Kinderklau in Salamitaktik durch das Jugendamt Bruchsal?

DruckversionPer e-Mail versenden
Kerstin R. berichtet, wie ihr ihre Tochter mit Hilfe des Jugendamts weggenommen wurde und später umkam, sowie einige andere haarsträubende Zusammenhänge.
Sonntag, 8. Mai 2011 - 11:32

Dieses Video habe ich durch Zufall bei youtube gefunden. In diesem Filmbericht erzählt die 47-jährige Kerstin R. in einem Interview bei bewusst.tv über Satanismus an Schulen und eine Freimaurerloge in Karlsruhe, das Antipsychotikum Truxal, einen Mordanschlag mit Gas sowie mittels eines Autos. Weiter schildert Frau Roth, wie ihr ihre Tochter mit Hilfe des Bruchsaler Jugendamtes weggenommen wurde und wie ihre Tochter Agnes später umkam, sowie einige andere ungeheuerliche Zusammenhänge.

Beispielsweise über das Prädikat "Bin Ladens Geliebte", das ihr von der hiesigen Polizei angehängt werden sollte sowie eine Morddrohung von der Polizei in Ubstadt-Weiher. Sie berichtet von Hinweisen eines russischen Kuriers auf ihre Zugehörigkeit zum  russischen Königshaus und zum israelitischen König David. So sei ihr leiblicher Vater der nächste russische Zar und ihre Mutter gehörte dem nicht mehr existierenden Königshaus von König David an. Danach wäre sie russische Thronfolgerin, russische Zarin und somit "Herrscherin aller Reußen".

Mein persönlicher Kommentar: Das ist sehr, sehr traurig.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2.8 (10 Bewertungen)

Kommentare

Das ist wirklich sehr, sehr traurig....

vor allen Dingen, weil die Frau schwerst schizophrenkrank zu sein scheint. Ich persönlich kenne auch einen ähnlichen Fall, ebenfalls eine Frau, die voller Überzeugung ähnliche Geschichten erzählt, d.h., sie sieht und erfährt etwas, kann es aber nicht einordnen und zieht somit aus den normalsten Dingen die unmöglichsten Schlüsse (z.B. beim Besuch ihrer Mutter ist zufällig ihr Kaninchen gestorben. Da ihre Mutter alle paar Jahre mal einen Besuch macht - sie lebt im Ausland, hat sie sofort geschlossen, der Besuch der Mutter hat mit dem Tod des Kaninchens etwas zu tun. Wie hat die Mutter das gemacht? Natürlich vergiftet! Also muß sie sich vor der Mutter in Acht nehmen, denn sie will sicherlich auch sie, die Tochter, vergiften. Damit das nicht passiert, hat sie die Mutter bei der Polizei wegen Vergiftung des Kaninchens angezeigt. Und da eine Mutter nicht ihre Tochter vergiftet, kann sie auch nicht ihre Mutter sein!) Der Frau merkt man ansonsten nicht an, daß sie jeglichen realen Bezug zur Welt verloren hat. Da sie sich auch nicht behandeln läßt, wird es immer schlimmer. Inzwischen ist sie sozial isoliert und "ganz unten" angekommen, obwohl sie doch auch aus "adeligem Elternhaus" stammt (da sie eine verhältnismäßig braunere Haut hat als andere, müssen ihre Eltern arabische Scheichs sein), als Kind verstoßen wurde und eben der Frau übergeben wurde, die sich Mutter nannte und sie vergiften wollte. Und das ist nur eine der harmlosen Stories.... Und die Angehörigen verzweifeln.

Ja, traurig...

Ich stimme zu, soetwas ist kein "Schenkelklopfer"...

Diese Frau hat massive Probleme, vielleicht ist sie auch über den Tod ihrer Tochter nicht hinweg und versucht durch ihre merkwürdigen Theorien dem Ganzen irgendwie einen "Sinn" zu geben. Keine Ahnung.

Mir tut sie eher leid und ich finds nicht gut, daß sie hier unter Nennung des Namens und Wohnortes zusätzlich bloßgestellt wird, auch wenn sie sich das Medium Internet vermutlich freiwillig ausgesucht hat.

Nachtrag

Je länger ich drüber nachdenke, desto schlimmer finde ich es, soetwas zynisches hier lesen zu müssen (über einen offenbar kranken Menschen). Kann man diesen Beitrag nicht löschen? Auch, wie Herr Z. schon ansprach, im Sinne der Angehörigen?

Was soll das hier?

Ja - was soll das hier, Herr Z.? Schlimm genug, dass es Sender gibt, die so etwas Grauenhaftes verbreiten.
Was war das Motiv dafür, diese Krankengeschichte hier einzustellen?
Glauben Sie diesen krankhaften Unfug etwa?

Die Lesebrille hilft weiter

"Ja - was soll das hier, Herr Z.? Schlimm genug, dass es Sender gibt, die so etwas Grauenhaftes verbreiten.
Was war das Motiv dafür, diese Krankengeschichte hier einzustellen?
Glauben Sie diesen krankhaften Unfug etwa?"
Verfasst von Gast (Kontakt der Redaktion bekannt) am 8. Mai 2011 - 21:35.

Jetzt mal ganz langsam. Erst setzen wir mal die Lesebrille auf.
Dann holen wir erst mal tief Luft.
Anschließend schauen wir uns den Beitrag gaaaaanz genau an.
Da steht vor dem Nachnamen des Autors ein Buchstabe. Den gucken wir uns jetzt gaaaanz genau an. Und? ist das ein W oder ein M ?
Es ist ein M. M - wie "Merksch was"?

Also, der Herr Z., der mit dem "W", der war's net, der die Geschichte mit dem Kinderklau hier aufgeblasen hat.

Fria hen se g'sat, "Mit Brille wär das nicht passiert".

@Gast - Krankhafter Unfug

Ich habe die Geschichte zwar nicht eingestellt, sondern lediglich einen Kommentar dazu abgegeben und muß Ihnen völlig recht geben, daß es schlimm genug ist, wenn Sender so etwas verbreiten, ob wahr oder nicht wahr, sei dahingestellt. Aber, ob Sie es wahrnehmen wollen oder nicht: Es gibt solche Menschen, die Psychiatrischen Krankenhäuser sind voll davon, und, ich habe es schon angedeutet, ich kenne auch so einen, wogegen die Frau im Film noch harmlos ist. Wenn man als Laie Kontakt zu solchen Kranken hat, hält man es kaum für möglich, daß gesunder Menchenverstand hier nicht greift und stattdessen nach den abwegigstenErklärungen gesucht wird.

Unwürdig

Dieser Beitrag ist für bruchsal.org unwürdig. Was soll das?

Hass auf deutsche Jugendämter

Seit Jahren verfolge ich dieses Thema, auf das ich von einer Kundin hingewiesen worden bin und die mir eine Geschichte wie oben beschrieben aufgetischt hat.

Ich stieß auf eine Website eines Herrn Karrer, ein Franzose, der einst mit einer Deutschen verheiratet war und die gemeinsamen Kinder weggenommen bekommen hat. Seither schüttet er seinen Hass auf die Deutschen im allgemeinen und die deutschen Jugendämter im Besonderen auf einer Website aus, die man als Fake der Website des Jugendamtes Wesel ansehen kann, denn die Adresse unterscheidet sich nur durch die Suffix "com".

Auszüge:

"Wenn die Kleinstidioten vom Jugendamt der ganzen Welt vorschreiben müssen wie Kinder amtlich-deutsch-ordentlich zu erziehen sind ..."

"Der Richter bekräftigt im Namen aller Deutschen, dass Kinderklau dem 'Kindeswohl' der Nation dient"

"Kinderklau gehört zur Kultur der Deutschen"

"Anstelle die menschenverachtende Haltung, die gröbsten Menschenrechtsverletzungen des Kinderklaufachpersonals im JUGENDAMT zu verurteilen, treffen hochkarätige national-sozialistische Deutsche Massnahmen, um diese mit propagandistischen Mitteln zu vertuschen"

"Eine dieser verächtlichen Kinderhändlerin ist die Frau Heinzlreiter, Kleinstbeamtin der Stadt Steyt, die herrsüchtig meint, die Welt solle von ihrem kleptomanischen Verhalten nichts erfahren."

etc. pp.

(Quelle.http://wXw.jugendamt-wesel.com/CEED_ge.htm)

Ich habe dem Jugendamt Wesel die Site damals zur Anzeige gebracht. Dort kannte man die Beschimpfungen bereits und wusste, dass die Seite in Südtirol gehostet wird und man verzichte darauf, sie zu sanktionieren. Inzwischen wurde offenbar mehrfach der Server gewechselt, aber Herr Karrer meldet sich dreist und nach wie vor unbeeindruckt in Foren zu Wort, wo ich sein Schandmaul thematisiere.

Jugendämter haben eine Garantenpflicht gegenüber den Kindern. Sie haben das Problem, abwägen zu müssen, wann sie eingreifen, wenn sie irgendwo Handlungsbedarf sehen.

Greifen sie zu früh ein, heißt es, die Jugendämter würden den Eltern die Kinder klauen, greifen sie jedoch zu spät ein, heißt es, das Jugendamt habe sich nicht gekümmert.

Man ist auch bei deutschen Jugendämtern nicht unfehlbar, aber wir Deutsche müssen uns ganz sicher nicht von ein paar absonderlichen Leuten des Kinderklaus und des Nazitums bezichtigen lassen, die offensichtlich nicht imstande sind, ihre Kinder anständig zu erziehen, wie es Millionen andere auch können, ohne dass man ihnen die Kinder wegnimmt.

jugendamt

Ich denke auch, daß die allermeisten Mitarbeiter des Jugendamtes ihr Bestes tun, daß es auch mal zu Fehlentscheidungen kommt liegt in der Natur der Sache. Aber sicherlich wird nicht leichtfertig über ein Kinderschicksal entschieden. Ich denke aber, daß es um dieses Thema hier nur am Rande geht, denn diese Frau hat ein anderes Problem. Ich weiß nicht und möchte nicht beurteilen, warum ihr ihre Kinder weggenommen wurden und was alles zu diesem offenbar tragischen Ausgang ( dem Tod der Tochter) geführt hat, ob es eine Vorgeschichte (zB in ihrer Kindheit) gab. Wer sich das ganze Video ansieht, der merkt jedenfalls, daß hier in ihrer Psyche einiges im Argen liegt. Ich hab einfach ein Problem damit, daß das hier erscheint und (in meinen Augen) vom Ersteller dieses Beitrags zynisch kommentiert wurde. Ich persönlich weiß nicht, wie ich nach dem Tod eines Kindes ticken würde und ich mag mir da auch kein Urteil erlauben... Es ist einfach so, daß soetwas hier nicht hingehört (meine Meinung).

@Gastritis

Naja, genaugenommen ist der Ersteller ja schon ein Herr Z. (auch mit Lesebrille), wenn auch nicht der von mir sehr geschätzte Waldemar Z. Aber ein Z. ists schon ;-)

Kinderklau in ....

Wie kann mensch sich nur so das Maul zerreißen und Dummschwätzen? Entschuldigung, die Antwort habe ich mir so eben selber gegeben, zumindest was das Wer betrifft: Der Mob.

"Gastritis" sucht Lesebrille

Ja, wird's denn bald? Wie wäre es mit einer Richtigstellung?!

Jugendämter und Frau R.

Ich weiß nicht, ob das alles stimmt, was die Redaktion hier äußert (russische Zarin etc.), weil ich das komplette Video nicht gesehen habe. Das wäre natürlich Unsinn. Ich kenne aber die Person durch einen E-Mailkontakt und Facebookfreundschaft auch schon ein bißchen mehr und muß das Bild etwas gerade rücken. Frau R. hat in der Tat Schlimmes mitgemacht von Seiten des Jugendamtes. Mir macht sie einen ganz normalen und vernünftigen Eindruck. Leider ist es nicht so, dass die Jugendämter alle die lieben, netten Helfer sind für die sie hier manche halten. Die Leidensgeschichten über wirklich zu Unrecht entzogene Kinder sind lang und kaum zählbar. Man liest darüber auch immer mal wieder in seriösen Qualitätsmedien bis hin zur FAZ, wo das Thema qualifiziert recherchiert wurde. Das Unrecht, dass von vielen Jungendämtern über ganze Familien und Kinder gebracht wurde schreit gen Himmel. Mir sind einige derartige Fälle bekannt, wo das Wohl des Kindes nicht in der Familie, sondern nach der Herausnahme im Heim oder der Pflegefamilie aufs Schwerste gefährdet wurde. Aber das Jugendamt hat hier sowohl bei Gerichten als auch dem Großteil einer unwissenden Bevölkerung anscheinend Narrenfreiheit, weil man ihm perse einen Vertrauensvorschuß entgegenbringt und es pauschal als im Recht ansieht, während man davon ausgeht, dass bei den betroffenen Eltern schon irgendein Grund vorgelegen haben muß. So kann das Jugendamt weiter ungestört sein zerstörerisches Werk treiben und bleibt ohne Kontrolle und Aufsicht. Ein Zustand der eines Rechtsstaates unwürdig ist.

Jugendämter

Man muß bei solchen Leuten wie Frau R. etwas skeptisch sein bei Äußerungen über das Jugendamt. Ich hatte hier an dieser Stelle ja schon meine Erfahrungen mit einer ähnlich veranlagten Person geschildert, die auch einen ganz normalen und vernünftigen Eindruck macht. Diese Person hat ebenfalls abenteuerliche Geschichten über das Jugendamt erzählt, man habe ihr die Kinder weggenommen, ohne Grund, das sei eine Verschwörung mit ihrem gesch. Mann gewesen etc. Zum Schluß hat sich herausgestellt, daß es die Kinder nicht mehr bei ihr ausgehalten haben und freiwillig weg wollten. Gerade bei solch einem sensiblen Thema mag manch einer/eine sein eigenes Versagen nicht einsehen und wälzt dann die Schuld auf das Jugendamt ab, das ist nur zu verständlich. Wenn jemand schreibt, das Jugendamt "könne ohne Kontrolle und ohne Aufsicht sein zerstörerisches Werk treiben", wie im obigen Kommentar, so klingt das fast wie die Aussage eines solchen Betroffenen.

@Bildungsfreiheit

Naja, dann schauen Sie sich das Video halt mal komplett an, ehe sie irgendetwas "zurechtrücken". Wenn Sie die Person schon kennen , dann könnte man doch soviel Interesse erwarten, oder?

Kinderklau - durch die Dummheit der Bürger

Die Bürger sind schuld, dass dies tausendfach von Jahr zu Jahr passiert. Hier künftig die Schicksale der toten Kinder: http://kinderklau-relaunched.de

Aluhüte!?

Die Vereinigung okzidentaler Verschwörungstheoretiker hat sich da wohl für eine Website getroffen.

Ich zitiere mich mal selbst:

"Jugendämter haben eine Garantenpflicht gegenüber den Kindern. Sie haben das Problem, abwägen zu müssen, wann sie eingreifen, wenn sie irgendwo Handlungsbedarf sehen.

Greifen sie zu früh ein, heißt es, die Jugendämter würden den Eltern die Kinder klauen, greifen sie jedoch zu spät ein, heißt es, das Jugendamt habe sich nicht gekümmert.

Man ist auch bei deutschen Jugendämtern nicht unfehlbar, aber wir Deutsche müssen uns ganz sicher nicht von ein paar absonderlichen Leuten des Kinderklaus und des Nazitums bezichtigen lassen, die offensichtlich nicht imstande sind, ihre Kinder anständig zu erziehen, wie es Millionen andere auch können, ohne dass man ihnen die Kinder wegnimmt"

Zitat Ende

Weil es den Jugendämtern nicht erlaubt ist, in der Öffentlichkeit eine Kindesentziehung zu begründen, tun sich die Aluhüte leicht, ihren Dreck über den Jugendämtern auszuschütten.

Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass gerade das hiesige Jugendamt verdammt spät eingreift. Als ich mal in einem konkreten Fall Sorge um ein Kind äußerte und das Jugendamt anrief, erklärte man mir lang und breit, wieso man nichts unternehmen könne.

Auf meine ungeduldige und vorwurfsvolle Frage: "Da muss wohl erst was passieren, bevor das Jugendamt tätig wird" hieß es seufzend am anderen Ende des Telefons: "Ja, leider!"

Gut, ein Einzelfall, aber immerhin einer, für dessen Wahrheitsgehalt ich geradestehen kann und dessen Hintergrund ich kenne. Daraus leite ich ab, dass man schon aus rechtlichen Gründen tendenziell eher zu spät als zu früh agiert. Letztens verhungerte und aus dem Fenster geworfene Kinder zeugen auch von dieser Einschätzung.

TV-Berichte, wie sie auf der Website verlinkt sind, mögen ebenfalls in Einzelfällen zutreffen, sind aber auch vielleicht nur "quotengerecht" aufgearbeitet.

Aber ganz sicher müssen sich die Jugendämter INSGESAMT nicht Kiinderklau unterstellen lassen.

Es ist mir ein Rätsel, wieso man nicht rechtlich gegen solche bodenlosen und bösartigen Unterstellung vorgeht .

Du liebe Güte...

...muss das jetzt echt nochmal hervorgeholt werden?

 

Ich versteh nach wie vor nicht, daß die (ansonsten gute) Verwaltung dieser Site hier nicht greift. Ist ja schön,alles so stehen zu lassen, in diesem Fall wurde aber ein tragisches Einzelschicksal vorgeführt, das geht nicht!

Und wenn sich jetzt noch irgendwelche Verschwörungstheoretiker dranhängen machts das auch nicht besser.Bitte, bitte löschen!!!

Hallo

Morticia! Ich denke, was einmal ein Jahr lang steht, braucht man nicht mehr zu löschen. Aktuell wurde es aber wieder durch verschiedene Kommentare in 2012.

Deshalb will ich den Moderatoren dieser Site keine Ratschläge geben.

Zum Thema Jugendamt möchte ich noch einen Denkanstoß geben: "Das Jugendamt" gibt es nicht. Es gibt ganz viele Jugendämter und es sind kommunale Einrichtungen http://de.wikipedia.org/wiki/Jugendamt

Dass in allen Jugendämtern optimal gearbeitet wird, wage ich zu bezweifeln. Was ich aber überhaupt nicht verstehen kann ist, dass Jugendämter ihre Arbeit outsourcen, um Geld zu sparen. Warum fällt mir wohl bei "Jugendamt" in letzter Zeit immer wieder Schhlecker ein? Wozu brauche ich ein AMT, wenn es die Aufgaben Vereinen und anderen überträgt um in der Jugendarbeit Geld zu sparen?

Warum diskutieren bei

Warum diskutieren bei komplexen Themen immer jene, die keine Ahnung haben?

"Kommunal"

Vorsicht - das bedeutet hier nicht nur Gemeindeverwaltung.
Es sind auch Land- und natürlich Stadtkreise gemeint.

Jugendämter arbeiuten so gut...

... wie ihre Vorgesetzten - die Landräte und Oberbürgermeister - es verlangen, durchsetzen - und zulassen.
Ja, auch zulassen.
Man kann bekanntlich auch an der falschen Stelle sparen.
Aber darauf achten ja unsere Kreisräte und die Gemeinderäte - und wir Wähler.
Nicht wahr?

@kinderklau-relaunched

@kinderklau-relaunched

Eigentlich bin ich nicht der, der Trolle füttert, aber Ihre Unterstellungen und die Ihres Gesinnungsgenossen Karrer finde ich so bodenlos, dass ich kaum an mich halten kann.

Sie rotzen hier ganze 3 Sätze hin, einer davon ein Link, einer mit einer womöglich strafrechtlich relevanten Unterstellung und markieren hier den Superchecker. 

Außerdem fühle ich mich persönlich angegriffen, wenn sie mir als einem Bürger die (Mit-)Schuld geben, an "Kinderklau" schuld zu sein.

Ich glaub echt, es hackt!!

Wissen Sie was? Beweisen Sie Ihre Behauptung und zeigen Sie entsprechende Leute wegen Beihilfe zum Diebstahl an!

Ansonsten muss ich Ihnen dringend raten, sich mit derartigen Unverschämtheiten zurückzuhalten!

Ihr Beitrag auf bruchsal.org

Sehr geehrte Frau R.,

meine Familie und ich erleben genau das. Das Jugendamt zerstört eine ganze Familie um sich ins Recht zu setzen.
Ich bin Oma und habe eigentlich nur beim Jugendamt um Rat gefragt, weil sich der Vater meiner Enkeltochter absolut daneben benommen hat. Unter Vorspielung falscher Tatsachen (die Frau unseres Pfarrers bezeugte dies bereits) hat man meiner Tochter das Kind weggenommen. Mit Anwalt haben wir uns die Herausgabe des Kindes hart und teuer erkämpft. Meine Tochter und Enkeltochter wohnen inzwischen bei meinem Mann und mir im Haus. Wir sind gebildete, gutsituierte Menschen und sehen uns seit Monaten Psychoterror, Stalking, haltlosen Unterstellungen des Amtes ausgesetzt.
Immer wieder lassen die Mitarbeiterinnen sich neue Bosheiten einfallen. Es geht jetzt zur nächsten Anhörung und das nur, weil das Jugendamt einen Vertrag mit einer Firma für Familienhilfe durchdrücken möchte, der wohl schon unterschrieben ist.

Wenn Sie einen Tipp haben, an wen man sich noch wenden kann, wie man an die Öffentlichkeit geht und zwar seriös und nicht auf irgendwelchen Internetseiten (da habe ich schon viel negatives gehört), dann wäre ich Ihnen sehr verbunden, wenn Sie sich mit mir in Verbindung setzen würden.

Nach dem, was hier hier seit Monaten erleben, muss ich ständig an die jungen Mütter denken, die sich keinen Anwalt leisten können und auch keine streitbare Oma hinter sich haben.

Herzliche Grüße

Gast

Rechtsstaat BRD

Wir leben immer noch in einem recht gut funktionierenden Rechtsstaat und dessen Rechtsmitteln sollte man sich auch bedienen.
Von öffentlichem Lamentieren und Geschrei halte ich zunächst mal nichts.
Und man sollte sich des Umstandes bewusst sein, dass man die Dinge immer etwas subjektiv sieht.
So sollte die Oma-Gästin sich mal vor Augen halten, wie es wirkt, wenn sie als Oma für die Enkelin zum Jugendamt geht und nicht die Mutter des Kindes.
Und: Wie hat sich denn der Vater "absolut daneben benommen"?
Da sollte man der Öffentlichkeit, wenn man sich an diese wnedet, schon etwas mehr Informationen geben, damit diese sich selbst ein Bild machen kann - mit aller Vorsicht.

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen