Frauengeschichte sichtbar gemacht

DruckversionPer e-Mail versenden
Öffentliche Führung stellt bedeutende Frauen der Stadt vor
Montag, 16. Juni 2014 - 13:42

Sie waren Lehrerinnen und haben sich sozial engagiert, sie haben sich um Kinder und alte Menschen gekümmert, sie waren Mundartdichterinnen und Marktfrauen, und sie waren die ersten Frauen in der Kommunalpolitik. Frauen, die in Bruchsal Geschichte geschrieben haben – Frauen, denen Bruchsal in einem eigenen Stadtrundgang ein Denkmal gesetzt hat. Unter dem Titel Frauengeschichte bietet deshalb die Touristinformation am Freitag, 27. Juni, eine spezielle Führung an, die eben diese Frauen vorstellt.

Ergänzt wird der Rundgang durch Hinweistafeln, die in der Regel an den Häusern angebracht sind, in denen die Frauen gelebt haben beziehungsweise wo sie einst geboren worden sind. Da sind zum Beispiel Markgräfin Amalie, die „Schwiegermutter Europas“, Marianne Kirchgessner, eine der ersten reisenden Künstlerinnen, in deren Musik „das Herzblut der Welt“ erklang, Anna Zeiser, die erste Frau im Rat sowie die Vinzentinerinnen, die Bühler-Schwestern und Diakonissen, die in der Alten-, Kranken- und  Kinderpflege wichtige Arbeit leisteten und kaum namentlich bekannt wurden.

Der Rundgang durch die Bruchsaler Innenstadt, der die Frauengeschichte sichtbar macht, beginnt um 17 Uhr am Haupteingang des Barockschloss. Er dauert zirka eineinhalb Stunden und kostet drei Euro pro Person.

Weitere Informationen: Touristinformation Bruchsal, Am Alten Schloss 2, 76646 Bruchsal, Telefon 07251 50594-61, E-Mail: touristinformation [at] btmv [dot] de

Frauengeschichte bruchsal
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen