Bad Schönborn / Bruchsal / Karlsruhe / Rastatt: Seniorin während „Kaffeefahrt“ um fast 800 Euro gebracht

DruckversionPer e-Mail versenden
Polizei sucht weitere Geschädigte sowie Zeugen
Mittwoch, 30. Januar 2013 - 17:06

Wie sich erst jetzt herausstellte, ist eine 82 Jahre alte Frau aus Bruchsal bereits vor über zwei Wochen während einer sogenannten Kaffeefahrt nach Rastatt um fast 800 Euro gebracht worden. Das Polizeirevier Bruchsal ermittelt unter anderem wegen gewerbsmäßigen Betruges und bittet um weitere Geschädigtenmeldungen sowie Zeugenhinweise.

Aufgrund eines Gewinnversprechens hatte die Rentnerin am Montag, dem 14.01.2013, an der von Mingolsheim über Bruchsal und die Karlsruher Waldstadt in ein Rastatter Hotel führenden Busfahrt teilgenommen. Eingebettet in Frühstück und Mittagessen bot dann ein Schweizer Unternehmen Kosmetik- und Hauptpflegeprodukte sowie schließlich auch Reisen an.

Wie andere Veranstaltungsteilnehmer auch, wurde die 82-jährige Bruchsalerin, die nichts gekauft hatte, danach unter einem Vorwand in ein Nebenzimmer geführt.

Hier brachten der Verkäufer und eine weitere Unternehmensangehörige die betagte Frau mit geschickten Worten so weit, dass sie ihre EC-Karte aushändigte und auch die PIN-Nummer preisgab.

Damit machten die Gauner dann eine Kontenbelastung für eine von der Frau überhaupt nicht gewollte Reise perfekt. Die Abbuchung erfolgte allerdings erst jetzt, also nach Ablauf der gesetzlichen Rücktrittsfrist von 14 Tagen.

Die Polizei schließt nicht aus, dass die Betrüger noch weitere Rentner um ihr Geld gebracht haben. Weitere Teilnehmer der Kaffeefahrt, insbesondere solche, die bislang keine Anzeige erstattet haben, werden unter Telefon (07251) 726-0 um ihre Meldung beim rund um die Uhr erreichbaren Polizeirevier in Bruchsal gebeten.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentare

Es ist schon erstaunlich,

dass es immer noch Menschen gibt, die an den sogenannten Kaffeefahrten teilnehmen. Seit mehr als 20 Jahren wird über den Beschiss berichtet. Da niemand etwas zu verschenken hat, müssen die Kosten und das Risiko auf die Preise aufgeschlagen werden.

Wie leichtgläubig muss man sein, wenn man auf ein Gewinnversprechen hereinfällt? Besonders, wenn man gar nicht an Verlosungen teilhgenommen hat. Die menschliche Dummheit muss schon unendlicher sein als das Weltall, wie Einstein bemerkte.

Noch schlimmer als die Veranstalter von Kaffefahrten sind ja die sogenannten Bankberater. Da geht es meist nicht um einige hundert Euro. Nein, da geht es oft um hunderttausende, um das Heim oder um die Existenz. Dass einem auf einer Kaffeefahrt etwas aufgeschwätzt werden soll, ist den meisten Menschen schon klar. Dass aber die Banken Modelle entwickeln um die Leute zu bescheißen, daran denkt so schnell keiner. Zumindest nicht vor der Bankenkrise.

Sich schnell ein paar neue Produkte ausdenken, die aus wertlosen Papieren bestehen, das ist eigentlich vorsätzlicher Betrug, und zwar in großem Stil. Zum Dank rettet man dann auch noch die Banken vor der Pleite.

Auch die Postbank hat sich an solchen Spielchen beteiligt. Die Postbank, die immer als seriös bekannt war, so lange die Post staatlich war. Aber die Privaten machen ja alles besser. Ja, der Beschiss ist viel ausgefeilter und viel gemeiner.

So gesehen sind Kaffeefahrten noch die harmloseste Art, sein Geld los zu werden.

@Filou

In so einem Fall von harmlos zu sprechen finde ich völlig daneben!! Ist der "Beschiss" Bestandteil unser Gesellschaft geworden? Sollten wir ein Beschiss-Rating einführen? Sind es Straftaten oder Dummheit? Der gesunde Menschenverstand sollte von einer Straftat ausgehen, in BEIDEN Fällen. Ein Vergleich finde ich nicht angebracht.

@Filou

Einsamkeit ist ein A...loch, deshalb suchen alte, einsame Menschen den Kontakt, leider auch mit negativem Ergebnis/Erlebnis.

Ich hätte gute Lust, an sowas teilzunehmen. Da wäre der Spaß aber auf meiner Seite und nicht bei den Veranstaltern.

Ebenfalls hätte ich gute Lust, mal einen "Lockrentner" zu nächtlicher Stunde am Bahnhof zu platzieren, bis erneut 2 dunkel gekleidete Personen ihn abkassieren möchten. Vielleicht bin ich nächstes Mal zufällig der "alte Mann"???

Dies ist

eigentlich ein gutes Beispiel für:

Früher hätte man gesagt "selbst schuld", heute wird es als kriminell dargestellt..... Da gibt es im Bewusstsein unserer Gesellschaft einen unglaublichen Wandel. Dies finde ich richtig, wollte es nur erwähnt haben, dass hiernach früher wohl kein Hahn gekräht hätte...

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen