Herzlichen Glückwunsch zum 70sten, lieber Hannes Wader!

DruckversionPer e-Mail versenden
Heute, am 23. Juni 2012, feiert Hannes Wader seinen 70sten Geburtstag.
Samstag, 23. Juni 2012 - 0:09

Hannes

Hannes Waders Musik hat mich durch die Jahre immer wieder begleitet. Während mir seine erste Langspielplatte „Hannes Wader singt...“ noch etwas sperrig vorkam, fuhr ich auf seine nächste LP aus dem Jahr 1971, „Ich hatte mir noch soviel vorgenommen“ mit Werner Lämmerhirt an der Gitarre, voll ab. Von „Steh doch auf, Du armer Hund“ bis zu „Aufgewachsen auf dem Lande“ - megastarke Stücke. Nur das Lied von „Monika“ („Zu einer Zeit, in der ich sehr allein war, so ohne einen Menschen, schaffte ich mir ein Schwein an, das ich Monika nannte“ http://www.lyricstime.com/hannes-wader-monika-lyrics.html) mochte ich nie so richtig. Ich mag zwar schräge Geschichten – aber diese erschien mir irgendwie aufgesetzt.

Geld hatte ich damals wie auch heute nicht im Überfluss. Die LP "Ich hatte mir noch soviel vorgenommen" hätte ich wirklich gerne gehabt - ich hatte jedoch die erforderlichen 22 DM nicht. Dennoch kam ich zu der von mir so heiß begehrten Schallplatte. Und das kam so.

An einem sommerlichen Herbstnachmittag des Jahres 1971 verabredete ich mich mit einem Freund „in der Stadt“. Anlaufstelle und Treffpunkt war damals für eher jüngere Leute das „Thing“, also der Schönbornplatz. Und wenn's einem dort langweilig wurde, ging man ins gegenüberliegende Kaufhaus Schneider. Die, die ganz lustig sein wollten, sagten nicht "Kaufhaus Schneider" sondern „Schnaufhaus Keider“ - Lacher waren diesen Scherzkeksen so immer sicher.

Trotz des recht warmen Herbsttages hatte mein etwas stark gebauter Freund, der mittlerweile leider schon verstorben ist, einen dicken olivfarbenen Parka an; die Einheitskleidung der 70er. Natürlich ein echter Bundeswehrparka; nur echt mit dem seitlich auf dem Ärmel aufgenähten Deutschlandfähnchen. Kein Billigimitat vom C&A - wie ich es trug.

Wir gingen vom "Thing" aus, wo es uns wohl recht bald langweilte, über die Straße ins Kaufhaus Schneider und dort in die Schallplattenabteilung, Platten gucken. Die Musikabteilung war damals noch im Erdgeschoss; links vom Seitenausgang zur Pfeilerstraße. Ob uns nur die für damalige Verhältnisse riesige Auswahl an Langspielplatten dorthin zog oder die nette blonde (oder schwarzhaarige?) Verkäuferin, damals Anfang oder Mitte zwanzig, die immer ein Lächeln für ihre jungen Kunden oder eher Besucher übrig hatte, weiß ich nicht mehr. Wir blätterten also in den LPs (für jüngere Menschen: LP ist die Kurzform von Langspielplatte und eine Langspielplatte ist ein rundes, meist schwarzes Ding aus Plastik mit je einer Rille auf jeder Seite und einem Loch in der Mitten) und zogen, aufgrund von Geldmangel, siehe oben, ohne Einkauf von dannen, wieder Richtung „Thing“.

Dort setzten wir uns auf das Sandsteinmäuerchen und unerwartet öffnete mein Freund seinen Parka – und zog zwei Schallplatten heraus. Nagelneu und vor drei Minuten im Kaufhaus Schneider geklaut. Die eine LP war die oben erwähnte von Hannes Wader, „Ich hatte mir noch soviel vorgenommen“ und die andere war von Jimi Hendrix „Band of Gypsys“, live aufgenommen im Fillmore East. Die Hannes Wader-Platte drückte er mir generös in die Hand und sagte: „Die wolltest Du doch“ und die Hendrix-LP verstaute er wieder in den Untiefen seines Parkas: „Die schenk' ich meiner Mutter zu Weihnachten.“

Was das jetzt mit Hannes Wader zu tun hat? Eigentlich gar nichts. Ich erinnere mich nur gerne an diese Geschichte. Doch jetzt wieder zu Hannes Wader.

Irgendwann begann Wader sich mehr mit fremdem, gerade auch traditionellem Liedgut zu beschäftigen. Er sang plattdeutsche Lieder, Volkslieder, Arbeiterlieder, Shanties, Liebeslieder und sogar Lieder von Schubert. Alles schöne Schallplatten, diese haben mich aber nicht so überzeugt wie das Material der ersten Jahre, das ich immer wieder gerne hörte und höre.

Eine sehr schöne CD wurde 2003 veröffentlicht: „Mey, Wader, Wecker – Das Konzert“. All denen zu empfehlen, die Wader und Wecker mögen und die oft unterschätzte Qualität von Reinhard Mey als Liederschreiber zu würdigen wissen.

Wer etwas mehr über Hannes Wader wissen möchte, findet einen schönen Artikel bei wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Hannes_Wader und zum Anhören habe ich hier den Song „Schon so lang“ eingestellt. Wer noch andere Titel von diesem Album hören möchte, sollte diese Internetseite aufrufen: http://www.youtube.com/view_play_list?p=6491102459D4B4CC

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (4 Bewertungen)

Kommentare

Hannes Wader

habe gehört, Er hat war auch schon vor langer langer Zeit in Bruchsal !

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen