Es weihnachtet sehr

DruckversionPer e-Mail versenden
Samstag, 29. November 2014 - 16:50

Drei Zweige Tannengrün für fast 5 Euro. Und das Zeug nadelt auch noch wie verrückt. Aldi und Lidl bieten es meist um wenger als die Hälfte an, ist aber nicht immer vorhanden.

Frisch geschnitten liegt esmanchmal  auf der Grünschnitt-Deponie. Dort kann man es im Prinzip kostenlos holen. Nicht nur als Weihnachtsdeko sondern auch zum Abdecken der Beete. Der eine wirft es weg, der ander holt sich's.

Eigentlich eine win-win-Situation, gäbe es da nicht das Landratsamt. Als Betreiber des Grüngutplatzes hat es natürlich das Bestimmungsrecht.

Und somit untersagt sie Privatleuten, sich den einen oder anderen Tannenwedel anzueignen. Und warum das? Weil die Gärtner sich beschweren, dass sie auf ihren alten Zweigen sitzenbleiben.

Weshalb bitte, schert sich das Landratsamt um die Belange der Gärtner aber nicht um dieselben Belange der Bürger?

Zumal sich dort auch Leute bedienen, die die Tannenzweige zur Deko für Weihnachtsfeiern bei Vereinen, Kindergarten usw. benutzen.

30.11.:Artikel korrigiert: Gemeindeverwaltung durch Landratsamt ersetzt.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (9 Bewertungen)

Kommentare

Wennn die Gemeinde zuständig wäre....

Die Verantwortung liegt beim Landkreis Karlsruhe und nicht bei der Gemeinde. Und wie es so schön in der Satzung des Landkreises Karlsruhe über die Benutzung seiner Abfallentsorgungsanlagen (Benutzungsordnung) unter §4 Abs. 6 heißt: Das Aussortieren, Einsammeln und Mitnehmen von Abfällen und Gegenständen ist nicht gestattet.

Mann kann doch nicht dem Landkreis für die zur Verfügung gestellten Plätze zur Entsorgung durch unberechtigtes mitnehmen von Tannenzweigen das Geschäft der Kompostierung bzw. wenn man ein noch, für sich, brauchbares Teil oder Metallstück aus dem Metall- oder Elektroschrottcontainer "entwendet" das Geschäft des Recyclings, welches auch durch unser Müllgebühren mitfinanziert wird, vermiesen.

Richtigstellung

Danke für die Richtigstellung. Hätte ich eigentlich wissen müssen, der Betreiber ist das LRA.
Ich konnte mir nur nicht vorstellen, dass das LRA den Helfern vor Ort vor Weihnachten derartige Anweisungen bezüglich Tannengrün geben sollte Haben die keine anderen Sorgen und keine anderen Aufgaben? .

Außerdem leiht man sich das ja nur aus, nach Gebrauch wandert das Grün ja zurück auf den Grüngutplatz. Vielleicht, ein paar verlorene Nadeln.

Auch bei anderen Teilen ist es ein Witz. Nur weil sich jemand ein Metallstück oder ein Brett mitnimmt, sind die Einnahmen aus dem Recyclngbetrieb sicher nicht gefährdet. Aber auch das kommt über kurz oder lang wieder zurück. Denn nur Künstler schaffen es, aus Schrott Gold zu machen und es dauerhaft der Nachwelt zu erhalten.

Aus Schrott Gold machen

Kommentar entfernt.
Bitte bleiben Sie beim Thema und kommentieren Sie sachlich.

admin

Raus aufs Land

Da sollten Sie einen der zahlreichen Häckselplätze draussen auf dem Lande besuchen, dort sagt (meist) keiner was. Ich habe es allerdings auch schon mal erlebt, dass einer nebendran stand und einem sagen wollte, man soll den Karton nochmal falten und das Styropor noch besser hinlegen - irgendwo hört es dann auch mal auf. Deswegen nie vergessen die zu loben, welche nicht wie die Presser neben einem stehen.

Wo ist draußen auf dem Land,

werter Herr Becker? Falls es ein Grüngutplatz ist der durch den Landkreis betrieben wird, müßten alle dort Angestellten das diesbezügliche Schreiben mit dem Lohnzettel bekommen haben. Ein offizielles Schreiben, passend zu Weihnachten, unter anderem ein paar Tannenzweige betreffend.

Und der Hinweis vomn Menzi58 auf die Benutzungsordnung unter §4 Abs. 6 ist völlig richtig. Aber ob es bei einigen Tannenzweigen wirklich um das  Aussortieren, Einsammeln und Mitnehmen von Abfällen und Gegenständen handelt, möchte ich leise anzweifeln. Wortwörtlich natürlich ja, aber schießt man in diesem Fall nicht mit Kanonen auf Spatzen? Es geht ja dabei ja nicht um kostbare Wertstoffe, die dem Recycling entzogen werden. Ich denke, dass ein gewisses Augenmaß notwendig wäre.

Städte/Gemeinden

Die Städte und Gemeinden des Landkreises werden nichts Besseres zu tun haben und im November diese Schreiben an die Häckselplatzmitarbeiter versenden.........sonst kriegen sie kaum was auf die Reihe, wenn es not tut, aber die Tannenzweige, dafür werden Rundschreiben erstellt......Vorsicht Ironie..

Sorgen...

... haben hier manche Leute...
Herzlichen Glückwunsch!

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen