Ein Häftling stirbt und das Ministerium schaute zu

DruckversionPer e-Mail versenden
Die Opposition nimmt Justizminister Rainer Stickelberger nach dem Hungertod eines Häftlings in die Zange.
Mittwoch, 8. Oktober 2014 - 22:03

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.tod-eines-haeftlings-in-bruchsa...

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1 (2 Bewertungen)

Kommentare

@M.Zimmermann...

...so langsam überkommt einem das Gefühl, es soll aufgewiegelt werden gegen unsere Staatsdiener.
Warum vor allem diese genialen Zeitungsverlinkungen, weil man der Journaille trauen kann? Hätte nicht eine DPA Meldung gereicht?
Wenn der Verhungerte Häftling Otto Schmitt geheißen hätte, ob dann auch so ein Trara gemacht worden wäre?
Fakt ist: Der Häftling hat die Nahrung verweigert, aus welchen kulturellen Gründen auch immer.
Fakt ist: Der Häftling hat sich von einer Ärztin nicht untersuchen lassen, aus welchen kulturellen Gründen auch immer.
Fakt ist: Der Häftling hat seine Faru abgeschlachtet, aus welchen kulturellen Gründen auch immer.
Fakt ist: Der Häftling hat drei kleinen Kindern die Mutter genommen, von einem Vater kann man ja nicht mehr sprechen...

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen