Die Bundesstraße 3 und Die Fahrradprüfung - zwei Brusler Geschichten

DruckversionPer e-Mail versenden
Samstag, 1. Mai 2010 - 13:34

In der letzten Gemeinderatssitzung vom 27. April 2010 forderte Gemeinderat Jürgen Schmitt, dass die B 3 wegen ihres hohen Verkehrsaufkommens und weil sie den Schlossbereich vom Rest der Stadt abschneidet, aus der Stadt heraus verlegt wird. In der gleichen Gemeinderatssitzung wurde darüber gesprochen, dass in Bruchsal zuwenige Fahrradwege und -abstellplätze eingerichtet seien.

Zu diesen beiden Themen haben wir heute zwei Geschichten von Barbara Mitteis aus den 50er Jahren ausgegraben. Wie Frau Mitteis bruchsal.org sagte, saß sie mit ihrem Stühlchen zusammen mit Freundin Cordula in der Durlacher Straße.

 

Die Bundesstraße 3

Auto

Die Bundesstraße Drei war die meistbefahrene Straße unserer Stadt. Alle Stunde kamen zehn Autos. Cordula, meine Schulkameradin, meinte eines Tages, wir müssten den lebhaften Verkehr beobachten. Und so holten wir zwei Klappstühlchen aus ihrer Wohnung und setzten uns mit einem Notizheftchen und einem Bleistift an den Straßenrand und warteten angespannt auf die Fahrzeuge. Einmal fuhr ein Motorrad mit Beifahrersitz an uns vorbei, dann ein Pferdekutscher mit zwei Ackergäulen, die das Bier kutschieren mussten, dann grüßte ein Radfahrer belustigt mit erhobener Hand, dann keuchte ein alter Mercedes daher, dann ratterte ein Omnibus seine Linie entlang, und dann konnte es sein, dass eine halbe Stunde Leerlauf auf dem Kopfsteinpflaster war. Cordula und ich notierten begeistert fremde Autonummern in die Karoheftchen, und dann sahen wir neugierig in einem Kalenderchen nach, woher die Autoschilder kamen.

Gespann

Die Sonne brannte herzlos auf unsere Kinderköpfchen herunter, aber das machte uns nichts aus. Die Benzinwölkchen waren damals noch spärlich, und das Wort OZON war für uns sowieso ein Fremdwort. Kinder gingen an uns vorüber und schauten uns neugierig zu, wie wir kritzelten und blätterten, und wir fühlten uns groß und wichtig bei unseren Eintragungen.

Noch heute denke ich schmunzelnd an jene Tage zurück, wo wir sehnsüchtig zur Kurve starrten, um das nächste Auto zu sichten und aufzuschreiben. Oh Gott, wie hat sich doch diese Welt verändert! Wie aufregend war damals ein Lastwagen, und wie aufregend ist er heute!

 

Die Radfahrprüfung

Die Fahrradprüfung machte mir von Zeit zu Zeit der Herr Hildebrand in seiner Reparaturwerkstätte. Die Radfahrprüfung musste ich ganz alleine machen. An diesen Tag erinnere ich mich so genau, als sei er heute Vormittag gewesen.
Die ganze Klasse nahm an dieser Prüfung teil, und über dreißig blankgeputzte Vehikel warteten auf den Start.

HALT

Das einzige Verkehrsschild, das ich damals kannte, war das HALT, und der größte Narr musste kapieren, dass er vor jenem Mahn-Schild absteigen musste. So fiel mir diese Übung überhaupt nicht schwer. Leider kannte ich die anderen Hinweistafeln vom Wegsehen und so hatte ich bald das Nachsehen, was meine Freude am Radfahren nicht trüben konnte.

Die Mädchen und Buben setzten ihre Pedale in Bewegung und strampelten im zeitlichen Abstand schön brav hintereinander an den eingesetzten Schupos vorbei. Mein blaues Fahrrad blitzte in der Sonne, meine Augen funkelten und mein Herz pumperte dem Signal entgegen. Ich kam an die Reihe, und ich fuhr und fuhr. Hei, es war ein Vergnügen, denn ich fühlte, es lief wie geschmiert. Ich radelte gewohnte Straßen, grüßte die gewohnten Passanten und machte die gewohnten Fehler. In der letzten Kurve schlug der Schutzmann die Hände über dem Kopf zusammen, und ich wusste gar nicht, was ihm fehlte. Ich fiel durch die Prüfung hindurch, denn ich hatte die Kurven geschnitten, und so fehlt mir bis heute der kleine Bestätigungszettel, dass ich mich durchs Leben strampeln kann!

© Barbara Mitteis

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.3 (4 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen