Bundesmodellvorhaben „Kooperation im Quartier“ (KiQ)

DruckversionPer e-Mail versenden
Pressemitteilung Haus & Grund Bruchsal
Freitag, 20. April 2012 - 22:53

Bundesmodellvorhaben vorgestellt

Einen KiQ für die Hauseigentümer der Bruchsaler Innenstadt gab es bei der Auftaktveranstaltung des Bundesmodellvorhabens „Kooperation im Quartier“ kurz KiQ am 19. April 2012 im Bürgerzentrum.

In Ihrer Eröffnungsrede erläuterte Frau Oberbürgermeisterin Petzold-Schick, dass sich Haus & Grund Bruchsal gemeinsam mit der Stadt Bruchsal beim Bundesbauministerium mit 68 Städten mit dem Konzept zur Aufwertung der Innenstadt beworben hatten und Bruchsal neben 12 anderen Städten den Zuschlag erhielt. Ziel der Aktion ist, den Immobilienbestand aufzuwerten, den Wohnwert zu erhöhen und das gesamte Wohnumfeld attraktiv zu gestalten. Damit könne Bruchsal neben der Bahnstadt dem bundesweit beobachtbaren Trend „Zurück in die Stadt“ Rechnung tragen. Sie zeigte sich zuversichtlich, dass am Ende der bis zum Jahr 2014 laufenden Aktion die Innenstadt von Bruchsal einen wesentlich aufgewerteten Immobilienbestand und damit über eine wesentlich bessere Wohn- und Aufenthaltsqualität verfüge.

Der Vorstand von Haus & Grund Baden, Herr Dr. Tausendpfund, ging in seinem Grußwort auf die Besonderheit der Kooperationsform Haus & Grund Bruchsal mit der Stadt Bruchsal ein. Die Kooperationsform sei einmalig. Das Modellvorhaben fände nicht nur baden-, sondern auch bundesweit Interesse. Haus & Grund Deutschland und das Bundesbauministerium seien gespannt auf die Ergebnisse. Er wünsche dem Vorhaben ein gutes Gelingen.

Der Leiter des Stadtplanungsamts, Prof. Dr. Ayrle erläuterte dann anhand einer von Frau Dipl.-Ingenieurin Klingmüller erarbeiteten Power-Point-Präsentation die städtebauliche Situation der Bruchsaler Innenstadt. Es sei lobenswert, dass nach der Zerstörung im Krieg der Wiederaufbau gemäß den ursprünglich vorhandenen Strukturen und kein Neuaufbau in Planquadraten erfolgt sei. Der vorhandene Gebäudebestand aus den 50iger und 60iger Jahren weise zwar Defizite auf, böte aber zugleich die Chance unter Beibehaltung der Stilelemente eine unverwechselbare, attraktive Innenstadt zu gestalten. Mit den Aktionsbereichen KiQ-Immo, KiQ-Commerz und KiQ-Public verfolge man einen ganzheitlichen Ansatz zur Aufwertung der gesamten Innenstadt. Er sei gespannt darauf, wie sich die Aktion entwickle und wie das angedachte Netzwerk geknüpft werden könne.

Der Vorsitzende von Haus & Grund Bruchsal, Harry Mühl, erläuterte, dass unter dem Titel KiQ-Commerz zusammen mit dem Branchen-Bund-Bruchsal, dem Gewerbeverein, dem Hotel- und Gaststättenverband, der Agenda-Innenstadt, der Stadt Bruchsal und anderen Akteuren das „Einkaufszentrum Innenstadt“ geschaffen werde. Hinter der Bezeichnung KiQ-Public verberge sich der Plan der Möblierung und Begrünung der Innenstadt, der Belebung und Bespielung der einzelnen Plätze und die Schaffung eines Seniorenrundwegs. Mit KiQ-Immo soll die energetische Sanierung der Gebäude, der altengerechte, barrierefreie Umbau von Wohnungen, die Modernisierung und Wohnwertverbesserung der einzelnen Wohnungen, sowie ein attraktives und begrüntes Wohnumfeld ohne Hinterhofqualität geschaffen werden. Hierzu werde ein Netzwerk zwischen den einzelnen Hauseigentümern, deren Mietern, den Handwerkern und Architekten, den Immobilienverwaltern, Maklern und Bauträgern, der EWB und anderen Akteuren geknüpft. Durch Kooperation sollen Synergieeffekte erreicht und anfallende Kosten reduziert werden. Die Berater von KiQ bieten Informationen, Beratung, Kontaktherstellung und Begleitung von Vorhaben rund um die Immobilie. Anhand von vier Modellprojekten – der energetischen Gesamtsanierung eines Gebäudes, der Umbau einer Erdgeschosswohnung in eine altengerechte, barrierefreie Wohnung, dem Ausbau eines Dachgeschosses, sowie der Neugestaltung eines Ladengeschäftes – sollen anschaulich in Bild, Text und Zahlen die Entwicklungspotentiale des Immobilienbestands aufgezeigt werden. Daneben wird KiQ auch Information und Beratung für die Übergabe der Immobilie auf die nächste Generation und die optimale Absicherung des Übergebenden bieten. Als Arbeitsgrundlage wurde in den letzten drei Monaten ein Steckbrief jedes einzelnen Gebäudes angelegt und eine Übersicht über die einzelnen Quartiere geschaffen. Auf dieser Basis kann dann gezielt eine Gruppen- und Einzelberatung durchgeführt werden.

Die 138 erschienen Hauseigentümer äußersten sich in einem anschließenden Workshop zu den jeweiligen Vor- und Nachteilen ihres Quartiers und gaben an, wo nach ihrer Auffassung Handlungsbedarf besteht. Um das KiQ-Angebot nach den Bedürfnissen auszurichten erhielten die Besucher einen Erhebungsbogen, dessen Auswertung in die Arbeit einmündet.

Zum Abschluss kündigte Herr Mühl an, dass bei der Folgeveranstaltung am 21. Juni 2012 um 19.00 Uhr, ebenfalls im Bürgerzentrum, Gutscheine für die Energieberatung, Dachdiagnose, Heizungsdiagnose, Sanitärdiagnose, Fenster-, Türen-, Rolladendiagnose, sowie Beratungsgutscheine zur Fachberatung zu allen Themen rund um die Immobilie ausgegeben werden. Ebenso gelangen aktuelle Informationsbroschüren zu den Themen altersgerechter Umbau, Gebäude- sanierungsfahrplan, Heizungsmodernisierung und regenerative Energien zur Verteilung. Nicht zuletzt werden bis zu diesem Zeitpunkt die konzipierten rund 25 Infoblätter zu den Themen vorliegen. Und ganz wichtig: Es wird ein Überblick über alle derzeit für Bruchsal maßgebenden Förderprogramme geboten.

Herr Mühl bat zum Abschluss zur nächsten Veranstaltung auch den jeweiligen Nachbarn mitzubringen. 

Harry Mühl

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3 (2 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen