Café Europa: Ludwig Marum

DruckversionPer e-Mail versenden
So, 27. April 2014, 11.00 Uhr, Profa (Wilderichstr. 31)
Mittwoch, 23. April 2014 - 13:52
Café Europa: Ludwig Marum

Am 29. März 1934 wurde Ludwig Marum im KZ Kislau bei Bruchsal ermordet. Seine jüdische Herkunft und sein politisches Engagement, aber auch sein unerschütterlicher Glaube an den Rechtsstaat sollten dem sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten das Leben kosten. Im November 1882 geboren und in Bruchsal aufgewachsen, war er bereits als Jugendlicher politisch aktiv. Er wurde zu einer Zentralfigur der badischen Landespolitik, bevor er 1928 in den Reichstag einzog. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde sein politisches Wirken jäh beendet. Unter Missachtung seiner Immunität als Reichstagsabgeordneter kam Marum wegen seines engagierten Widerstandes gegen die NSDAP in das KZ Kislau. Überzeugt, dass die demokratischen Kräfte den Faschismus bald verdrängen würden, ließ er alle Schikanen über sich ergehen und lehnte zunächst jede Flucht als verantwortungsloses Handeln ab. In der Nacht vom 28. auf den 29. März 1934 wurde Ludwig Marum schließlich vom stellvertretenden Lagerleiter Karl Sauer ermordet. Heute erinnert ein Stolperstein vor seinem ehemaligen Wohnhaus in Karlsruhe an Ludwig Marum, der seit 1984 ein Ehrengrab auf dem Karlsruher Hauptfriedhof hat.

So. 27. April 2014, 11.00 Uhr, Probenfabrik, Wilderichstr. 31

Künstlerische Leitung: Christine Härter
Mit: Juliane Schwabe; Philipp Dürschmied, Ole Xylander

www.dieblb.de

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (4 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen