Erweiterung der Käthe-Kollwitz-Schule

DruckversionPer e-Mail versenden
Landkreis und Land investieren 13,7 Millionen Euro für dringend notwendigen Erweiterungsbau
Mittwoch, 25. November 2009 - 11:37
Spatenstich Käthe-Kollwitz-Schule

Spatenstich Käthe-Kollwitz-Schule

Gabriele Barth, stellvertretende Schulleiterin der Käthe-Kollwitz-Schule, strahlt vor Freude: „Wir haben diesen Tag herbeigesehnt!" In den kommenden 30 Monaten werden auf dem Gelände der Käthe-Kollwitz-Schule 18 zusätzliche Klassen-, Fach- und Gemeinschaftsräume entstehen. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich im Rahmen eines feierlichen Festaktes mit zahlreichen Gästen wurde das Vorhaben auf den Weg gebracht.

Von allen Seiten bekam die KKS an diesem Vormittag viel Lob und Anerkennung für ein zukunftsweisendes Schulprofil, das verschiedene Ausbildungsformen und die Möglichkeiten zu fachlicher Schwerpunktsetzung beinhaltet - so vereint die KKS verschiedene Gymnasialprofile, Berufsfachschule, Berufsvorbereitendes Jahr und Berufskolleg unter einem Dach. Schwerpunkte liegen unter anderem auf den Zukunftszweigen Gesundheit, Hauswirtschaft, Pflege und Biotechnologie.

Der gute Ruf der Schule hat wohl seinen Teil dazu beigetragen, dass ein Erweiterungsbau mittlerweile so dringend notwendig geworden ist: Die Schülerzahlen sind in den vergangenen Jahren um insgesamt über 40% auf mittlerweile rund 1100 Schülerinnen und Schüler angestiegen.

Der Landkreis als Träger der KKS sieht die Notwendigkeit und investiert für diese Baumaßnahme die stolze Summe von 13,7 Millionen Euro. Das Land wird voraussichtlich 1,6 Millionen Euro zuschießen. Dr. Christoph Schnaudigel, Landrat des Landkreises Karlsruhe, hierzu: „Der Landkreis steht zum Bildungsstandort Bruchsal". Mit dieser Investition werde ein Zeichen dafür gesetzt, dass selbst in Zeiten knapper Kassen die Förderung der Bildung zu den obersten Prioritäten gehört.

„Man kann nur zur Ordnung rufen, wenn die Ordnung Perspektiven bietet!" beleuchtet Heribert Rech, MdL, Innenminister des Landes Baden-Württemberg einen weiteren Aspekt der Thematik. Selbstbewusste und in sich gefestigte junge Menschen seien der beste Beitrag zur Vorsorge auch im Bereich der inneren Sicherheit. Er dankte allen Lehrern für die Aufmerksamkeit und besondere Zuwendung an ihre Schüler.

Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick lobte die die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten, die letztendlich zu diesem hervorragenden Ergebnis geführt habe. Diese Kooperation wolle sie auch gerne weiterhin in einem Bildungsnetzwerk für städtische Schulen und Landkreisschulen fortführen.
Sie würdigte die Qualität der schulischen Bildung an der Käthe-Kollwitz-Schule. Die Stadt Bruchsal werde von der geplanten Erweiterung profitieren. Rund 12000 Schülerinnen und Schüler besuchen in Bruchsal jeden Tag städtische Schulen, Landkreis- oder Privatschulen. Die Vielzahl von qualitativ hochwertigen Bildungseinrichtungen stellt nicht zuletzt einen wichtigen Standortfaktor für die Stadt dar.

Besonders freute sich die Oberbürgermeisterin über eine Zusage des Landrates, auch die Bruchsaler Fürst-Stirum-Klinik zu sanieren. Für diese Zusage sprach Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick dem Landkreis ihren herzlichen Dank aus.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen