ewb passt zum 1. März die Strompreise an

DruckversionPer e-Mail versenden
Pressemitteilung der Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH
Montag, 16. Januar 2012 - 16:25

Steigende Kosten für die Energiebeschaffung und gesetzliche Neuregelungen

Nachdem die Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH (ewb) ihre Strompreise über den Jahreswechsel für ihre Kunden stabil halten konnte, u.a. durch die Schaffung neuer maßgeschneiderter Stromprodukte im ewb-Angebotsportfolio, kommt sie aufgrund der weiter steigenden Kosten für die Strombeschaffung und die Netznutzung sowie als Folge gesetzlicher Neuregelungen, die zum Jahresbeginn 2012 in Kraft getreten sind, doch nicht umhin, die Strompreise zum 1. März 2012 anzupassen. – Für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 3.000 kWh ergeben sich durch die Preisanpassung jährliche Mehrkosten von 21,42 Euro. Dies entspricht einer Preiserhöhung um zirka drei Prozent.

Zum 1. Januar 2012 hat der Gesetzgeber im Rahmen der Novelle des Energiewirtschaftgesetzes (EnWG) 2011 eine neue Sonderkundenumlage nach § 19 der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) eingeführt, die insgesamt zu einer Erhöhung der Netzentgelte führt. Hintergrund ist eine Befreiung der stromintensiven Unternehmen von den Entgelten zur Netznutzung. Die Bundesregierung erwartet sich von dieser Maßnahme die wirtschaftspolitische Stärkung des Industrie-standorts Deutschland auch für Unternehmen mit einem hohen Energiebedarf. Die Umlage nach § 19 StromNEV beträgt für das Jahr 2012 netto 0,151 Cent/kWh.

Die Kosten zur Förderung der regenerativen Energien durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) steigen 2012 von netto 3,53 Cent pro Kilowattstunde (Cent/kWh) auf netto 3,592 Cent/kWh. Gleichzeitig verändert sich die Umlage aus dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK-G) von netto 0,03 Cent/kWh auf netto 0,002 Cent/kWh. Insgesamt ergibt sich durch die gesetzlichen Abgaben mit Wirkung vom 1. Januar 2012 eine Mehrbelastung von netto 0,185 Cent/kWh. – Die Kosten für die Energiebeschaffung und die Netznutzung sind insgesamt gestiegen und können durch interne Einsparmaßnahmen der ewb nicht ausgeglichen werden.

Dank der neuen COMFORTStrom-Produkte haben die ewb-Kunden die Möglichkeit, Strom mit Festpreisgarantie auf die Nettopreise (zuzüglich Strom- und Umsatzsteuer) zu beziehen. Dadurch sind sie je nach persönlicher Entscheidung für eine ein- oder zweijährige Vertragslaufzeit bis zum 31. Dezember 2012 oder sogar bis zum 31. Dezember 2013 gegen Strompreiserhöhungen abgesichert. – Sollten ewb-Kunden ein Beratungsgespräch wünschen, um sich über die vielfältigen Möglichkeiten zu informieren, ihre individuellen Energiekosten zu senken, stehen ihnen die Mitarbeiter der Abteilung Energievertrieb von Montag bis Freitag, jeweils von 8-16 Uhr auch unter der kostenfreien Servicenummer 0800 7060444 gern zur Verfügung. Wer sich zunächst gern selbst über das Angebotsportfolio der ewb informieren möchte, ist unter www.ewb-bruchsal.de auf der richtigen Seite.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2.8 (4 Bewertungen)

Kommentare

ewb-Sprech

"ewb erhöht die Tarife"

Das wäre die ehrlichere Überschrift.

Sollte die ewb die Preise jemals senken, so denke ich nicht, dass dies als "Anpassung" von ihr überschrieben würde...

Strompreise

Heute in den Nachrichten: Die Strompreise für Haushalte sind in den letzten 12 Monaten im Schnitt um 3% gestiegen, für Großkunden in der Industrie um 12% gefallen.

Zwar sind die Prozentzahlen nicht vergleichbar, weil die Basis unterschiedlich ist, aber die Tendenz ist typisch. Was aber besonders ärgerlich ist: dass die Politiker jetzt schon davonreden, dass der Strom teurer wird (als die Energie-Wende verkündet wurde, waren es nur marginal zu erwartende Verteuerungen, jetzt ist es schon so viel, dass Altmaier überlegt, was man beim ALG II tun könnte).

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen