Joß Fritz - das verborgene Feuer der Revolution

DruckversionPer e-Mail versenden
Montag, 18. März 2013 - 14:01

Schon komisch. Kaum fällt der Name Joß Fritz, gehen die Gedanken zur Badischen Landesbühne, die die Bauernoper von Yaak Karsunke im Jahre 1977 inszenierte, mit so vielen Anklängen auch an unsere Tage: „Der Rat dieser Stadt weiß sich selbst keinen Rat…“

Joß Fritz

Mit dem Freiheitskämpfer Joß Fritz, gebürtig aus Untergrombach, befasst sich der Leiter des Städtischen Museums, Thomas Adam, in seinem Buch „Joß Fritz – das verborgene Feuer der Revolution“, das jetzt in 3., aktualisierter und umfassend überarbeiteter und ergänzter Auflage erscheint.

Das Erscheinungsjahr 2013 ist wohlbedacht gewählt, denn in diesem Jahre kann der 500. Jahrestag der Bundschuhbewegung in den heutigen Freiburger Stadtteilen Lehen und Betzenhausen gefeiert werden, folgerichtig wurde die 3. Auflage des Bandes unter anderem unterstützt vom Ortschaftsrat Lehen und dem Kultur- und Geschichtskreis Betzenhausen-Bischofslinden.

Das reichbebilderte Buch ist, wie man das von Autor Thomas Adam gewohnt ist, stringent aufgebaut. Zunächst stellt der Autor die Schauplätze vor, um dann das Werden von Joß Fritz in seinem dörflichen Umfeld zu betrachten. Im 3. Kapitel berichtet Thomas Adam von „Untergrombach im Aufruhr“(1502) um dann in den Kapiteln 4 bis 6 die weiteren Stationen von Joß Fritz und dem Bundschuhaufstand zu beschreiben: „Der Bundschuh im Breisgau (1513)“, „Rechts und links des Oberrheins (1514-1517)“ und „Ein Vermächtnis wird im Blut ertränkt (1524/1525)“. In diesem 6. Kapitel leitet der Autor über zum Deutschen Bauernkrieg, der beginnend 1524 aus lokalen Aufständen hervorgehend weite Teile des Deutschen Reiches erfasste – und 1525/1526 endgültig niedergeschlagen wurde.

Kapitel 7 des Buches befasst sich mit dem „Nachruhm, oder: Der Joß Fritz der Literaten“. Ein spannendes Kapitel das zeigt, dass Joß Fritz und seine Bundschuhbewegung bis heute unvergessen ist. Nicht umsonst sind die Untergrombacher heute noch auf „ihren“ Vorfahren stolz, wohl folgerichtig verstehen sich die Untergrombacher noch heute gerne als etwas aufmüpfiger und eigenständiger als die Bewohner der anderen Bruchsaler Stadtteile.

Dies nur am Rande: In den 1975er Jahren existierte in Bruchsal eine Jugendzeitschrift, die ebenfalls Bezug auf Joß Fritz nahm und sich „Bundschuh“ nannte.

Alles in allem eine interessante, anregende Lektüre, die allen, nicht nur den heimatgeschichtlich Interessierten, anempfohlen sei.

 

Thomas Adam: Joß Fritz – das verborgene Feuer der Revolution
Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher, ISBN 978-3-89735-777-8
320 Seiten, umfangreiche Quellen- und Literaturliste, EUR 24,80

 

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen