Bruchsal-Untergrombach: Feuer in Anbau verursacht 40.000 € Schaden

DruckversionPer e-Mail versenden
Ein einsatzreicher Tag für die Feuerwehr
Dienstag, 20. Dezember 2011 - 20:15

Bruchsal(old).Zu einem Zimmerbrand wurden die Einsatzkräfte der Abteilungen Untergrombach, Büchenau und Bruchsal der Bruchsaler Feuerwehr am Dienstagnachmittag um 14.51 Uhr in die Bruchsaler Straße im Stadtteil Untergrombach alarmiert.

Untergrombach

 

Bereits auf der Anfahrt zeigte eine dunkle Rauchsäule den Weg zur Einsatzstelle. Beim Eintreffen schlugen schon Flammen aus dem Anbau eines Einfamilienhauses, der als Geräteraum und Waschraum benutzt wurde. Durch den Einsatz von zwei Rohren unter Atemschutz gelang es der Feuerwehr, den Brand schnell unter Kontrolle zu bringen, ebenso konnte ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindern werden.

Untergrombach

 

Da sich der Brand unter die Dachkonstruktion gefressen hatte, musste das Dach im Brandbereich geöffnet werden, um weitere Brandnester abzulöschen. Zusätzlich wurde der Brandraum ausgeräumt, um auch hier alle Brandnester ablöschen zu können.

Untergrombach

 

Während der Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt. Der Feuerwehrmann wurde vom Rettungsdienst, der mit zwei Rettungswagen, einem Notarzt sowie der DRK-Bereitschaft Untergrombach unter der Leitung des organisatorischen Leiters Stefan Seebold vor Ort war, mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Bruchsal zur weiteren Untersuchung eingeliefert.

Der Feuerwehreinsatzleiter, Feuerwehrkommandant Bernd Molitor, war mit acht Fahrzeugen und rund 40 Mann im Einsatz. Während des Einsatzgeschehens wurde er vom Untergrombacher Abteilungskommandant Manfred Wolf unterstützt. Nach den ersten Schätzungen der Polizei entstand ein Schaden von etwa 40.000 Euro. Als Brandursache wird ein technischer Defekt an einem Wäschetrockner angenommen. Die 78-jährige Hausbewohnerin war zu keiner Zeit in Gefahr und kam mit dem Schrecken davon. Während der Löscharbeiten war die Bruchsaler Straße einseitig gesperrt, wodurch es zu kleineren Verkehrsbehinderungen kam.

Bereits am Morgen des 20. Dezembers rückten die beiden Abteilungen aus Heidelsheim und Bruchsal um 05.28 Uhr zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Heidelsheimer Zehntgasse aus. Dort wurde eine Person mit der Drehleiter aus dem Haus gefahren.

Bereits um 06.55 Uhr rückte die Bruchsaler Wehr erneut aus. Dieses mal wurde der Rüstwagen zu einer Menschenrettung nach Ubstadt alarmiert. Die Bruchsaler Kräfte mussten aber nicht mehr tätig werden.

Um 9.45 Uhr kam es zu einem Einsatz im Stadtteil Heidelsheim. Im Teichelweg war ein Kleinkind in einem Fahrzeug eingeschlossen, nachdem die Schlösser des Fahrzeuges aus einem unerklärlichen Grund zugefallen waren. Da sich der Schlüssel im Fahrzeug befand, konnte das Kind nur durch das Einschlagen einer Scheibe gerettet und der erleichterten Mutter übergeben werden.

 

Bericht und Bilder:

Thomas Heinold Pressesprecher der Feuerwehr Bruchsal

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen