Brand in Zugbistro schnell gelöscht

DruckversionPer e-Mail versenden
Samstag, 27. Juli 2013 - 17:17

27.07.2013 | Großes Glück hatten die 350 Zugpassiere und das Zugbegleiterteam der Deutschen Bahn des Intercitys 2170 auf der Fahrt von Stuttgart nach Westerland/Sylt. Kurz nach 8.30 Uhr hatte der Zugführer den Lokführer über einen Brand im Bordbistro verständigt und dieser hatte dann den Nothalt eingeleitet und die Rettungskräfte alarmiert. Nach der Ausfahrt aus dem Altenbergtunnel kam der brennende Zug in der Nähe von Heidelsheim zum Stehen.

Zugunfall Heidelsheim

 Unter der Leitung von Kommandant Bernd Molitor eilten die von der Feuer-wehrleitstelle Karlsruhe alarmierten Feuerwehr-abteilungen aus Bruchsal, Heidelsheim und Helmsheim zur Einsatzstelle. Teilweise über enge Waldwege gelangten die Löschfahrzeuge zu einem Begleitweg der Schnellbahnstrecke in einem Waldstück Richtung Unteröwisheim. Die Löschtrupps verschafften sich durch das Dickicht über eine Böschung Zugang zum Gleisbett.

Atemschutztrupps gingen mit Feuerlöschern und einem C-Rohr gegen den Brand im Zug vor. Hierzu musste über mehrere hundert Meter die Löschleitung aufgebaut werden. Mit dem Großtanklöschfahrzeug aus Bruchsal wurden die Löschfahrzeuge mit weiterem Wasser versorgt. Die Kräfte des Rettungsdienstes betreuten derweil die Zugpassagiere.

Unter der Leitung des organisatorischen Leiters Klaus Münch vom ASB waren die Teams von drei Rettungswagen und Dr. Hansjörg Wegemer als Leitender Notarzt im Einsatz. Er wurde von Dr. Richard Spörri unterstützt. Die DRK-Bereitschaft aus Helmsheim war mit acht Helfern zur Versorgung der Fahrgäste und der Einsatzkräfte vor Ort. Einzelne Fahrgäste mit Kreislaufproblemen wurden vom Rettungsdienst medizinisch betreut. Verletzt hat sich bei dem Brand niemand.

In enger Abstimmung zwischen dem Notfallmanager der Bahn und dem Feuer- wehreinsatzleiter Molitor konnte recht schnell entschieden werden, dass die Feuerwehr nach der erfolgten Brandbekämpfung schnell ihre Einsatzmittel aus dem Zug zurückzieht. Lediglich Trupps mit der Wärmebildkamera und ein Belüftungsgerät konnten weiter im InterCity verbleiben. So konnte die Bahn die Stromversorgung wieder einschalten und die für die Fahrgäste bei den tropischen Außentemperaturen so wichtige Klimaanlage wieder in Betrieb gehen. Diese Maßnahme zeigte auch rasch Wirkung und verbesserte die Situation im Zug merklich. Der Zug wurde dann zum Bahnhof Bruchsal umgeleitet, wo bereits ein Ersatzzug in Richtung Frankfurt bereit stand.

Die Schnelleinsatzgruppen Bruchsal und Mitte des DRK war hier unter der Leitung von Alexander Höß mit 70 Einsatzkräften bereits vor Ort, um die Fahrgäste mit Getränken zu versorgen. Zwei Trupps der Feuerwehr Bruchsal fuhren in dem havarierten Zug mit Kleinlöschgeräten vorbeugend bis zum Bahnhof mit. Sichtlich erleichtert waren die Verantwortlichen von Feuerwehr und Rettungsdienst, als sich der Ersatzzug mit allen Fahrgästen kurz nach 11 Uhr aus dem Bahnhof Bruchsal in Richtung Frankfurt in Bewegung setzte.

Der Stellvertretende Kreisbrandmeister Jürgen Bordt war an der Einsatzstelle, um sich ein Bild vom Schadensausmaß und der Arbeit der Rettungskräfte zu machen. Bezirksbrandmeister Jürgen Link wurde über die Leitstelle Karlsruhe ständig über das Einsatzgeschehen informiert. Die Bundespolizei war mit zwei Fahrzeugen und vier Beamten an der Einsatzstelle.


Edgar Geissler



Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.5 (4 Bewertungen)

Kommentare

Komplimennt an die

Komplimennt an die Feuerwehren und Rettungskräfte für die schnelle Hilfe.

Allerdings...

"Die DRK-Bereitschaft aus Helmsheim war mit acht Helfern zur Versorgung der Fahrgäste und der Einsatzkräfte vor Ort"

Es waren wesentlich mehr DRK Helfer und sicher nicht nur von Helmsheim vor Ort.
Ich würde Vorschlagen das Allgemein zu halten oder alle Bereitschaften zu nennen, so sieht es für die Heidelsheimer/Leser dieser Seite ja so aus als ob die Bereitschaft Heidelsheim garnix gemacht hätte :-)

Mfg

Teh Pinky

Bin beeindruckt

So wie der Ablauf geschildert wurde, macht es den Eindruck, dass die Notfallpläne passen und die beteiligten Feuerwehren und Rettungsdienste tolle Arbeit geleistet haben.

Hochachtung!!

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen