Jugendliche der Konrad-Adenauer-Schule in Bruchsal wollen die Stadt verändern

DruckversionPer e-Mail versenden
„Wie stellst du dir Bruchsal vor?"
Dienstag, 12. Oktober 2010 - 20:14

Bruchsal (pa). „Ich will, dass es hier in Bruchsal ein Jugendzentrum gibt." Dieser Wunsch ist nur einer von insgesamt 42 Ideen, welche die Schülerinnen und Schüler auf den Ideenzetteln des Jugendgemeinderates notiert haben. „Was willst du verändern?" „Wie stellst du dir Bruchsal vor?" lauteten die Fragen des Gremiums, das im Rahmen seiner Schultour in den Klassen 7 bis 10 der Konrad-Adenauer-Schule Werbung für die bevorstehende Wahl machte.

78 Ideenzettel mit einer großen Bandbreite an Vorschlägen gingen ein. Einige waren vermutlich nicht ganz ernst gemeint - so zum Beispiel ein „Mc Donalds in der Schule" - hingegen ist der vielfach geäußerte Wunsch nach einem solchen Schnellimbiss in der Innenstadt sicher überdenkenswert.

Einen weiteren Schwerpunkt legten die Jugendlichen auf die Verbesserung der Sport- und Freizeitangebote in der Stadt. Die Vorschläge reichten dabei von der Vergrößerung des Skaterparks, über die Erneuerung des „Eisweihers", bis hin zu Tennis-, Basketball- und Paintball-Anlagen. Aber auch die Einkaufsmöglichkeiten der Stadt lagen den Jugendlichen am Herzen. Sie freuen sich über „New Yorker", „H&M", „Footlocker" und Co.

Ideenzettel

Wünsche gab es auch hinsichtlich der Konrad-Adenauer-Schule selbst. Mehrmals wurde die Abschaffung der Ganztagsschule genannt. „...weil die meisten Kinder müde nachhause kommen." stand auf einem Zettel zu lesen. Besonders interessant war, dass nur eine Rückmeldung zum Schulessen kam, da bei der parallel durchgeführten Testwahl der Eindruck entstanden war, dass die Schüler die Qualität des Essens bemängeln. Dies hat sich nun nicht bestätigt.

Gleich sieben Mal hingegen wurde die Verlängerung der Sommerferien gewünscht. Wortlaut und Schrift ähnelten sich aber zu sehr, um Zufall zu sein. Die Wünsche der Schülerinnen und Schüler müssen deshalb kritisch betrachtet werden, da sie manchmal auch durch aktuelle Stimmungen und äußere Umstände beeinflusst werden. Hiergegen sind schließlich auch Erwachsene nicht gefeit. Trotzdem sind sie eine gute und wichtige Grundlage für das Stimmungsbild der Jugendlichen in Bruchsal.

Für den Jugendgemeinderat waren Testwahl und Ideenzettel auf jeden Fall ein voller Erfolg. Ähnlich gute Ergebnisse erhofft er sich für die weiteren Stationen auf der Schultour und natürlich schlussendlich bei der Wahl des Gremiums am 21. Januar 2011.

Wer sich für die Schultour oder Wahl interessiert, kann sich an die Geschäftsstelle des Jugendgemeinderates bei der Stadtverwaltung, Telefon 07251/79-373 oder E-Mail: Alexandra [dot] Geider [at] Bruchsal [dot] de wenden. Weitere Infos erscheinen demnächst unter www.jgr-bruchsal.de.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1.7 (3 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen