FUSSGÄNGER?zone oder "PARKRAUM"?

DruckversionPer e-Mail versenden
Sonntag, 18. April 2010 - 15:39

Aufgenommen heute am Sonntag, 18. April 2010, 11:01 Uhr.

In der Hoheneggerstraße parkten insgesamt 11 Fahrzeuge, rechts in der Schulgasse zwei Autos.

Kein Wunder, dass niemand mehr in Bruchsals "Fußgängerzone" bummeln und flanieren will.

Fußgängerzone
Verkehrszeichen

 

Eine Fußgängerzone (in Deutschland amtlich: Fußgängerbereich) ist eine den Fußgängern vorbehaltene Verkehrsfläche, die für alle Fahrzeuge gesperrt ist.

Die Straßenraumgestaltung ist an die Bedürfnisse des Fußverkehrs angepasst, die Trennung des Verkehrsraums in Hauptfahrbahn und seitlichen Gehweg ist aufgehoben.

Das in der Hoheneggerstraße aufgestellte Verkehrsschild ist doch eindeutig. Oder doch missverständlich?

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Kommentare

Vollkommen "Normal"... Man

Vollkommen "Normal"...

Man nennt die Fußgängerzone auch "Stadtautobahn"...Und weh du bist als Fußgänger nicht schnell genug beim Ausweichen.

Ich schätze mal, dass man im Moment (18:00 Uhr, Sonntag) um die Stadtkirche herum zwischen den Autos "Slalom" laufen muss als Fußgänger.

Besonders beliebt im Moment, das "umfahren" das Baustelle durch die Fußgängerzone.

Richtig hinschauen!

Sie müssen schon etwas aufmerksamer sein - in den Autos lagen doch sicherlich Ausnahmegenehmigungen zum Parken in der sog. "Fußgängerzone" aus.
Schließlich handelt es sich ja nahezu ausnahmslos um Anwohner. Oder deren Besucher.
Klar?
(Wenn dem nicht so ist, wäre ja die Polizei eingeschritten).
Unsere Stadtsheriffs haben ja heute frei.
Und das wissen die Anwohner...

Fußgängerzone oder Parkraum

Zwischenzeitlich ist es in Bruchsal so, dass man parken kann wo man will!!
Ich habe schon monatelang keinen "Parkwächter" mehr in der Stadt gesehen.
(doch, ich bin oft in der Stadt)
Was den ruhenden Verkehr in dieser Stadt angeht - eine Katastrophe.
Ordnungsamt?? war einmal.

Aber nicht doch!

Ts ts ts - aber nicht doch! Wer wird denn da schimpfen wollen. Das ist doch sicher die Teststrecke für das umsatzstärkende MischmaschfussgängerzonendochbefahrbarProjekt. Ähnlich wie am Kübelmarkt. Schließlich wollen die verbliebenen Einzelhändler ja unbedingt noch die letzten aufzutreibenden Kunden freundlich stimmen. Mit "Parkplätzen" vor der Tür. War ja schon öfter Thema in den letzten Monaten. Wo soll nun Fussgängerzone eine solche bleiben und wo nicht? Wo soll die Fussgängerzone eine bleiben und dennoch befahrbar sein? Und wo wollen wir zurück in die 70er als man noch über die große Brücke fuhr? Seltsam, dass damals noch "alles besser" war, dabei gab es da ÜBERHAUPT keine Fussgängerzone. Dafür gab es noch Bürgersteige. Sehr viel verkehrssicherer für jenen, der per pedes unterwegs ist, das muss man sich schon eingestehen.

Und zu den Strafzettelverteilern: Meiner Wahrnehmung nach sind die fleissig wie nie.

Wer sich wundert, wundert sich. Und das Wunder der belebten Brusler Innenstadt wundert sich mit. Ob es so tatsächlich einziehen mag???

Reingefallen, Edi...

... das war doch die in engster Abstimmung mit dem Ordnungsamt und unter Schirmherrschaft von Frau OBine durchgeführte Erprobung der "Fußgängerzone nach Werbegemeinschafts-Art" mit Kurzparkplätzen für Dauerparker, Anwohner und Kontoauszug- sowie Brötchenholer - als Einweiser fungierten Stadtrat F. und WG-Vorsitzender W. auf dessen ausdrücklichen Wunsch hin der Test in der Hoheneggerstraße stattfand.
Das Ergebnis wird im Augenblick anlässlich der montäglichen "Kleinen Klage" mit der Rathausspitze besprochen.
Bericht mit den üblichen Internas folgt.

Begegnung der Brusler Art

Unmittelbar daneben an der Durchfahrt durch den Friedrichsplatz hatte ich kürzlich eine typische Begegnung:

einer der neuen Ortssheriffs hatte einen Autofahrer am Tengelmann zurechtgewiesen, weil der 30cm auf der gezackten Linie stand. Danach ist er, der Ordnunungshüter, an der total zugeparkten Durchfahrt Friedrichsplatz vorbeigeschlendert. Als ich ihn darauf hingewiesen habe, bin ich barsch (auf Brusler Art) abgeschnöselt worden:

1.was mich denn das angehe,
2.habe ich keine Ahnung von der Straßenverkehrsordnung,
3.kann man ja an den Parkenden vorbeifahren (und wenn man das Kann, ist die Fahrspur viel zu breit),
4.wo steht denn ein Verbotsschild? (und tatsächlich sind die früher vorhandenen Schilder abgeschraubt worden),
1-5. war mein Ton nicht untertänigst genug.

Kann also mit der Sanktion doch nicht so schlimm sein!

Eduard Holoch

Stadtansichten

Nun ja, schöne Fotos - am schönsten finde ich persönlich ein Foto von der definitiv teuersten Park-Garage Deutschlands: Dem Pavillon auf dem Holzmarkt - tags und nachts beliebt, besondes bei schlechtem Wetter (Schutz vor Regen!) Der Pavillon vereint in idealer Weise die Vorzüge einer Garage mit der eines ebenerdigen Parkplatzes. Bauen wir einfach noch mehr solche Pavillons!

 

Autopavillon

 

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen