Bruchlandung eines Gutsherrn

DruckversionPer e-Mail versenden
Dienstag, 1. März 2011 - 16:35

 

Guttenberg

 

Der wohl unverbesserliche, grantelnde Obergrombacher Alexander Schlitz kommentiert den Rücktritt von Ex-Dr. von und zu Guttenberg: Bruchlandung eines Gutherrn.

 

Für all die, die die Rücktrittserklärung noch nicht kennen, hier zum Sehen, Hören und Staunen:

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)

Kommentare

Na endlich

Diese Einsicht kommt ziemlich spät. Jetzt, da es nicht mehr anders geht, nach den massiven Protesten der Wissenschaftler, spielt er den Reumütigen und Einsichtigen, aber auch auch hier noch heuchlerisch, wenn man sich seine Erklärungen vor Augen hält, warum Rücktritt erst heute. Die Bundeswehr kann froh sein, von solch einer Last befreit zu sein.

Scherzkekse bei Amazon?

Dr. Jochen Heistermann meint: Guttenberg wird bei Amazon nicht als Autor, sondern als Herausgeber geführt. Ist das ein Scherz von amazon, oder Realsatire?

Die Kommentare bei Amazon zum Buch geben auch zum einen oder anderen Schmunzler Anlass: http://www.amazon.de/Verfassung-Verfassungsvertrag-Konstitutionelle-Entwicklungsstufen-den/dp/3428125347/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1298999762&sr=8-1

Guttenberg

 

 

 

 

Götterdämmerung

Das Kapitel "Kasperle für Erwachsene" oder schlicht "Karl-Theodor zu Guttenberg" ist hoffentlich bald reif für die Ablage. Im Volksmund heißt es, jeder taugt zu irgend etwas, zumindest als schlechtes Beispiel. Den Strippenziehern hinter den Kulissen sollte die Affäre des platten Plagiators eine Lehre sein, dass nicht jeder Hans von und zu Wurst langfristig zum Helden auf Mattscheibe und Titelblatt taugt. Zwanzig Jahre nach 1990 sieht die Welt ein wenig anders aus. Nicht nur in Tunis oder Kairo, sondern auch in Berlin oder Stuttgart.
Jetzt sind handfeste, integere Menschen zu gebrauchen und keine aufgeblasenen Mohrenköpfe.

copy and paste

"Bundeskanzlerin Merkel sagte, sie habe zu Guttenberg „für seinen Dienst am Vaterland von ganzem Herzen zu danken“. Der Minister habe sie am Morgen „überrascht mit der Bitte um einen Anruf“. Sie habe Guttenbergs Gesuch um Entlassung „schweren Herzens angenommen“, sagte die CDU-Vorsitzende. Sie bedaure seinen Rücktritt sehr, „aber ich habe auch Verständnis für seine persönliche Entscheidung.“ Am Abend sagte sie bei einem Wahlkampfauftritt in Karlsruhe: „Soviel Scheinheiligkeit und Verlogenheit war selten in Deutschland.“ Der Opposition gehe es nicht um den Erhalt der wissenschaftlichen Werte, sondern vor allem um die Schwächung der Union. „Wir müssen uns von niemandem erklären lassen, was Anstand und Ehre in unserer Gesellschaft sind.“
http://www.faz.net/s/Rub1ED0C280BBA14ACAB16800E2F760DF3E/Doc~E1F98A1FDF7...

Jetzt wird's mir allmählich mulmig. Die Frau Bundeskanzlerin ist auch nicht mehr Herrin ihrer Sinne. Oder wohl doch? Schließlich hat sie ja bei Kanzler Ehrenwort-Helmut gelernt...

Netz besiegt Minister

"Karl-Theodor zu Guttenbergs Rücktritt ist ein Sieg des Internets. Ohne die akribische Dokumentation der Plagiate im GuttenPlag Wiki wäre die Debatte versandet. So aber brachte der Minister Deutschlands Wissenschaftselite gegen sich auf - nicht einmal die "Bild"-Zeitung konnte seinen Job retten."
Weiter geht es hier:
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,748358,00.html

So langsam zeigt es sich, dass die Bürger beginnen, das zu tun, was die Presse (zumindest die im Großraum Karlsruhe) in den letzten Jahrzehnten nicht mehr wahrnehmen wollte: die kritische Begleitung der Politik.

"Dienst am Vaterland"

000001

.... meint die Kanzlerin. Ein Glück hat sie die Jahreszeit im Rücken, - die sogenannte Fünfte, in diesem Fall.

Denn dieser verbale Ausrutscher kann doch - hoffentlich - nur komödiantisch verstanden werden.

Oder aber wir müssen bis Aschermittwoch warten, dass unsere Pastorentochter möglicherweise reailisiert, welchen Dienst man dem Vaterland nicht nur mit der zusammengeschusterten Diss., sondern auch auch mit der vermeintlichen Trennbarkeit zwischen persönlicher Fragwürdigkeit und vermeintlich verdienstvoller Amtsführung leisten kann.

Werden Sie wieder nüchtern, Frau Merkel.

Freiwillig zur Bundeswehr - Chance für den "Gegelten"

Endlich hat der "Plagiator" mit diesem total verunglückten Rücktritt die unabänderlichen Konsequenzen gezogen. Diese Abläufe der letzten Tage sind von einem Normalbürger mit Anstand und Ehrlichkeitssinn, nicht mehr nachvollziehbar. Warum dieses gequälte Festhalten seiner Parteifreunde an der so unersetzlichen Lichtgestalt? Unglaublich. BuTaPräs. Lammert hat es als einziger richtg betitelt, dieses Verhalten ist ein weiterer "Sargnagel für die Demokratie." Erfreulich, der gewaltige, massive Widerstand der anständigen Wissenschaftler in unserer Republik. Leider werden aber von den Unverbesserlichen schon wieder Dolchstoßlegenden aufgebaut und dieser Rücktritt soll auch noch die heranstehenden Landtagswahlen zugunsten der "christlichen Volkspartei" beeinflussen. Wer heute den langjährigen ehemaligen Chefredakteuer W. Scharnagl im Bayerischen Fernsehen in der "Münchener Runde" gesehen hat, weiß wovon ich rede. Um weiteren Schaden von unserer Republik abzuwenden kann man dem Freiherrn nur raten, den Bogen nicht zu überziehen und seine sämtlichen Redeautritte bei den heranstehenden Wahlveranstaltungen der CDU in Baden-Württemberg und anderswo sofort komplett abzusagen. Einzig richtige Verwendung wäre das sofortige Abtauchen in eine ganz normale bürgerliche Normalität oder die Chance zu nutzen und sich als Freiwilliger zu seiner geliebten Bundeswehr zu melden, denn da werden ja zukünftig nach der von ihm initierten grossen Reform viele kluge Köpfe gebraucht. Diese Artikel-Zeile las ich vor ein paar Tagen in einer renommierten Tageszeitung.
"Bundeswehr-Reform
Freiwillig wollen nur wenige zum Bund
Das Aussetzen der Wehrpflicht bringt die Bundeswehr einem Pressebericht zufolge in eine missliche Lage: Es melden sich kaum Freiwillige für den Dienst an der Waffe."

Freiwilligenmeldungen steigen schlagartig an

Seit gestern, etwa 12.00 Uhr, sollen die Freiwilligenmeldungen stark angestiegen sein, melden die Kreiswehrersatzämter. Auf Befragen erklärten die BewerInnen, jetzt, nachdem ihre zukünftige Firma einen anderen Chef bekomme, habe man wieder Hoffnung auf vernünftige Arbeitsbedingungen...
(Ironie "Aus")

kein Nutzen - viel Schaden - neuer Trümmerhaufen

"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."

Wörtlich genommen?

Ja, um Himmels willen, Sie nehmen so etwas wörtlich? Soll das heißen, Sie wollen den armen KT zu G. auch noch wegen Meineides anzeigen?! Das hat doch ein POLITIKER gesagt!!

Guttenberg ist eigentlich nicht zurückgetreten

- er wurde "zurückgetreten."
Ob man die Lehren aus der Macht der Internetnutzer langsam auch auf kommunaler Ebene begreift?
Vielleicht in Bruchsal?
Vielleicht sogar in der Stadtverwaltung?

Hat er sein Bundestagsmandat noch?

K.T.z.G hat in seinem ihm "aufgezwungenen Rücktritt" ursprünglich auch das Bundestagsmandat eingeschlossen. Er sprach "von allen politischen Ämtern." Weiss jemand, ob dies auch zutreffend ist? In seiner Homepage ist davon jedoch noch nichts zu lesen.
Der nachstehende Passus ist immer noch vorhanden.

"Tradition und Moderne - nur wer sich seiner Heimat verpflichtet fühlt, bewirkt etwas für sie.
Die Interessen Oberfrankens müssen glaubwürdig, entschlossen und mit Nachdruck wahrgenommen und vertreten werden.
Im Mittelpunkt steht dabei immer der Mensch. Die Leistungsbereitschaft, die Oberfranken auszeichnet, ist Maßstab allen politischen Handelns.
Als Kreisrat im Landkreis Kulmbach und als unabhängiger Akteur aus der Wirtschaft stehe ich mit meinen kommunalpolitischen Wurzeln auch in Berlin als Mitglied der Arbeitsgruppe Kommunalpolitik für eine eigenständige, primär der Heimat verpflichtete Politik.
Verlässlichkeit und Klarheit sind die Voraussetzungen für das Vertrauen der Bürger in die Politik. Ich spreche meine Überzeugungen offen aus, auch wenn dazu unbequeme Wahrheiten gehören.
Unsere Ziele für Oberfranken sind:
•die Rückkehr zu mehr Beschäftigung, Wachstum und Sicherheit

•Wirtschaftsförderung der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft in Zeiten dynamischen Strukturwandels

•Förderung der Investitionsbereitschaft und des fairen Wettbewerbs

•Wohlstand und Bildung für Oberfranken und für Deutschland"

Frage geklärt

Soeben lese ich diese Miteilung in den seriösen Medien:
"Nach Angaben der Bundestagsverwaltung hat Karl-Theodor zu Guttenberg in einem Brief an Bundestagspräsident Norbert Lammert mitgeteilt, dass er mit sofortiger Wirkung auf sein Abgeordnetenmandat verzichtet. Seit der Ankündigung Guttenbergs, alle politischen Ämter niederzulegen, war spekuliert worden, ob dazu auch das Bundestagsmandat gehört."

Jetzt ist er also nur noch Kreisrat im Landkreis Kulmbach, wenn ich das richtig deute. Ist doch eine dankbare Aufgabe, die er jetzt so richtig vor Ort ausfüllen kann.

Guttenberg hat betrogen, gestohlen und feist gelogen

Ein harter Kommentar zur Causa Guttenberg: http://www.youtube.com/watch?v=uc6V79Vk4D4

Hart aber fair

Hart aber fair - Verfehlungen schonungslos benannt. Respekt.

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen