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4 (4 Bewertungen)

Kommentare

Das Pfälzische Wörterbuch

kennt auch eine Erklärung (sogar 3) zu Golo

Golo, m.:
1. a. 'großer Mann', Gollo (ˈgolō) [  BZ-Mühlhf]. —
    b. 'großmauliger, bösartiger Mensch'; e rechder G. [  KU-Elschb];
         scheeler    G.
[  KU-Kaulb HB-Beed Kaislt].
         RA.:
Jetzt kumm ich! sagt der G., Ausspruch desjenigen,
         der beim Spiel an die Reihe kommt [ZfdMa. 1911, S. 58]. —

2. 'besonders dicke Spielkugel' [  BZ-Steinf]. Syn. s. PfWB Schießklicker. —
    
Das Wort erinnert an den gleichnamigen Bösewicht der Genoveva-Sage. —
    
Südhess. II 1419; RhWB Rhein. II 1304; ElsWB Els. I 212; Bad. II 446.

http://de.wikipedia.org/wiki/

http://de.wikipedia.org/wiki/Narrenzunft_Gole

Könnte vom Wortstamm her gleich sein. Im Riedlingen wird der Gole als Narrenfigur dargestellt und dort erklärt man sich die Herkunft damit, dass das Wort von Goliath komme, bzw. auch  'Johlen' bedeuten könnte.

Gololand

Golliwog=Golo?
Schwarzer Mann mit gekräuselten Haaren

Gololand
Männer mit gekräuselten Haaren leben im schwarzen Ländle

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen