Durchatmen, Seele baumeln lassen: der Michaelsberg

DruckversionPer e-Mail versenden
Zweite Auflage der Michaelsberg-Wanderkarte
Montag, 20. Januar 2014 - 9:42

 

Michaelsberg-Wanderkarte_zweite Auflage_BTMV

Den Blick schweifen lassen über Streuobstwiesen und Wald, über winzige Dächer und Straßen. Weit hinaus über die Rheinebene bis hin zu den Türmen des Kaiserdoms zu Speyer und den Pfälzer Bergen. Umgeben von summenden Bienen, bunten Schmetterlingen und munterem Vogelgezwitscher. Umgeben von sattem Grün der Wiesen und farbenfrohen Blumen. Durchatmen, entspannen – die Seele baumeln lassen. Alles dies kann man auf dem Untergrombacher Michaelsberg -  268,8 Meter hoch über Bruchsal in den Himmel ragend.

Keine Frage, der Michaelsberg hat eine ganze Menge zu bieten, für Einheimische ebenso wie für Touristen und Wanderer. Damit denn auch jeder das Naturerlebnis des Bruchsaler Hausbergs genießen kann, hat die Bruchsaler Tourismus, Marketing und Veranstaltungs GmbH (BTMV) ihre Michaelsberg-Wanderkarte neu aufgelegt.

„Aufgrund der großen Nachfrage insbesondere bei Tagestouristen und Wanderern haben wir die Karte überarbeitet und mit wertvollen Informationen ergänzt“, sagt BTMV-Geschäftsführerin Birgit Kling. So findet man in der farbigen, bebilderten Faltkarte einen kurzen geschichtlichen Abriss über den mystischen Berg, der seit Urzeiten die Menschen in seinen Bann zieht. Man erfährt beispielsweise, dass seine Besiedelung über 6000 Jahre zurück reicht, und dass dereinst ein Drache auf der Bergkuppe sein Unwesen getrieben haben soll, ehe er von Mönchen und durch den Bau einer Kapelle gebannt wurde. Es ist wohl kein Zufall, dass diese Kapelle von Anfang an dem Erzengel Michael, dem Bezwinger des Luzifer, dem Sieger über das Böse, geweiht ist. Kardinal Damian Hugo von Schönborn, Fürstbischof zu Speyer, war es, der die Kapelle in ihrer heutigen Gestalt 1742 bis 1744 errichten ließ.

Doch damit nicht genug. Der Michaelsberg ist ein wahres Paradies für seltene Pflanzen und Tiere. Dies verdankt er unter anderem dem Naturschutzgebiet „Kaiserberg“. Deshalb werden in der Karte die vier ausgeschilderten und mit Informationstafeln ausgestatteten Rundwege ausführlich beschrieben. So unterschiedlich die Strecken auch sind, eines haben die vier Wanderrouten gemeinsam: Sie führen zu wunderschönen Fleckchen - Terrassen und Trockenmauern, Hohlwegen, Stufenrainen, zu Obstbäumen und Wiesen. Nicht zu vergessen zu den Halbtrockenrasen, die die Wanderer das ganze Jahr mit ihrem Farbspiel verzaubern.

Ferner gibt es Tipps zum Verhalten im Naturschutzgebiet, zur Anreise mit Pkw und ÖPNV sowie viele kurze Infos rund um den Michaelsberg. Die neue Wanderkarte, die in  einer Auflage von 10.000 Exemplaren erschienen ist, gibt es ab sofort bei der Touristinformation Bruchsal, im Café-Restaurant Michaelsberg, in allen Verwaltungsstellen der Stadtteile, im Schloss sowie im Stadtbusbüro am Rendezvous erhältlich.

Weitere Informationen: Touristinformation Bruchsal, Am Alten Schloss 2, 76646 Bruchsal, Telefon 07251 50594-61, E-Mail: touristinformation [at] btmv [dot] de.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (4 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen