Bruchsal: Universitäts-Stadt, Geothermie-Stadt, Statik-Stadt.

DruckversionPer e-Mail versenden
Freitag, 16. April 2010 - 15:56

Die Anwesenheit des Autors beim SEPA-Richtfest eröffnete in der Tat Interpretations-Spielraum. Die BNN sah Versöhnliches und der Alt-OB wollte gar zu seinem Freund Neidinger in die Stadtkirche eilen, um eine Messe lesen zu lassen. Der SEPA-Gegner mutiert zum SEPA-Freund? Nun - diese schlichte Denkweise ist wohl nur dem Alt-OB zu eigen.

Fakt ist - der Rohbau steht und nun kann jeder nur hoffen, dass das Projekt sowohl fertiggestellt wird, als auch anschließenden eifrigen Zuspruch findet. Das formulierte auch die Bruchsaler Oberbürgermeisterin. Diese Erkenntnis hat sich im Bruchsaler Stadtrat eher nicht herumgesprochen. Es gab wohl noch nie ein Richtfest von so großer Bedeutung mit so wenig anwesenden Stadträten. FDP, Grüne und SPD (den Autor ausgenommen) fehlten gänzlich. Die FWV war dort lediglich mit ihrem Flaggschiff Roland Foos vertreten und die CDU war auch in kaum wahrnehmbarer Zahl anwesend.

Dabei hätte die Teilnahme am Richtfest die Chance eröffnet, sich haptisch mit dem Rathaus-Umbau zu befassen. Die Bilder, bei der Besichtigungstour aufgenommen, zeigen nämlich, dass es sich mitnichten um einen Umbau handelt. Es handelt sich defakto um einen Neubau unterhalb eines Altbaues. Der Rathausorganismus wurde dadurch vollständig zerstört und verursacht deshalb in doppelter Hinsicht die bekannten enormen Kosten: Ein statischer Aufbau des neuen alten Rat- und Kaufhauses der den Ausbauort eher zu einem Wallfahrtsort für Statik-Fanatiker macht, als dass er eine gewöhnliche Baustelle markiere. Denn, nach Eingeständnis der Baufachleute, so ein Bau ist bis dato eher unbekannt.

Bruchsal: Universitäts-Stadt, Geothermie-Stadt, Statik-Stadt.

Auch verwundert jetzt nicht mehr, warum so enorme Kosten im Rathausbereich entstehen und wieso die SEPA mit der Stadt um jeden Euro hackt.

Jetzt hoffen wir alle, dass die griechische Übersetzung des Wortes Statik: "Statikos = zum Stillstand bringen" keine Deutung der Zukunft des Bruchsaler Innenstadt-Einzelhandels darstellt, wenn schon das Projekt allen finanziellen Spielraum aus dem Bruchsaler Haushalt saugt.

Statik01
Statik02

 

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Ich warte schon seit Tagen

Ich warte schon seit Tagen darauf, das es fürchterlich kracht, das Rathaus zum Teil oder zur Gänze einstürzt um dann von der SEPA zu lesen, das es ihnen schrecklich Leid tut, sie für die Kosten des Neubaus und aller entstandenen Schäden aber in keiner Weise verantwortlich sind...

oder auf eine Meldung wie:SEPA Pleite, Bruchsal bleibt auf Rohbau und allen Kosten sitzen.

...und ich warte schon seit Monaten

...dass sich die Staatsanwaltschaft hinter die Angelegenheit klemmt.

Die Staatsanwaltschaft?

DIE Staatsanwaltschaft?
Wieso?
Warum?
Welche?
Die mit den Scherbeleien monatelang gekämpft hat?!

Das ist eher ein Fall für die "!Anstalt" - rufen wir mal Schramm an? Oder Priol?

Bauen und Beten

Bei diesen Bildern verstehe ich endlich Herrn Daniel Streibs Kommentar in der BNN vom Samstag, 17.4.2010: "Jetzt hilft nur noch bauen und beten"

Bauen und beten, deshalb

1. damit das ganze nicht einstürzt,

2. damit jemand (wer wohl?) die Kosten bezahlen kann und zuletzt

3. damit die, die das beschlossen haben von ihren Wählern nicht zur Rechenschaft gezogen werden?

Beten? Ja, aber...

... DASS die, die das zu verantworten haben, zur Rechenschaft gezogen werden.
Und dass den Bürgern noch rechtzeitig einfällt, WIE.
Aber es wird schon gut werden.

Niemand da?

Interessant, dass Bruchsals Gemeinderäte die SEPA-Eröffnung mieden - wie e babbisches Gutzel, des ma nimmer in den Mund nehmen will.

Grüne/Neue Köpfe: Niemand
FDP: Niemand
Freie Wähler: Lediglich Foos
SPD: Nur J. Schmitt
CDU: Nur Brüstle, Dörr, und Hinterbänkler Rainer Stark.

Fünf Gemeinderäte von 34? Das ist ja schon übel. Und das bei einer der wichtigsten Baumaßnahmen in der Stadt Bruchsal seit Jahrzehnten. Bitte komme mir niemand mit: "Ich hatte keine Zeit, ich musste arbeiten."

der fwv-Schmitt war auch beim Richtfest

der fwv-Schmitt war auch beim Richtfest. Er hat die Verpflegung geliefert. ....
Ein Schelm, der überhaupt noch denkt.

Unglaublich

Wirklich unglaublich - somit waren also nur 4 Stadträte die dem Projekt zugestimmt haben, anwesend - ein weiteres trauriges Kapitel für Brusl. Bei der entscheidenden Abstimmung im letzten Jahr waren es doch 21 Befürworter.

Sepa zahlt?

Oder steht in dem unsäglichen Vertrag womöglich, dass DIE STADT das Richtfest zahlt - und Heribert liefern darf...?
Wundern tät's mich nicht...

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen