Darf ein Pirat Ernst Busch zitieren?

DruckversionPer e-Mail versenden
"Wir schlagen Schaum, wir seifen ein, wir waschen unsere Hände wieder rein."
Samstag, 12. Mai 2012 - 23:31

Christopher Lauer (Piraten) wendet sich an Lars Oberg (SPD), der - wie er meint - einen "Affenzirkus" veranstaltet habe. Er zitiert Ernst Busch: "Wir schlagen Schaum, wir seifen ein, wir waschen unsere Hände wieder rein." Da sei es auch um die SPD gegangen. Sie verarsche die Opposition. Für diesen Satz kassiert er eine Rüge der Parlamentspräsidentschaft. - Thema auf Antrag der Fraktion Die Linke: "Hochschule für Schauspielkunst braucht zentralen Standort -- Berliner SPD muss kulturpolitischen Amoklauf beenden". 10.Mai 2012 13. Sitzung des Berliner Abgeordnetenhauses.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (4 Bewertungen)

Kommentare

Warum nicht?

Lauer stinksauer! Warum sollte er nicht Ernst Busch zitieren dürfen?

Das ist Oppositionsarbeit.

Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass jedes Wort wahr ist, was Lauer da behauptet. Auch die "Abwesenheitsliste" spricht doch Bände für aus Steuermitteln bezahlten Politiker, die uns gerne nachsagen, keine Ahnung zu haben!!

Ich finde, solche Machenschaften gehören aufgedeckt.

Ob mit oder ohne Zitate Buschs.

Selten so gelacht

Um was es in der Aueinandersetzung ging, wird nicht so ganz klar, aber dass das Wort "Vollprofi" zum Abschalten des Mikrofons führt, spricht Bände. Ja wenn er Volldepp gesagt hätte, hat er aber nicht.

Und dass verarschen heute noch nicht parlamentarisch zulässig ist, wundert mich doch sehr, denn, zum großen Teil tun sie (die Parlamentarier) doch nichts anderes, als den Wähler zu verarschen.

Nein,  ich gehe mit den Piraten nicht konform. Aber die Sprache ist wenigsten direkt und erfrischend!

Gilt wahrscheinlich nur für Piraten

Danke Filou, auch wenn Sie noch nicht mit uns konform gehen.

Ich erinnere mich noch gut an Wehners und Strauß' Sprüche im BT. Da wurden noch ganz andere Töne angeschlagen. Aber wahrscheinlich gelten die Regeln nur für Piraten-Sprecher

Es ging anscheinend darum, dass die SPD eine Subvention des Ernst-Busch-Hauses aus Kostengründen zunächst ablehnte, dann aber 10 Minuten vor Beginn der Aktuellen Stunde eine Presseveröffentlichung herausgab, dass man dieses Haus weiterhin finanziell fördere. Man nimmt damit dem politischen Gegner den Wind aus den Segeln und stellt sich der Öffentlichkeit als Kulturretter dar.

Über diesen miesen Politikstil regte sich Lauer eben auf.

strauss und die piraten

ja, das war wirklich herzerfrischend, der piratige Auftritt in Berlin. Strauss hätte wirklich seine Freude daran gehabt, rein rhetorisch natürlich, war er doch Gründer eines "Vereins zur Förderung der deutlichen Aussprache". Mitgliedsanträge liegen irgendwo in Bayern bereit.

Übrigens, lieber Morgan, ich habe hier in Georgien vorsichtshalber schon einmal die "Störtebekker-Stiftung" gegründet und ins Register eintragen lassen. Könnte demnächst ja gebraucht werden.

strauss und die piraten

ja, das war wirklich herzerfrischend, der piratige Auftritt in Berlin. Strauss hätte wirklich seine Freude daran gehabt, rein rhetorisch natürlich, war er doch Gründer eines "Vereins zur Förderung der deutlichen Aussprache". Mitgliedsanträge liegen irgendwo in Bayern bereit.

Übrigens, lieber Morgan, ich habe hier in Georgien vorsichtshalber schon einmal die "Störtebekker-Stiftung" gegründet und ins Register eintragen lassen. Könnte demnächst ja gebraucht werden.

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen