Bruchsal: Keine Verkehrstote im Jahr 2010

DruckversionPer e-Mail versenden
Polizeipräsidium stellt Verkehrsunfallbilanz für Bruchsal vor
Mittwoch, 22. Juni 2011 - 14:10

Bruchsal (pa.). „Im vergangenen Jahr war auf Bruchsaler Gemarkung erstmals seit den vergangenen zehn Jahren niemand durch einen Verkehrsunfall ums Leben kommen." Diesen wichtigen Satz formulierte Fred Seidenspinner vom Polizeipräsidium Karlsruhe am Dienstag, den 15. Juni 2011 bei der Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz 2010 der Großen Kreisstadt Bruchsal im Bruchsaler Rathaus. Bürgermeister Ulli Hockenberger zeigte sich sehr zufrieden bei der Entgegennahme des Berichts und nutze die Möglichkeit, sich außerdem von Manfred Klein, Wolfgang Ams und Inga Schurig aus erster Hand über die Polizeiarbeit zu informieren.

Statistisch gesehen ereignen sich in Bruchsal pro Tag rund vier Unfälle. Obwohl die Gesamtunfallzahl in Bruchsal im Vergleich zum Vorjahr von 1354 auf 1365 Unfälle leicht angestiegen ist, verweist der Jahresbericht 2010 auch auf viele positive Entwicklungen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden um 8,7 Prozent auf 179 reduziert. Auch bei den „schwachen Verkehrsteilnehmern" - Fußgänger und Radfahrer - sind deutlich weniger Verunglückte zu beklagen. Die Zahl der verunfallten Fußgänger hat sich von 21 im Jahr 2009 auf 8 im vergangenen Jahr reduziert. Dies entspricht einer Quote von 62 Prozent. Bei den Fahrradfahrern wurden im letzten Jahr 44 Personen verletzt. Die Reduktion beträgt 23 Prozent. Laut Auskunft des Polizeipräsidiums sind dennoch immer noch rund 2/3 der Unfälle von den Radlern selbst verursacht. Eine größere Umsicht und die Einhaltung der Verkehrsregeln birgt damit die Chance die Unfallzahlen auch in Zukunft weiter zu verringern.

Sehr positiv ist außerdem, dass die Zahl der Alkoholunfälle bei jungen Autofahrern zwischen 18 und 25 Jahren leicht rückläufig ist. Erklären lässt sich diese Verbesserung mit dem seit 2007 für Fahranfänger geltenden Alkoholverbot und dem Führerschein ab 17, der zu einem größeren Verantwortungsbewusstsein im Straßenverkehr führt. Dennoch gibt es keine Entwarnung für die Risikogruppe der Fahranfänger. Nach wie vor sind die „Youngster" überdurchschnittlich an Verkehrsunfällen beteiligt. Im vergangenen Jahr verursachten sie rund 17 Prozent der Gesamtunfälle. Bei Unfällen mit Personenschaden lag der Prozentsatz sogar bei 25 Prozent.

Häufig sind Unfälle durch ein angemessenes Verhalten des Fahrzeugführers zu verhindern, wie ein Blick auf die Unfallursachen zeigt. Hauptunfallursache war im vergangenen Jahr mit 72 Fällen die „Nichtbeachtung der Vorfahrt". Zweithäufigste Unfallursache ist überhöhte Geschwindigkeit. Abbiegefehler und die Nichteinhaltung des Sicherheitsabstandes folgen auf den Plätzen drei und vier. Besonders unerfreulich und vermutlich auch ein Zeichen für die Werthaltung der Gesellschaft sind die Bilanzzahlen im Bereich der Unfallflucht. Nach jedem vierten Unfall machte sich der Verursacher aus dem Staub und übernahm nicht die Verantwortung für sein Handeln. Neben dem Unfallrisiko im Straßenverkehr setzten sich Unfallflüchtlinge einem zweiten Risiko aus - nämlich dem Risiko erwischt zu werden. Die Aufklärungsquote bei Fahrerflucht beträgt 35 Prozent. Die Chancen nachträglich zur Rechenschaft gezogen zu werden steigen dabei mit dem verursachten Schaden an.

Alle Dateien: https://vps.kivbf.de/vps-exchange/download?p=aWQ9NGFmODNmYzItYzQxNS00ZDA4LThmNmEtM2E5YzZlNjMyYWRmJmZpbGVzPWM4ZTI5M2QwLTQ2MDEtNDY1OS1iYTc4LWNhNDY3NzAwMzllNw==&c=6zlU8w==&t=6I5RQg==&eol

(Diese Dateien werden nach 7 Tagen automatisch gelöscht.)

AnhangGröße
Unfallbilanz+Bruchsal2010123.pdf694.02 KB
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.5 (2 Bewertungen)

Kommentare

Tolle Statistik....mich hätte

Tolle Statistik....mich hätte mal interessiert, wieviele der rücksichtslosen "Youngster", Migranten gewesen sind. Gerade die sind doch in meinen Augen die schlimmsten auf den Straßen mit ihrem Macho-Gehabe.
Aber das wird man nicht erfahren, da rot-grüne Politiker meiner Ansicht nach sowieso alle Kriminalstatistiken manipulieren lassen, damit alles "migranten-sauber" aussieht. Sorry, mußte sein, nachdem meine Kinder erst letzte Woche wieder von "Südländern" auf einer Straße in Untergrombach (30er Zone) überholt worden sind, als wenn sie auf der Flucht wären. So kommen meiner Ansicht nach die meisten Radfahrer und Fußgänger unter die Räder, durch ziemlich rücksichtlose Raudis. Und der Rest sind Menschen, die besser ihren Führerschein endlich abgeben sollten. Denn wenn man 80 Jahre ist, kaum den Kopf drehen kann und die Brillengläser aus Colaflaschenböden bestehen, sollte man aufs Autofahren verzichten. Aber diese ganzen Themen haben schon einen Mega-Bart.

Dateien öffnen

Aber wie?

Sie sind der Einzige, der was taugt!

@the_13th_doctor

Ich habe vergeblich die Satire-Smilies in Ihrem Beitrag gesucht. Sie setzen sich deshalb dem Verdacht aus, dass Ihre abstrusen Vorurteile ernst gemeint sein könnten! Man könnte meinen, dass Sie der Ansicht sind, Migranten und Senioren hätten im Verkehr nichts zu suchen! Freie Fahrt für den 13. Doktor, der sich zwar einen englischen Nick zulegt, aber dann das Wort "Rowdy" falsch schreibt.

Großartig!

@Gast

Das ist eine pdf-Datei, die man mit einem PDF-Reader öffnen kann. Allerdings erfolgt wegen unsicherer Quelle eine Warnung, die Sie aber getrost überlesen können. Man sollte nur das Häkchen bei "dauerhafter" Ausnahme entfernen.

Lerneifer

Ich möchte ja noch etwas lernen - sagen Sie mir doch bitte, WIE man die Dateien öffnet - so Schritt für Schritt.

Media-Markt-Kreuzung?

Die - wie gewohnt - dürftige und oberflächliche PR-Meldung der Stadtverwaltung Bruchsal geht im Gegensatz zum BNN-Bericht vom 16. Juni 2011 mit keinem Wort auf einen der schlimmsten Brennpunkte des Unfallgeschehens auf Bruchsals Gemarkung ein: Die sogenannte Media-Markt-Kreuzung.
Dort bestätigen sich jetzt die während der Diskussion über den Bau dieses Monstrums geäußerten Befürchtungen - die Kreuzung ist trotz Lichtzeichenanlage unsicher.
Fällt die Ampelanlage gar aus (was nicht so selten geschieht) sind die Verkehrsteilnehmer, insbesondere bei Nacht, völlig überfordert.
Für meine Familie und mich gilt deshalb schon lange: Bei Ampelausfall umdrehen und umfahren!

Die richtige Schreibweise von

Die richtige Schreibweise von "Rowdy" ist mir sehr wohl bekannt. Allerdings für unsere "Pflegefälle" die seit 30 Jahren kein Deutsch gelernt haben, wollte ich jetzt nicht noch mit englischen Wörtern dazwischen anfangen. Und der Kommentar ist ernst gemeint. Ich bin Charlton Heston-Fan und zwar nicht nur von seinen Filmen und das Migrantentum und die Islamisierung Europas und Deutschland geht mir ziemlich auf die Nüsse, heisst Klartext: Ich bin rechtsliberal oder was die Rot-Grünen gerne sagen, weil sie es schlecht reden und in den gleichen Topf packen-ein Faschist. Für die Rot-Grünen ist ja alles ein Nazi, was die Islamisierung ungeil findet oder gegen die Rot-Grünen wettert. Deshalb finde ich auch die ganzen Statistiken die von Migranten gesäubert werden so toll. Und das ich eine schlechte Meinung über Halbtote am Steuer habe, liegt wohl daran, dass mich einer vor 3 Jahren mit seinem Auto bei 30 km über den Haufen als Radfahrer gefahren hat. Die Aussage am Unfallort während ich im Krankenwagen lag: "Die Sonne hat geblendet und ich konnte beim Linksabiegen nichts sehen." Na toll, dann fährt man als alter Autogreis einfach ohne was zu sehen. Weiterhin kommen Fälle dazu, wo meine 3 Kinder schon von Autogreisen und Freunde angefahren wurden. Sowohl als Radfahrer und Fußgänger. Also bitte nicht wundern, wenn ich hier "Null Bock" auf Satire habe.

Charlton Heston

Oh ja, Leute wie Charlton Heston bringen jede Gesellschaft voran...

Ich finde auch, wir brauchen dringend eine Waffenlobby wie in Amerika, damit sich die Menschen endlich gegenseitig abknallen, seufz. Passiert ja dort auch selten was, da jeder Knallkopf eine Waffe besitzt, super, ich freu mich.

Kam mir schon in den bisherigen Beiträgen merkwürdig vor, wie sehr Sie das "Migrantentum" hervorheben. Aber mit diesem letzten Beitrag haben Sie sich selbst disqualifiziert, "rechtsliberal" scheint nicht ganz die passende Beschreibung zu sein.

Wenn Deutschland Ihnen so auf "die Nüsse" geht, denken Sie über Alternativen nach, die gibt es, nur Mut!  Ich wünsche ihnen viel Glück !!

 

 

Öffnen von pdf-Dateien

Ich verstehe das Problem nicht?! Man klickt auf den Link zur pdf-Datei und schon öffnet sich ein vorher installierter pdf-Reader, wie z.B. PDFXChange oder Adobe Reader o.v.m.

Wenn Ihr Browser (Firefox?,InternetExplorer?,..) den pdf-Reader nicht startet, dann können Sie die Datei auch herunterladen und dann direkt mit einem Doppelklick öffnen. Wie jede andere Datei auch.

Sollten Sie Probleme mit dem Link haben (es wird u.U. eine Sicherheitswarnung angezeigt), dann können Sie auch mal den folgenden probieren:

http://dl.dropbox.com/u/3588912/Unfallbilanz%2BBruchsal2010.pdf

 

Was nun, Herr Streib?

Chefreporter Daniel Streib berichtet eifrig, es gebe auch schon eine polizeiliche Empfehlung zur Entschärfung für den Brennpunkt "Media-Markt-Kreuzung": Eine stationäre Geschwindigkeitsüberwachung würde die Unfallzahlen senken.
Nun ja, mag sein - langsamer fahrende Autos verursachen weniger Unfälle, denkt der Leser.
Aber dann kommt's: Daniel Streib berichtet weiter, fast jeder zweite Unfall an dieser Kreuzung "hatte Rotlichtverstöße zur Ursache" (Zitat!).
Ein "Blitzer", heißt es weiter, würde die Stadt Bruchsal allerdings rund 100.000 Euro kosten.
Ja, was denn nun, Herr Streib? Wollen Sie die Raser oder die Rotlichtfahrer "blitzen" lassen? Und weshalb, pardon, soll "die Stadt Bruchsal" überhaupt die Kosten für Überwachungsanlagen an dieser weder von ihr geplanten noch gebauten Murks-Kreuzung bezahlen?
Diese Frage, Herr Streib, wäre doch angesichts der anhaltenden Spardiskussion eine Nachfrage wert gewesen, oder?

In welcher Zeit leben Sie?

Wollen Sie wirklich damit sagen, dass die meisten Verkehrssünder hier, unsere Mitbürger mit Migrationshintergrund sind? Das ist Rassismus!
Haben sie noch nichts von den insgesamt sehr aggressiv fahrenden "Deutschen" jung, wie alt gehört?Vor allem hier in Bruchsal wird rücksichtslos gefahren.
Ich gebe gern zu, dass vor allem jüngere Fahrer gern rasen und riskant fahren, aber was hat das um Himmels Willen mit der Herkunft zutun?!

Also lassen Sie bitte ihre Ausländerfeindlichkeit zu Hause!

Lassen Sie mich korrigieren :

Lassen Sie mich korrigieren : Sie sind ein menschenverachtender, rassischtischer NEOnazi .

Das böse N-Wort zur Userbeschimpfung

Auf Godwin's law ist einfach verlass.

http://de.wikipedia.org/wiki/Godwin%E2%80%99s_law

Und wieder einmal glaubt einer per Internetferndiagnose einen bösen Menschen in die Schranken gewiesen zu haben.

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen