Ein Reiskocher, Glückwünsche und zusätzliche Vornamen

DruckversionPer e-Mail versenden
Mittwoch, 13. Januar 2010 - 19:05

Wie, Sie kennen Wei (Wei wird ausgesprochen wie wie) nicht? Die charmante Studentin von der International University in Bruchsal aus China? Die vor etwa fünf Jahren ihr Studium erfolgreich beendete und in die USA ging, um dort zu arbeiten? Eine recht chinesisch aussehende Han-Chinesin? Schade, dann haben Sie versäumt ein Sprachgenie kennenzulernen.

Wei
Es war Wei eine Freude, wenn sie ihre Kommilitonen aus Indien imitieren konnte, deren Englisch doch etwas wenig nach Oxford klang. Am allerliebsten ahmte sie jedoch den Hausmeister der International University nach, der noch lange nach Silvester in sehr breitem hiesigen Dialekt auf dem Campus mit „e gutz Neies“ unterwegs war. Wei konnte dieses „e gutz Neies“ wie ein gebürtiger Bruchsaler aussprechen. Ihr „e gutz Neies“ war immer wieder für einen Lacher gut.Beispielsweise an hochsommerlichen Abenden, wenn Wei ihre chinesischen Garküchenkünste auf dem Rasen hinter den University-Gebäuden präsentierte. Schnell, einfach und so lecker: Elektrogrill anschließen und die Steaks drauf, den elektrischen Reiskocher ans Stromnetz und den Reis rein, die mitgebrachten Salate auspacken. Fertig. Die Chinakenner werden jetzt fragen, und, gab es auch Hund zum Essen? Nein! Einmal beichtete Wei jedoch: „Ich hab‘ mir beim letzten Besuch bei meinen Eltern in China Hundefleisch mitgenommen. Ist noch in meinem Tiefkühlfach. Hundefleisch ist richtig lecker.“

Aber eigentlich geht es nicht um Wei oder Essen oder Hunde. Ich möchte hier nur Hilfestellung geben zu einem Problem, das mich seit einigen Tagen umtreibt: Bis wann wünscht man „ein frohes Neues Jahr“?

In einem Forum habe ich eine Antwort gefunden. Möglicherweise sind noch andere Leser von bruchsal.org verunsichert. Hier der Forumseintrag:

„Einen besonderen Stichtag für Neujahrswünsche gibt es nicht. Es kommt vielmehr darauf an, in welcher Beziehung Sie zu der Person stehen und wann Sie einen Menschen zum ersten Mal im neuen Jahr treffen. Bei losen Bekanntschaften bzw. bei relativ Fremden werden die Neujahrswünsche in der Regel auf die ersten beiden Januar-Wochen beschränkt. Treffen Sie aber einen guten Bekannten, einen langjährigen Kunden oder einen guten Geschäftspartner erst Ende Januar, können Neujahrswünsche bzw. gute Wünsche durchaus noch angebracht sein. Wählen Sie beispielsweise folgende Formulierung: "Das junge Jahr ist zwar schon 16 Tage alt, aber ich denke, für einen guten Wunsch ist es sicher noch nicht zu spät."

Das chinesische Neujahrsfest wird in diesem Jahr erst am 14. Februar gefeiert. So hat jeder die Chance, ein zweites Mal seine guten Wünsche für das Neue Jahr loszuwerden.

Vielleicht noch ein kleiner Schwenker nach China. Interessanterweise fügt sich „der Chinese an sich“ neben seinem traditionellen Namen noch einen englischsprachigen oder christlichen Namen zu seinem „normalen“ Namen ein. Auch Wei gab sich einen zusätzlichen englischen Vornamen, sie nannte sich Mandy. Aus hauptsächlich zwei Gründen ergänzen Chinesen ihre traditionellen chinesischen Namen: Erstens sind chinesische Namen für Nichtchinesen oft ungewohnt und nicht leicht auszusprechen, zweitens ist es einfach schick und verleiht internationales Flair. Zu diesem Thema habe ich einen hübschen Filmbeitrag:

Noch keine Bewertungen vorhanden
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen